DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kuhschauh an der Swiss Expo 2016: Was gefällt, liegt im Auge des Betrachters.
Kuhschauh an der Swiss Expo 2016: Was gefällt, liegt im Auge des Betrachters.
Bild: EPA/KEYSTONE

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Die Schweiz ist bei den Expats nicht mehr ganz so beliebt wie früher. Doch was bemängeln die Expats an der Schweiz? Von der direkten Demokratie über die Frauen bis hin zum Bier doch so einiges. Ein WhatsApp-Gespräch.
12.09.2016, 09:3413.09.2016, 15:14

Für einmal belegt die Schweiz in einer internationalen Studie keinen Spitzenplatz. Im Gegenteil. In der Umfrage, in der ausländische Fachkräfte Zielländer klassifizieren, rutscht die Schweiz immer weiter ab: 2014 lag sie noch auf Platz 4 (von insgesamt 61 Ländern), im Jahr darauf bereits auf Platz 14 und aktuell auf Platz 31 von insgesamt 67 Ländern.

Nun bin ich mit einigen Expats befreundet – ein paar davon zähle ich zu meinen besten Freunden. Um der Ursache der unbeliebten Schweiz auf den Grund zu gehen, habe ich einen WhatsApp-Chat eröffnet und sie dazu eingeladen, Klartext zu reden – anonym, dafür im Namen ihrer Herkunftsländer. Das Gespräch wurde in Englisch gehalten, eine deutsche Zusammenfassung der doch sehr erstaunlichen Mängelliste gibt es am Ende des Dialogs.

Hier nun aber das ungefilterte Gespräch, das eigentlich nur eines zeigt. In unserem Land gibt es ausschliesslich First World Problems:

Und hier die gesamte Mängelliste auf Deutsch. Viel Spass!

  1. Österreich: Unsere direkte Demokratie
  2. Österreich: Das Kirchengeläut
  3. Österreich: Die fehlende Hilfsbereitschaft
  4. Italien: Unsere Zurückhaltung
  5. Italien: Unsere Diskretion
  6. Italien: Unsere Versuche Carbonara zu kochen
  7. England: Unser mangelnder Wille, Gesetze zu brechen / unser Spiessbürgertum
  8. Italien: Dass wir aufs Tram rennen
  9. Italien: Unsere Esskultur
  10. England: Unsere fehlende Trinkfreudigkeit
  11. England: Unsere Weinerlichkeit in puncto Winde / Durchzug
  12. England: Unser fehlendes Verständnis für Warteschlangen
  13. Italien: Unsere ausgeprägte Arbeitsmoral
  14. Österreich: Unsere fehlende Glace-Kultur
  15. Holland: Unsere Verschlossenheit
  16. England: Die Humorlosigkeit der meisten Schweizer (und Deutschen und Österreicher)
  17. England: Unsere Abneigung gegenüber Kindern
  18. England: Unser fehlendes Kostenbewusstsein
  19. Mexiko: Unsere passiv-aggressive Art Post-its zu schreiben bei Problemen, statt das direkte Gespräch zu suchen
  20. Holland: Dass Schweizer Frauen fremdländische Männer wie tollwütige Hunde behandeln
  21. Holland: Unsere Frisuren
  22. Österreich: Unser Wein
  23. Holland: Unser Bier
  24. Holland: Unsere Kälte
  25. Holland: Dass wir so viel rauchen.
  26. Holland: Dass wir Velofahrer nicht respektieren im Strassenverkehr

Das Schönste, was die Schweiz zu bieten hat: Die 13 UNESCO-Welterbe-Stätten

1 / 15
Das Schönste, was die Schweiz zu bieten hat: Die 13 UNESCO-Welterbe-Stätten
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das wurde so noch nie gefilmt» – hier greifen Schweizer Wölfe eine Kuhherde an

Neue Aufnahmen zeigen, dass Wölfe in der Schweiz auch grosse Kühe attackieren. In Graubünden wollen sie derweil den Wolf auch präventiv ins Visier nehmen können.

Solche Aufnahmen aus der Schweiz hat es noch nie gegeben. Das RTS zeigte gestern Abend Bilder aus dem Waadtländer Jura, wo letztes Jahr ein Rudel Wölfe eine Kuhherde attackierte. Zu Gast im Studio war Biologe Jean-Marc Landry, von dessen Stiftung die Aufnahmen stammen. «Ich glaube, das wurde so noch nie gefilmt», sagte der Wolf-Spezialist, der auch «Monsieur Loup» genannt wird.

Zu sehen ist, wie ein Wolfsrudel im Marchairuz eine Kuhherde attackiert. Im laufenden Jahr habe es bereits vierzehn …

Artikel lesen
Link zum Artikel