Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Belgien war gewarnt»: Das schreiben die Schweizer Zeitungen zu den Anschlägen in Belgien

Die Kommentatoren der Schweizer Zeitungen stufen die Anschläge in Brüssel als nicht unerwartet ein. Sie warnen davor, den Terroristen zu geben, was diese anstrebten: Eine Schwächung Europas. Kritik ernten die belgischen Behörden.



«Belgien war gewarnt», lautet der Kommentar in der Zeitung «Blick» vom Mittwoch. Doch: «Auch wenn die belgischen Fahnder kein gutes Bild abgegeben haben, eine offene und demokratische Gesellschaft ist nicht völlig zu schützen.»

«Brüssel trifft es nicht mal überraschend: Die Behörden hatten nach der Verhaftung des Paris-Attentäters Salah Abdeslam vor Anschlägen gewarnt», schreibt die «Nordwestschweiz». «Nach Paris lautete der weltweite Appell: Wir dürfen nicht zulassen, dass die Angst siegt! Heute müssen wir ergänzen: Wir dürfen ebenso wenig zulassen, dass wir abstumpfen.»

Auch die «Neue Zürcher Zeitung» fragt, warum «angesichts der Gefahrenlage in Belgien» die Abflughalle des Flughafens ohne Gepäck- und Personenkontrolle zugänglich war. Der Kommentator gibt sich gleichwohl keiner Illusion hin: «So gross die Möglichkeiten besserer Sicherheitsstrukturen auch sein mögen, Terroranschläge werden mit diesen Mitteln nie ganz verhindert werden können.» Zu den kurzfristigen Massnahmen gehöre nun der Schutz der EU-Aussengrenzen. «Um das Problem langfristig zu lösen, muss den Islamisten in Europa, aber auch weltweit der Nährboden entzogen werden.» Parallelgesellschaften gehörten aufgebrochen, die Bildung neuer Ghettos verhindert.

Ursachen und Terroristen bekämpfen

«Der ‹Krieg gegen den Terrorismus› muss endlich an zwei Fronten geführt werden», heisst es auch im Editorial der Zeitung «Südostschweiz». «Überwachung, Verfolgung, Bestrafung – die ganze Symptombekämpfung ist wichtig, denn sie rettet Leben.» Nährboden für den dschihadistischen Terror seien Perspektivlosigkeit und soziale Ausgrenzung im Westen; im arabischen Raum kämen Wut auf korrupte Eliten und deren Profiteure im Ausland sowie Rachlust hinzu. «Diese Ursachen gehörten ebenso engagiert bekämpft wie die Terroristen.»

«Es ist ein Anschlag ins Herz Europas, nahe dem Machtzentrum der EU», schreiben «Tages-Anzeiger» und «Bund». Der Ruf nach Kontrollen an den Binnengrenzen dürfte nun noch lauter werden und Schengen ernsthafter denn je in Gefahr sein. «Ein Europa, das sich abschottet und in Angst erstarrt, ist das Ziel der Attentäter.» Dabei drohe den Bürgern nicht Gefahr wegen zu viel, sondern immer noch wegen zu wenig Europa: «Eine geplante Verschärfung des EU-Waffengesetzes wurde gerade beerdigt. Und noch immer behalten die nationalen Sicherheitsbehörden wichtige Informationen für sich, statt sie auszutauschen.» Die Terroristen seien den Sicherheitsbehörden stets ein paar Züge voraus.

«Geschaffen werden soll ein Klima der allgemeinen Verunsicherung, geschürt wird das Misstrauen gegen Passanten und Nachbarn, gegen Politiker und Behörden», schreibt die «Berner Zeitung». Doch das Motto «Bleiben Sie, wo Sie sind» sei auf Dauer «sicher kein gutes Rezept für die offene Gesellschaft in Europa».

«Wir sind am Ende»

«Die Staaten Europas müssen im Antiterrorkampf enger zusammenarbeiten», kommentiert die «Neue Luzerner Zeitung». «Das bedeutet nicht simpel härtere Gesetzte und mehr Videoüberwachung im öffentlichen Raum. Die europäischen Staaten müssen auch bestehende Regelungen besser nutzen.»

