DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05382325 Members of the public take part in a 'Remain In' Rally in Trafalgar Square, Central London, Britain, 21 June 2016. Britons will vote on whether to remain or leave the EU on 23 June.  EPA/WILL OLIVER

Ungewisse Zukunft: Verbleibt das Vereinte Königreich in der EU?
Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Die Spät-Entscheider entscheiden über Brexit – wären die Briten Schweizer, würden sie austreten

Sie sind das Zünglein an der Urne: Die Spätentscheider könnten das Referendum über den Verbleib des Vereinigten Königreiches in der EU in die eine oder andere Richtung kippen. Ein Vergleich des Brexit mit EU-Abstimmungen in der Schweiz.

Thomas Milic, Uwe Serdült



Auch wenn es auf unserem Kontinent seit 1970 schon über fünfzig Europa-Abstimmungen gab, eine Abstimmung über einen EU-Austritt mit all seinen Konsequenzen findet indes nicht alle Tage statt, entsprechend akribisch wird im Vorfeld der Abstimmung die öffentliche Meinung vermessen. 

Seit September 2015 jagt sich im Vereinigten Königreich eine Meinungsumfrage nach der anderen – Pollsters sind gerade Könige im Lande der Queen. Die Zahl der Brexit-Umfragen ist derart hoch, dass sich etwa die «Financial Times» den Luxus leisten kann, mehrere Telefon- und Online-Umfragen übereinanderzulegen, um eine verlässlichere Schätzung der Stimmabsichten zu erhalten (siehe Abbildung unten).

Die Umfrageaggregation der «Financial Times» («poll of polls») zeigt, dass die Stimmung in den letzten zwei Wochen vom Nay zum Aye übergegangen ist, um nach dem Mord an der Abgeordneten Jo Cox wieder knapp ins Aye zu kippen. Dieser Meinungsbildungsverlauf zugunsten eines «Leave» erstaunt viele britische, aber auch ausländische Beobachter. Erwartet wurde gemeinhin, dass am Ende die Status-Quo-Befürworter zulegen würden. Denn die Unentschiedenen, so die Argumentation, würden im Zweifelsfalle für den Verbleib stimmen.

Bild

Der «poll of polls», Stand: 22 Juni, 10 Uhr.
bild: financial times

Ist dieser Meinungsbildungsverlauf wirklich derart ungewöhnlich? Nicht, wenn man die Situation mit derjenigen vor Schweizer Europa-Abstimmungen vergleicht. Und das kann man, denn mit europapolitischen Abstimmungskämpfen, öffentlicher Meinungsbildung bei polarisierenden Themen und unentschlossenen Wählern bei knappen Ergebnissen sind wir bestens vertraut.

Wir mögen die Fussballeuropameisterschaft noch nie gewonnen haben, aber was Referenden auf nationaler Ebene anbelangt, sind wir unangefochtene Weltmeister. Deshalb lässt sich am Beispiel unserer Europa-Abstimmungen gut illustrieren, was sich bezüglich Meinungsbildung in den letzten paar Tagen auf der Insel abspielt.

epa05325272 The United Kingdom EU (Brexit) referendum poll card is displayed in London, Britain, 23 May 2016. Its a month to go before Britons will vote whether to remain or leave the EU, on June 23.  EPA/ANDY RAIN

Am Donnerstag stimmen die Briten über den Verbleib in der EU ab.
Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Thomas Milic, Uwe Serdült

Die beiden Gastautoren Thomas Milic und Uwe Serdült sind für das Zentrum für Demokratie Aarau (ZDA) tätig. Das ZDA ist eine gemeinsame Hochschuleinrichtung der Universität Zürich und der Fachhochschule Nordwestschweiz. (thi)

Für diesen Vergleich haben wir alle Schweizer Europa-Abstimmungen der letzten 25 Jahre herangezogen. Indes, nicht jede dieser Abstimmungen eignet sich für eine Gegenüberstellung mit dem Brexit-Referendum gleich gut. Die Abstimmung über die Bilateralen I (2000) beispielsweise hatte keinen Austritts-, sondern Eintrittscharakter: Das Schweizer Stimmvolk befand damals nicht über einen «Schwexit», sondern vielmehr darüber, ob es ein bilaterales Vertragsverhältnis mit der EU eingehen möchte.

Die Referenden über die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit (2005 und 2009), zum Osthilfegesetz (2006) und zu Schengen/Dublin (2005) wiederum hatten Austrittscharakter: Denn ein Nein zu diesen Vorlagen hätte jeweils das Ende des bilateralen Wegs bedeutet oder diesen zumindest in Frage gestellt. 

Aber bei diesen Referenden widersprachen sich die formale Status quo-Logik («Wer für den Status quo ist, stimmt Nein») und die inhaltliche Status quo-Logik («Wer für den europapolitischen Status quo ist, stimmt Ja»). Für risikoscheue Stimmende war die Entscheidsituation deshalb komplizierter als sie es jetzt beim Brexit-Referendum ist.

Einfacher Abstimmungstext beim Brexit

Beim Brexit-Referendum ist es einfacher. Wer mit der gegenwärtigen britischen Europapolitik unzufrieden ist, votiert für den Austritt («leave»), wer alles beim Alten belassen möchte, stimmt für den Verbleib («remain»). Eine vergleichbare Schweizer Abstimmungssituation lag unseres Erachtens am ehesten bei der Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative (2014) vor.

epa05377184 People take part in the flash mob 'A kiss for Europe' against Brexit at the Colosseum in Rome, Italy, 19 June 2016.  EPA/CLAUDIO PERI

«A Kiss For Europe»: Brexit-Gegner in Rom. Bild: EPA/ANSA

Sie hatte Austrittscharakter und die Stimmbürger waren sich dessen – wie Studien zeigen – durchaus bewusst. Auch handelte es sich hierbei um eine Abstimmung, bei der beide Abstimmungslager einen ressourcenreichen und intensiven Abstimmungskampf führten.

Die Unentschlossenen

Wie stimmen Unentschlossene, Ambivalente und Spätentscheider bei europapolitischen Abstimmungen? Zunächst zur Theorie: Aus der Abstimmungsforschung lassen sich zwei gegensätzliche Szenarien herleiten. Die eine «Schule» postuliert eine sukzessive Verlagerung der Stimmabsichten zum Status quo, je näher der Abstimmungstag rückt. Dies liegt vorderhand an der Risikoaversion, welche diese «Schule» dem Menschen grundsätzlich unterstellt. Diese Risikoaversion wirkt umso stärker auf das Verhalten, je unsicherer und uninformierter der oder die einzelne ist. Und Spätentscheider sind häufig ambivalent. Genau wegen dieser ambivalenten Haltung warten sie mit ihrer Stimmabgabe zu und legen sich erst im letzten Moment fest. Trifft diese Annahme zu, ist bei europapolitischen Abstimmungen ein Trend zum Status quo zu erwarten.

Auf der anderen Seite weiss man, dass die Bereitschaft, seine Meinung bei Umfragen kundzutun, vom wahrgenommenen Meinungsklima abhängig ist («soziale Erwünschtheit»). Wer sich zur vermeintlichen Minderheit zählt, äussert seine Haltung ungern. Er möchte nicht sich nicht als abweichend outen. Wenn man sich wegen seiner eigenen Meinung jedoch nicht stigmatisiert fühlen muss und plötzlich (viele) Gleichgesinnte um sich findet, äussert man die eigene Meinung umso befreiter und beeinflusst so – allenfalls noch durch Umfragen verstärkt – wiederum andere.

Eine «Schweigespirale», die anfänglich noch eine eigentliche Mehrheitsmeinung zu «unterdrücken» imstande ist, wird so während des Abstimmungskampfes durchbrochen. Voraussetzung dafür ist ein intensiver Abstimmungskampf, vor allem von Seiten jenes Lagers, das die vermeintliche Minderheitenposition einnimmt. Trifft diese Annahme zu, ist mit fortlaufendem Abstimmungskampf ein Erstarken der «Minderheitenposition» zu erwarten.

Die Schweigespirale

abspielen

YouTube/ConcordiaPaz

Die Analyse

Wie verläuft nun die «durchschnittliche» Meinungsbildung bei europapolitischen Abstimmungen in der Schweiz und wie verlief sie insbesondere beim Vergleichsfall der MEI? Zu diesem Zweck haben wir die VOX-Nachbefragungsdaten analysiert und das Stimmverhalten nach Entscheidungszeitpunkt und Entscheidungsschwierigkeit ermittelt. Wie wir dabei im Detail vorgegangen sind, ist der Methodenbox (siehe unten) zu entnehmen.

Zunächst ist festzuhalten, dass der Anteil der Spätentschlossenen bei Schweizer Europaabstimmungen etwa ähnlich hoch ist wie bei den Brexit-Polls: Eine Woche vor dem Stichtag beträgt er im Schnitt rund zehn Prozent. Dieser Anteil ist im Vergleich zu anderen Abstimmungsthemen tief. Das liegt daran, dass die Europapolitik ein oftmals wiederkehrendes und somit vertrautes Schweizer Abstimmungsthema ist.

Bild

Der Anteil der Spätentscheider ist bei den Schweizer Abstimmungen etwa gleich hoch wie bei den Brexit-Polls. grafik: thomas milic und uwe serdült

Der Anteil der von Beginn weg Entschlossenen variierte zwischen den verschiedenen Urnengängen hingegen stärker. Auffallend ist dabei, dass ihr Anteil bei der Jahrhundertabstimmung über den EWR (1992) noch vergleichsweise tief lag, sodann auf rund 60 Prozent anstieg, um in jüngster Zeit wieder auf ein tieferes Niveau zu fallen. Diese Zahlen belegen, dass der bilaterale Weg in der Bevölkerung noch vor zehn Jahren wenig umstritten war, sich die Zweifel daran aber in jüngerer Vergangenheit gemehrt haben.

Ausserdem weisen diese Werte auf ein gewachsenes Überzeugungspotential von Kampagnen hin. Denn der Anteil derer, die von sich sagen, sie seien von Beginn weg fest entschlossen gewesen (und somit «immun» gegenüber jedwelchen Kampagnen) hat in den letzten fünf Jahren erheblich abgenommen. Der vorliegende Befund belegt eindrücklich, dass Spätentscheidende in der Tat weitaus grössere Mühe bekunden, sich zu einem Votum durchzuringen, als Frühentschlossene.

Die Entwicklung der Stimmabsichten bei Europa-Abstimmungen in der Schweiz deckt sich zudem oft mit dem durch Umfragen erhobenen Brexit-Meinungsbildungsverlauf: Es sind nicht die Befürworter des europapolitischen Status quo, die am Ende zulegten, sondern vielmehr die Europagegner. Besonders deutlich ist dies beim eigentlichen Paradebeispiel MEI. Im Verlauf des Abstimmungskampfes legten die Initiativbefürworter zu und nicht etwa die Gegner.

Thomas Milic und Uwe Serdült

grafik: thomas Milic und Uwe Serdült

Aber auch bei den Referenden zu Schengen/Dublin und zur Ausdehnung der Personenfreizügigkeit (PFZ) 2009 ist ein vergleichbares Muster zu entdecken. Beim Osthilfegesetz, der PFZ 2005 und den Bilateralen ist dieses Muster hingegen kaum zu erkennen. Aber bei diesen drei Abstimmungen investierte die SVP im Vergleich zu ihren Kontrahenten vergleichsweise geringe Mittel in den Abstimmungskampf. Um eine Schweigespirale zu durchbrechen, ist aber ein intensiver Abstimmungskampf notwendig.

Muster erkennbar:

Bild

Muster nicht erkennbar:

Bild

grafiken: thomas milic und uwe serdült

Generell können wir also sagen, dass bei europapolitischen Abstimmungen in der Schweiz die Theorie der Schweigespirale, beziehungsweise der Umstand, dass sie durch die lauten und intensiven Kampagnen im späteren Abstimmungsverlauf durchbrochen wird, eher zur Empirie passt als das Modell des Status Quo-Vorteils bei Unentschlossenen. Bezeichnend ist aber auch, dass sich die Stimmabsichten bei allen europapolitischen Abstimmungen nie dramatisch änderten. Auch dies kommt wenig überraschend. Bei solchen Abstimmungen geht es um derart fundamentale politische Überzeugungen, dass Meinungsänderungen «über Nacht» höchst unwahrscheinlich sind.

Was aber ist – im Sinne eines Fazits – aufgrund des bisherigen Meinungsbildungsverlaufs für die heutige Abstimmung zu erwarten? Sagen wir es mal so: Wären es Schweizer, die über den Brexit befinden, so wäre aufgrund des bisherigen Verlaufes der Stimmabsichten eher ein «Leave» zu erwarten als ein «Remain».

Alle Abstimmungen:

Bild

grafiken: thomas milic und uwe serdült

Die Methode der Datenerfassung

Für die Erhebung des Stimmenverhältnisses während des Abstimmungskampfes wurde die (retrospektive) VOX-Frage nach dem Entscheidungszeitpunkt verwendet. Bei dieser Frage geben die Befragten an, zu welchem Zeitpunkt sie sich (innerlich) entschieden haben. Es geht demnach nicht um den Akt der Stimmabgabe (z.B. Einwurf des Stimmcouverts) als solchen, sondern um die mentale Festlegung auf einen bestimmten Entscheid (zum Beispiel: «war schon immer klar»).

Zu beachten ist hierbei, dass wir nicht wissen, ob der Befragte während des Abstimmungskampfes seine Stimmabsicht wechselte (und dies vielleicht gar mehrmals tat). Wir kennen bloss den Zeitpunkt, an welchem sich der Befragte endgültig entschied. Daraus haben wir den Verlauf der Stimmabsichten der jeweils Entschlossenen im Vorfeld der jeweiligen Abstimmungen rekonstruiert. Gleichzeitig haben wir auch das Ausmass der Entscheidungsschwierigkeit nach dem Entscheidungszeitpunkt ermittelt. Dieser Anteil ist in den jeweiligen Abbildungen in Balkenform abgebildet.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Damals beim Grexit: Athener malen ihren Frust an die Wand

1 / 25
Sprayen gegen die Krise: Athener malen ihren Frust an die Wand
quelle: getty images europe / milos bicanski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel