DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als jeder sechste homosexuelle Jugendliche wird gemobbt



Nicht ausschliesslich heterosexuell orientierte Jugendliche sind öfter Ziel von Gewalt oder Mobbing als andere. Das zeigt die Auswertung zweier Studien, bei denen 2500 Schüler im Alter von 15 Jahren in der Waadt und in Zürich befragt wurden.

Die Bezeichnung «nicht ausschliesslich heterosexuell orientierte Jugendliche» wirkt auf dem ersten Blick umständlich, ist aber der Zurückhaltung bei der Fragestellung der beiden Studien geschuldet.

«Im Alter von 15 Jahren haben sich Jugendliche selten schon als schwul oder lesbisch definiert, das kommt eher im Erwachsenenalter», sagte am Donnerstag Raphaël Bize vom Universitätsspital Lausanne (CHUV) vor den Medien.

4.7 Prozent nicht ausschliesslich heterosexuell

Er wertete im Auftrag des Waadtländer Bildungsdepartements zwei Studien aus dem Jahr 2014 zum Thema Jugendgewalt und Konsum von Drogen aus. Damals wurden bereits die Fragen nach der sexuellen Orientierung gestellt, aber noch nicht ausgewertet.

Grundtenor der Studie damals: Zwischen 2004 und 2014 gingen die Gewalt und der Konsum von Cannabis, Tabak und Alkohol eher zurück, beim Mobbing allerdings wurde eine Zunahme verzeichnet. Das betraf die 4.7 Prozent der Jugendlichen, die sich in der Studie als nicht ausschliesslich heterosexuell bezeichneten, besonders stark.

Mit 18.1 Prozent liegt bei ihnen der Anteil der von Mobbing betroffenen Personen viel höher als die 4.2 Prozent der anderen Jugendlichen, die sich als rein heterosexuell sehen. Sie bezeichneten zudem ihren Gesundheitszustand als schlechter und gaben an, mehr Cannabis, Alkohol und Tabak zu konsumieren.

Junge Männer stärker betroffen

Auch von Fällen von Erpressung auf dem Schulhof, der gewaltsam geforderten Herausgabe von Geld, bei der sexuellen Gewalt sowie Schlägen oder Körperverletzungen waren diese nicht ausschliesslich heterosexuell orientierten Jugendlichen mehr betroffen.

Von der sexuellen Gewalt waren junge Männer stärker betroffen als junge Frauen. Die Gründe dafür sind unklar, könnten aber damit zusammenhängen, dass bei den jungen Männern der Zwang stärker sein dürfte, maskulin und stark aufzutreten, sagte Raphaël Bize vom CHUV.

Dass junge Männer stärker von sexueller Gewalt betroffen sind als junge Frauen bestätigte an der Medienkonferenz auch Mehdi Künzle, Präsident der Waadtländer Vereinigung VoGay. Bei der Organisation, die eine Helpline führt, würden sich deutlich mehr junge Männer melden.

Resultate in Waadt und Zürich gleich

Insgesamt zeige sich, dass die Gruppe der nicht ausschliesslich heterosexuell orientierten Jugendlichen verletzlicher sei, sagte Serge Loutan vom Waadtländer Bildungsdepartement. Die Resultate fielen in den Kantonen Waadt und Zürich fast gleich aus.

Aufgrund der Resultate müsse der Kampf gegen Homophobie und Diskriminierung in den Waadtländer und Zürcher Schulen fortgesetzt werden, sagte Loutan. Um das Problem weiter zu untersuchen, wird derzeit eine ähnliche Studie in den Schulen nach der obligatorischen Schulzeit vorgenommen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So würdest du heissen, wenn du heute auf die Welt kämest

Mia, Noah, Emma – diese Namen prägen die aktuellen Hitparaden. Hättest auch du einen solchen Trend-Namen getragen? Finde es jetzt heraus!

Welche Namen beliebt sind, ändert sich im Wandel der Zeit. Vielleicht bist du eine dieser Frauen, der vor dreissig Jahren der damals beliebteste Name «Sarah» vergeben wurde. Würdest du heute geboren werden und erneut den populärsten Namen erhalten, wärst du jetzt «Mia». Finde deinen heutigen Namen heraus!

Das sind 2019 die unter der Schweizer Bevölkerung am häufigsten vertretenen Namen:

Das Kleingedruckte: Deine Angaben werden von watson weder gespeichert noch weitergegeben. Erfasst werden nur die …

Artikel lesen
Link zum Artikel