DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 15
Brand in Postauto-Garage in Chur
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Komme ich mit dem Postauto noch ins Skigebiet?» 6 Fragen zum Grossbrand in Chur

Die Flammen erhellten den Nachthimmel über Chur: Ein Grossbrand in einer Einstellhalle zerstörte am Mittwochabend 20 Postautos – fast die Hälfte des Standortes Chur. Welche Fahrzeuge sind betroffen? Und welche Auswirkung hat das auf den Fahrplan? Die wichtigsten Antworten im Überblick.
17.01.2019, 13:3318.01.2019, 08:55

Komme ich mit dem Postauto ins Skigebiet?

Der Busbetrieb ist bis und mit Wochenende gesichert, Ersatzbusse konnten aus der Region ausgeliehen werden. Der Fahrplan hat also Gültigkeit. Der Verlust von 20 Bussen führte jedoch zu Engpässen.

Grundsätzlich ist die umliegende Region von Chur und die Busverbindungen von Chur in die Skigebiete wie die Lenzerheide betroffen. Allerdings gibt sich Postauto-Sprecher Urs Bloch zuversichtlich: «Wir sind vorsichtig optimistisch, dass es auch in den nächsten Wochen zu keinen Engpässen kommt.»

Er rät allerdings, vor einer Reise immer die Online-Fahrpläne zu konsultieren, ob die gewünschte Route frei von Verspätungen oder Ausfällen ist.

Welche Fahrzeug-Typen sind betroffen?

Der Grossbrand vernichtete 20 Fahrzeuge. Das entspricht fast der Hälfte der Postauto-Flotte für den Standort Chur. 

Welche Busse genau zerstört wurden, ist noch nicht vollständig geklärt. Auf Anfrage von watson sagt Mediensprecher Bloch, dass vor allem Hochboden-Busse, Maxi-Busse und Doppelstock-Busse betroffen seien. 

Doppelstock-Bus:

bild: postauto
  • Sitzplätze: 87
  • Stehplätze: 45
  • Flotte: 4 (Kanton Graubünden)

Hochboden-Busse:

Bild: KEYSTONE
  • Sitzplätze: 49
  • Stehplätze: ~ 30

Maxi-Busse:

Bild: KEYSTONE
  • Sitzplätze: 38 – 44
  • Stehplätze: 46 – 59
  • Flotte: 151

Wie viele Fahrzeuge sind insgesamt für Postauto Graubünden im Einsatz?

Der Fuhrpark des Kantons Graubünden umfasst insgesamt 288 Fahrzeuge. Den grössten Anteil machen die 151 Maxi-Postautos mit 34 bis 46 Sitzplätzen aus.

Wie hoch ist der Schaden?

Ein Blick auf die ausgebrannten Wracks.
Ein Blick auf die ausgebrannten Wracks.
Bild: KEYSTONE

Nebst den 20 Postautos wurden auch Privatfahrzeuge von Mitarbeitern zerstört. Der Schaden allein an den Bussen wird auf rund 7,5 Millionen Franken geschätzt.

Ausserdem wurde eine integrierte Tankstelle beschädigt. Gemäss Polizeiangaben erlitt die Tankstelle jedoch nur oberflächliche Beschädigungen.

Welche Bedeutung hat Postauto für Graubünden?

Aufgrund der geographischen Lage ist der Kanton Graubünden auf die Postautos angewiesen, die Bahn kommt nicht überall hin. Insgesamt schafft Postauto in Graubünden 365 Arbeitsplätze. Nur in Bern und Aargau hat die Postauto mehr Angestellte.

postauto schweiz

Auf einer Netzlange von 1694 Kilometern (112 Linien) wurden im Jahr 2016 11,1 Millionen Menschen befördert. Die Strecke, die dabei abgefahren wurde, ist ganze 13,5 Millionen Kilometer lang.

Was ist die Brandursache?

Feuerwehrmänner bekämpfen am Donnerstagmorgen Brandnester.
Feuerwehrmänner bekämpfen am Donnerstagmorgen Brandnester.
Bild: KEYSTONE

Die Kantonspolizei Graubünden kann bezüglich der Brandursache noch keine Aussage machen. Die Feuerwehrmänner haben immer noch mit Brandnestern zu kämpfen. Ausserdem können die Ermittler der Kantonspolizei noch nicht in alle Gebäudeteile, da teilweise Einsturzgefahr droht.

So sind die selbstfahrenden Postauto-Busse angekommen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

71-jährige Wanderin stürzt oberhalb von Pontresina in den Tod

Eine Wanderin ist am Montag im Engadin oberhalb von Pontresina rund 200 Meter einen felsdurchsetzten Berghang hinabgestürzt und hat sich tödliche Verletzungen zugezogen. Die 71-Jährige war mit ihrem Ehemann von der Segantini Hütte Richtung Alp Laguard unterwegs.

Die Frau stürzte auf einer Höhe von knapp 2500 Metern über Meer und fiel den Steilhang hinunter, wie die Kantonspolizei am Dienstag mitteilte.

Eine Ärztin der Rega konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Für die Bergung im Einsatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel