DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Label für schwulenfreundliche Firmen: So soll das Outing erleichtert werden 

28.04.2017, 13:57

Homosexualität am Arbeitsplatz ist nach wie vor ein Tabu. Wie die Stiftung Proutemployer auf ihrer Website schreibt, getrauen sich über die Hälfte der LGBTI nicht, sich am Arbeitsplatz zu outen. 

Die Angst vor negativen Konsequenzen bei einem Outing ist nicht aus der Luft gegriffen. Eine Studie der Universität Genf zeigt, dass sich über zwei Drittel der Homo-, Bi-, Inter- und Transsexuelle schon Diskriminierungen am Arbeitsplatz ausgesetzt sahen. 

Ein Pilotprojekt soll es nun einerseits LGBTI erleichtern, am Arbeitsplatz offen mit ihrer Sexualität umzugehen. Auf der anderen Seite sollten Vorurteile in der Berufswelt gegenüber Schwulen, Lesben, Bi- und Intersexuellen sowie Transgender, abgebaut werden.

So eher nicht: Szene aus «The Office»

Wie Yann Lavenu, Vorstandsmitglied des Vereins Network gegenüber dem Bieler Tagblatt sagt, wolle man mit einer Art Label-System Unternehmen auszeichnen, die gewisse Standards erfüllen. «Die personelle Vielfalt wird zu einem immer wichtigeren Faktor für den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Erfolg von Unternehmen.»

Lavenue ist überzeugt, dass das Labelling nicht nur Angestellten sondern auch dem Unternehmen zugutekommt. «Verlässt jemand nach nicht gelungenem Outing eine Firma, hat diese die Kosten zu tragen, bis wieder jemand mit denselben Qualifikationen gefunden und eingearbeitet ist.» Und: «Personen, die sich nicht zu outen getrauen, können am Arbeitsplatz nicht ihre volle Leistung bringen.»

Das Label solle nach dem Prinzip der Selbstdeklaration vergeben vergeben, wie auf der Webseite von Network zu lesen ist. Zu den interessierten Unternehmen gehörten demnach unter anderen das VZ Vermögenszentrum, die Post und Dow Chemical.

(wst)

Homosexualität

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alnothur
28.04.2017 16:16registriert April 2014
Was ist das überhaupt ein Thema am Arbeitsplatz? Und wieso nicht einfach ein "Label" für Firmen mit gutem Arbeitsklima? Mobbing ist Mobbing, Schwulsein oder was auch immer ist da immer nur ein gäbiger Grund.
301
Melden
Zum Kommentar
12
Passanten fanden sie verstört auf: 17-Jährige wird Opfer eines Sexualdelikts in Basel

In Basel ist am Freitagabend eine jugendliche Frau Opfer eines Sexualdelikts geworden. Den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt zufolge hatte ein unbekannter Mann die 17-jährige Frau am Unteren Rheinweg zwischen Oetlingerstrasse und Leuengasse angegriffen und ein Sexualdelikt an ihr begangen. Der Täter floh danach in unbekannte Richtung.

Zur Story