Schweiz
International

Earth Overshoot Day 2018: Die grössten Umweltsünder

Diese Länder sind die grössten Umweltsünder der Welt – und wir sind mittendrin

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump. So früh war dies noch nie der Fall. Wir haben fünf Grafiken, die zeigen, wer zu den schlimmsten Umweltsündern gehört – leider liegt die Schweiz teilweise auf «Spitzenpositionen».
01.08.2018, 11:0202.08.2018, 02:11
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Die Forschungsorganisation Global Footprint misst seit 1961 an welchem Tag im Jahr die Nachfrage an natürlichen Ressourcen die Kapazität der Erde zur Reproduktion dieser übersteigt. Sie nennt den Tag «Earth Overshoot Day», den «Welterschöpfungstag».

2018 ist dies am 1. August der Fall – so früh wie noch nie. 1970 verbrauchte die Welt letztmals ungefähr genau so viele natürliche Ressourcen, wie pro Jahr auch wieder hergestellt werden konnten.

Wann welches Land den Jahresverbrauch erreicht

Am 1. August hat die Welt die Ressourcen für 2018 aufgebraucht. Heruntergebrochen auf verschiedene Länder sieht es teilweise noch schlimmer aus. Würde die Welt leben wie Katar, wäre es schon am 9. Februar soweit gewesen. Die Schweiz belegt in dieser Rangliste Platz 17. 

Angezeigt werden ausgewählte Länder. Lesebeispiel: Würde die Welt so mit den Ressourcen umgehen, wie wir dies in der Schweiz tun, wäre der diesjährige Welterschöpfungstag am 7. Mai 2018 gewesen. 
Angezeigt werden ausgewählte Länder. Lesebeispiel: Würde die Welt so mit den Ressourcen umgehen, wie wir dies in der Schweiz tun, wäre der diesjährige Welterschöpfungstag am 7. Mai 2018 gewesen. bild: watson

Der Schweiz-Erschöpfungstag seit 1970

Blicken wir nur auf die Schweiz, sehen wir, das der Erschöpfungstag immerhin seit 2012 wieder leicht später erreicht wird – wir bewegen uns aber auf tiefem Niveau.

Earth overshoot day
Lesebeispiel: 2018 war der Schweiz-Erschöpfungstag am 7. Mai.bild: watson

Warum die Schweiz so viele Ressourcen verbraucht, ist laut WWF Schweiz kurz zusammengefasst: «Wir sind global gesehen extrem reich. Darum konsumieren wir sehr viel und belasten die Umwelt damit sehr stark. Wir haben die schwersten Autos Europas und fliegen doppelt so häufig wie unsere Nachbarn. Und dann heizen wir auch noch mehr als die meisten anderen in Europa besonders umweltschädlich mit Öl.»

Der Welterschöpfungstag seit 1970

Mit Blick auf die Welt zeigt sich eine deutliche Zunahme in den letzten 50 Jahren. 1970 brauchte die gesamte Bevölkerung noch ungefähr jährlich die natürlichen Ressourcen, welche unser Planet wiederherstellen konnte. Seither wird dieser Tag immer früher erreicht, immerhin hat sich das Wachstum in den letzten knapp zehn Jahren verlangsamt.

Earth overshoot day
Lesebeispiel: 2018 wurde der Welterschöpfungstag am 1. August erreicht.bild: watson

Wie viele Erden nötig wären, würden alle leben wie in ...

Aktuell bräuchten wir 1,7 Welten, um die natürlichen Ressourcen wiederherzustellen. Würden gar alle so leben, wie wir in der Schweiz, wären es 2,9 benötigte Welten. Ganz düster sieht es aus, wenn wir Katar zum Vorbild nehmen würden: Es bräuchte aktuell fast zehn Welten.

Earth overshoot day
Lesebeispiel: Würde die ganze Welt so leben, wie wir in der Schweiz, bräuchte es 2,9 Welten.bild: watson

Wie viele Länder nötig sind, um den jeweiligen Verbrauch zu decken

Müsste jedes Land seine Ressourcen selbst wiederherstellen, würde Katar fast 13-mal die aktuelle Fläche benötigen. Die Schweiz rückt hier leider auch in die Spitzengruppe vor: Es bräuchte 4,5 Schweizen.

Lesebeispiel: Müsste die Schweizer Bevölkerung die verbrauchten natürlichen Ressourcen selbst wiederherstellen, müsste das Land 4,5-mal so gross sein.
Lesebeispiel: Müsste die Schweizer Bevölkerung die verbrauchten natürlichen Ressourcen selbst wiederherstellen, müsste das Land 4,5-mal so gross sein.bild: watson
Daten und Quellen
Alle Daten sind vom Global Footprint Network. Dieses arbeitet mit den aktuellsten verfügbaren Zahlen des World Development Indicators (WDI) der Weltbank (2016), sowie von Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisationen der UNO (2014). Pro Land werden rund 15'000 Datenpunkte analysiert.

So schön könnte die Welt aus Sicht von Drohnen sein:

1 / 11
Das sind die eindrücklichsten Drohnenbilder
Dronestagram ist die erste Anlaufstelle für alle Drohnenpiloten, wenn es um das Teilen ihrer Fotos und Videos geht. Gemeinsam mit National Geographics wurden nun auf der Drohnen-Community zum dritten Mal die besten Aufnahmen gekürt. 1. Platz Kategorie Reisen: Die Basilika San Francesco in Assisi, Italien, fotografiert von fcattuto.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die erste plastikfreie Stadt der Welt

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Legume
01.08.2018 11:31registriert Februar 2014
legen wir los und jeder in der CH kümmert sich mal um seinen food-waste. ich kann es kaum mehr sehen wie supermärkte, hotels, restaurant und wir alle, immer alles wegwerfen, kaum ust es angefasst oder es passt nicht mehr in bild des hungrigen auge. und liebe hoteliers, kommt weg von euren buffets. die verschwendungsmaschine ohnehin.
22423
Melden
Zum Kommentar
avatar
felixJongleur
01.08.2018 11:51registriert Dezember 2014
Welcher Verbrauch sticht den hinaus? Fliegen? Fleischkonsum? An was misst sich das konkret?
15219
Melden
Zum Kommentar
avatar
einschweizernamens
01.08.2018 11:58registriert Mai 2017
Das erstaunt mich nicht... ist auch klar, dass grosse Länder wie China in einer solchen Statistik hinten sind... die Schweiz ist bis in die hinterste Ecke "entwickelt" und konsumiert Energie...
Nur verzichten bringt wirkliche Einsparung! Alles andere nur eine Verlagerung...
En hübscha 1. August..
14122
Melden
Zum Kommentar
65
«Ein Entscheid im September ist definitiv zu spät»: SRG vergeigt sich die guten Locations
Die SRG sucht einen Austragungsort für den Musikwettbewerb im Jahr 2025. Dafür könnte sie sich zu viel Zeit nehmen, befürchten Hallenbetreiber. Sie wollen nicht monatelang auf Buchungen fürs nächste Jahr verzichten.

«Voraussichtlich im September» will die SRG kommunizieren, in welcher Stadt und Halle der Eurovision Song Contest (ESC) nächstes Jahr stattfinden wird. So berichtete es kürzlich das SRG-Medium SRF - und mit ihm verschiedene andere Titel. Denn nach dem Sieg von Nemo ist die Schweiz daran, die grösste Musikshow der Welt mit etwa 180 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern vor dem TV auszurichten.

Zur Story