Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR SITZUNG DES GROSSEN RATES BASEL ZUM HOOLIGAN-KONKORDAT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Die Polizei bildet einen Sicherheitsguertel in der Platzmitte nachdem Basler Chaoten aus der Muttenzerkurve den Platz stuermten nach dem  Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Zuerich am Samstag, 13. Mai 2006, im Basler St. Jakob Park in Basel. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Nach dem Fussballspiel FC Basel gegen FC Luzern vom 19. Mai 2018 kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Randale in Basel: Weitere 13 Fussballschläger identifiziert



Die Basler Staatsanwaltschaft konnte weitere 13 Hooligans ausfindig machen, die an der Strassenschlacht vom 19. Mai 2018 beteiligt waren. Sieben Personen wurden zuvor bereits am 22. Juni in Gewahrsam genommen, wie NZZ am Sonntag schreibt.

Der Vorfall ereignete sich nach dem Fussballspiel FC Basel gegen FC Luzern in der Nähe des St.Jakob Stadions. Obwohl keiner der Zürcher Klubs am besagten Tag zum Einsatz kam, reiste eine Gruppe von FCZ- und GC-Hooligans nach Basel und suchte bewusst Streit vor Ort.

Die Zürcher traten erst spät nach Spielschluss auf. Trotz Verstärkung aus Deutschland wurden die Gewalttouristen von Basler Hooligans zurückgedrängt und in die Flucht getrieben. Neben den entstandenen Sachbeschädigungen gab es mehrere Verletzte.

Hooligan-Gewalt in Basel

Play Icon

Video: telebasel

Die 13 Personen wurden zwar nicht verhaftet, dennoch drohen ihnen «Strafen wegen Angriffen, Raufhandels und Körperverletzungen sowie Sachbeschädigungen». Die sieben Hooligans, die in Untersuchungshaft sassen, wurden nach rund 20 Tagen freigelassen. «Es lag kein Haftgrund mehr vor. Die Verfahren werden jedoch weitergeführt», zitiert NZZ am Sonntag Peter Gill, Medienchef der Basler Staatsanwaltschaft.

Drei Viertel der 20 Beschuldigten stammen aus dem Umfeld der Zürcher Klubs FCZ und GC – ein Zusammenschluss, der sich «Zürichs kranke Horde» nennt. Nur ein Viertel wird den Basler Anhängern zugerechnet. (vom)

Hooligan-Schlägerei auf dem Maagplatz in Zürich

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pat the Rat (der Echte) 22.07.2018 12:29
    Highlight Highlight 20 Tage U-Haft?
    Das nenne ich doch mal ein Zeichen setzen!
    Die werden einigen Leuten (falls vorhanden Arbeitgeber) einiges zu erklären haben...
    Finde ich gut!
    • thompson 22.07.2018 23:30
      Highlight Highlight viele chefs dabei, ev auch deiner
    • Pat the Rat (der Echte) 23.07.2018 17:22
      Highlight Highlight Es kann gut sein, dass da auch "Chefs" dabei sind.
      Jedoch frage ich mich, wie diese "Chefs" zu "Chefs" werden konnten, bei dieser offensichtlichen geistigen Beschränktheit. (Ich vermute Sohn des Firmengründers oder so)
      Und ich kann Dich beruhigen, mein Vorgesetzter hat besseres zu tun. Wenn Er nicht gerade arbeitet, trainiert Er zum Beispiel für den Eiger-Ultratrail...
  • John_Doe 22.07.2018 11:18
    Highlight Highlight Und warum zeigt das Symbolbild den Innenbereich des Stadions? Die Randale sind bescheuert und unnötig. Aber von einem Newsportal erwarte ich auch in der Bildsprache eine gewisse Faktentreue.
  • jk8 22.07.2018 11:12
    Highlight Highlight Das Symbolbild passt nicht wirklich.
    Die Bilder vom effektiven Vorfall hätten wohl zu wenig Klicks generiert...
  • Davide78 22.07.2018 10:49
    Highlight Highlight ...und jetzt aber richtig drannehmen diese im wahrsten Sinn des Wortes ‚kranke Horde‘! 20 Tage U-Haft sind schon mal eine Referenz und freuen sicher auch den Arbeitgeber - endlich gibts mal Schmackes für diese Nichtsnutze!
  • nödganz.klar #161 22.07.2018 10:00
    Highlight Highlight Hooligans geben sich gegenseitig auf die Fresse. Nicht sehr schlau oder gar erstrebenswert, aber leider Realität. Deswegen fährt die Staatsanwaltschaft alles auf, was zu Verfügung steht. Es geht schliesslich um Recht und Ordnung. Ich kann mir nicht helfen, aber irgendwie finde ich das ganze etwas übertrieben. Es kamen keine unbeteiligten zu Schaden, es wurde niemand schwer verletzt und einige Carosseriebuden haben wieder was zu tun.
    Nicht falsch verstehen, ich unterstütze diese Idioten nicht, ich weiss nur nicht ob sich dieser Aufwand für die paar Stadionverbote und Rayons lohnt.

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Das Alarmpikett der Kantonspolizei Basel-Stadt ist ab Frühjahr 2019 elektrisch unterwegs: Die ersten für die Polizei umgebauten Teslas sind nun in Basel eingetroffen.

Die drei Fahrzeuge des Modells Tesla X 100D wurden während 14 Wochen in den Niederladen auf die Bedürfnisse der Basler Polizei umgebaut, wie es am Donnerstag bei der Präsentation vor den Medien hiess. Eingebaut wurden etwa das Funksystem und die Bedienung für Blaulicht und Horn. Bei den Farben setzt die Polizei weiter auf Gelb …

Artikel lesen
Link to Article