«Die Wahrheit für Paris und Brüssel – und für jede europäische Stadt – ist die bittere Erkenntnis: Die Aufrüstung von Geheimdiensten und Polizei und vielleicht auch die Verschärfung von Gesetzen dürfte zwar für längere Zeit notwendig sein, aber der Terrorismus allein ist damit nicht zu besiegen» , lautet der Kommentar im «St.Galler Tagblatt».

«Wir sind am Ende unseres Lateins, wir sind besiegt», kommentiert die «Basler Zeitung» die jüngsten Anschläge. «Solcher Wahnsinn, so scheint es, kann weder mit Bomben unsererseits noch mit Hätschel-Sozialpolitik, noch mit Geheimdienstmassnahmen und dem Verwandeln von Städten in Hochsicherheitszonen bekämpft und ausgerottet werden», kommentiert die «Basler Zeitung».

«Einzig die Botschaft zählt»

Pessimistisch gibt sich auch die Westschweizer Zeitung «Le Temps»: Sie fragt in ihrem Editorial: «Was, wenn die Terroristen dabei sind, den Krieg zu gewinnen?» Denn augenscheinlich sei niemand in der Lage, die fanatischen Soldaten der Terrormiliz «Islamischer Staat» zu stoppen, wenn diese sich zu einem Schlag entschlossen habe.

Die «Tribune de Genève» kommentiert, Europa sei «zum bevorzugten Schlachtfeld der IS-Kämpfer» verkommen, das Reservoir an menschlichen Bomben scheine unerschöpflich: «Das Leben eines Selbstmordattentäters ist nichts wert, einzig die Botschaft zählt.»

Europa müsse lernen, mit der Terrorbedrohung zu leben, schreibt «24 Heures». Aber der ganze Kontinent müsse auch lernen zu kämpfen. «Ein Ding der Unmöglichkeit», sei das gerade im Lichte der Flüchtlings- und Syrienkrise der letzten Wochen.

Es gelte jetzt, die Wurzel des Bösen anzugehen, schreibt «Le Courrier». Doch die europäischen Länder würden sich zufriedengeben mit «oberflächlichen und symbolischen Antworten», wie etwa dem Entzug der Staatsbürgerschaft. (cma/sda)

Terror in Belgien

Gefährliche Gemeinsamkeiten? Was Belgien und die Schweiz unterscheidet

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

#StopIslam vs. #AufdieLiebe: Wie sich die Internet-Community selber ausspielte ... und trotzdem einen Sieg einfuhr

Link zum Artikel

Wie Belgien zur Drehscheibe für Terroristen wurde

Link zum Artikel

Augenzeugen berichten: «Überall war Blut. Es war entsetzlich»

Link zum Artikel

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Angriff auf Brüssel: Die Bilder, die Videos

Link zum Artikel

Terror in Brüssel: Airports in Europa erhöhen Sicherheitstufe –  Swiss streicht Brüssel-Flüge

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politikerinnen mit Mord gedroht: Hausdurchsuchung beim bekanntesten Neonazi der Schweiz

Die Staatsanwaltschaft im ostdeutschen Gera ermittelt gegen Mitglieder der Rechtsrock-Band «Erschiessungskommando». Im Visier hat sie auch den Schweizer Neonazi Kevin G. Die Ermittlungen in Deutschland werfen Fragen zu einer versandeten Untersuchung der Zürcher Justiz auf.

Er ist der bekannteste Neonazi der Schweiz: Kevin G, 33 Jahre alt. Auf seiner Schulter prangt ein Hakenkreuz-Tattoo, auf dem Arm die Reichskriegsflagge. Seit Jahren ist er eine Grösse in der Rechtsrock-Szene. Als 17-Jähriger hatte er seinen ersten grösseren Auftritt auf einem Festival im Wallis als Frontmann und Sänger der Band «Amok». Sie ist Teil des internationalen, rechtsextremen Musik-Netzwerks «Blood and Honour» (B&H) und ist unterdessen eine der bekanntesten Neonazi-Bands im …

Artikel lesen
Link zum Artikel