DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR SITZUNG DES GROSSEN RATES BASEL ZUM HOOLIGAN-KONKORDAT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Die Polizei bildet einen Sicherheitsguertel in der Platzmitte nachdem Basler Chaoten aus der Muttenzerkurve den Platz stuermten nach dem  Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Zuerich am Samstag, 13. Mai 2006, im Basler St. Jakob Park in Basel. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Nach dem Fussballspiel FC Basel gegen FC Luzern vom 19. Mai 2018 kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Randale in Basel: Weitere 13 Fussballschläger identifiziert



Die Basler Staatsanwaltschaft konnte weitere 13 Hooligans ausfindig machen, die an der Strassenschlacht vom 19. Mai 2018 beteiligt waren. Sieben Personen wurden zuvor bereits am 22. Juni in Gewahrsam genommen, wie NZZ am Sonntag schreibt.

Der Vorfall ereignete sich nach dem Fussballspiel FC Basel gegen FC Luzern in der Nähe des St.Jakob Stadions. Obwohl keiner der Zürcher Klubs am besagten Tag zum Einsatz kam, reiste eine Gruppe von FCZ- und GC-Hooligans nach Basel und suchte bewusst Streit vor Ort.

Die Zürcher traten erst spät nach Spielschluss auf. Trotz Verstärkung aus Deutschland wurden die Gewalttouristen von Basler Hooligans zurückgedrängt und in die Flucht getrieben. Neben den entstandenen Sachbeschädigungen gab es mehrere Verletzte.

Hooligan-Gewalt in Basel

Video: telebasel

Die 13 Personen wurden zwar nicht verhaftet, dennoch drohen ihnen «Strafen wegen Angriffen, Raufhandels und Körperverletzungen sowie Sachbeschädigungen». Die sieben Hooligans, die in Untersuchungshaft sassen, wurden nach rund 20 Tagen freigelassen. «Es lag kein Haftgrund mehr vor. Die Verfahren werden jedoch weitergeführt», zitiert NZZ am Sonntag Peter Gill, Medienchef der Basler Staatsanwaltschaft.

Drei Viertel der 20 Beschuldigten stammen aus dem Umfeld der Zürcher Klubs FCZ und GC – ein Zusammenschluss, der sich «Zürichs kranke Horde» nennt. Nur ein Viertel wird den Basler Anhängern zugerechnet. (vom)

Hooligan-Schlägerei auf dem Maagplatz in Zürich

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kurzfristige Lieferverzögerung bei Astrazeneca

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unfaire Rabatte: Helsana muss bis zu 2000 Franken pro Versicherte zurückzahlen

Geldsegen für Versicherte bei der Helsana: Nach einem Urteil des Bundesgerichts muss die Krankenkasse einen Millionenbetrag zurückerstatten. Auslöser sind zu hohe Rabatte für Kollektivversicherte.

Bei gewissen Krankenkassen profitierten dank Kollektivvertrag bis zur Hälfte aller Zusatzversicherten von Rabatten. 2016 schritt die Finanzmarktaufsicht (Finma) ein. Ihr Befund: Im Markt sei «eine nicht gerechtfertigte Handhabung von Rabattierungen» verbreitet. In gewissen Fällen waren die Rabatte so hoch, dass Einzelversicherte benachteiligt wurden. Kollektiv versichert ist, wer die Zusatzversicherung etwa über den Arbeitgeber abschliesst.

Die Helsana wollte das nicht hinnehmen und wehrte sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel