Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Bill Clinton meets with Swiss President Adolf Ogi at the Belvedere Hotel in Davos, Saturday, January 29, 2000. Businessmen, scholars and world leaders are gathering in this exclusive Swiss ski resort to debate economics in the 21st century. (KEYSTONE/AP PHOTO/Joe Marquette)   === ELECTRONIC IMAGE ===

Adolf Ogi (r.) im Jahr 2000 im Gespräch mit dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton.  Bild: AP

Interview

Adolf Ogi: «Ich gehe davon aus, dass Trump die Schweiz schlecht kennt»

Mit Bill Clinton besuchte bislang erst ein einziger US-Präsident das WEF in Davos. Der damalige Bundespräsident Adolf Ogi (SVP) erinnert sich genau an das Treffen mit ihm. Im Interview spricht er über die Wirkung des gemeinsamen Trinkens und die Macht der Davoser Natur.



Adolf Ogi, wenn Sie früher hochrangige Politiker trafen, schenkten Sie dem einen oder anderen einen Bergkristall, um das Eis zu brechen. Bekäme Donald Trump auch einen Kristall von Ihnen?
Adolf Ogi:
Sicher nicht gleich am Anfang. Ich würde das vom Ausgang der Diskussion abhängig machen. Ich habe die Kristalle sehr zurückhaltend verschenkt. Bill Clinton bekam einen, der Papst ebenso. George W. Bush und Barack Obama hingegen nicht – schliesslich statteten sie der Schweiz nie einen Besuch ab. Dass Donald Trump nun gleich in seinem ersten Amtsjahr ans WEF kommt, ist eine grosse Chance für die Schweiz. Ich finde es falsch, wenn nun gleich wieder aus allen Ecken gezetert und kritisiert wird.

Inwiefern profitiert die Schweiz von seinem Besuch?
Ich gehe jetzt einmal davon aus, dass Trump die Schweiz schlecht kennt. Wenn sich unser Bundesrat geschickt anstellt, kann er beim US-Präsidenten einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Er kann zeigen, über welche Wirtschaftskraft und politische Stabilität wir verfügen, wie unsere direkte Demokratie funktioniert und wie tief die Arbeitslosenquote bei uns ist. Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat bei seiner Begegnung mit Trumps Tochter Ivanka bereits wertvolle Vorarbeit geleistet. Darauf lässt sich aufbauen. Nachdem ich mich im Jahr 2000 am WEF mit Bill Clinton ausgetauscht hatte, konnte ich ihn jederzeit anrufen. Das war viel wert.

«Als ich mich verabschieden wollte, sagte Bill: ‹Dolfi, please stay.›»

Wie haben Sie das Vertrauen von Clinton gewonnen?
Ich hatte den Vorteil, dass ich Bill Clinton schon im Jahr davor an einer Konferenz mit anschliessendem Nachtessen getroffen hatte. Ich war damals lediglich Vizepräsident, protokollarisch der Rangniedrigste aller Teilnehmer. Daher kam auch das Auto, das mich ins Hotel zurückbringen sollte, ganz am Schluss. Als ich mich verabschieden wollte, sagte Bill: «Dolfi, please stay». Dann haben wir noch ein paar Gläser gemeinsam getrunken. Das war eine gute Basis für das Gespräch in Davos. Wir begegneten uns absolut auf Augenhöhe.

«Da Donald Trump eine gewisse Unberechenbarkeit nachgesagt wird, dürfte das allerdings nicht einfach werden.»

Was würden Sie Donald Trump sagen, wenn Sie ihn am WEF treffen würden?
Wichtig ist, dass man in einer solchen Situation die Aufmerksamkeit des Gesprächspartners sehr rasch gewinnt. Wie man auf Englisch sagt: «Catch the speaker’s eye.» Wenn sich das Gegenüber nach einer Minute langweilt, hat man schon verloren. Der richtige Gesprächseinstieg ist entscheidend, genauso wie Mimik und Gestik. Da Donald Trump eine gewisse Unberechenbarkeit nachgesagt wird, dürfte das allerdings nicht einfach werden.

SP-Vertreter haben bereits die Hoffnung geäussert, dass Bundespräsident Alain Berset bei einem allfälligen Treffen mit Trump «kritische Dinge wie das Versagen der USA beim Klimaschutz und die Diskriminierung der Muslime mit dem Einreisebann» anspricht. Halten Sie das für realistisch?
Das muss er natürlich tun, aber es ist ein heikles Unterfangen. Man muss wissen, wann und wie man ein solches Thema anspricht, damit der Schuss nicht hinten losgeht. Bekanntlich wäre uns der damalige chinesische Präsident Jiang Zemin 1999 fast davongerannt, weil meine Kollegin Ruth Dreifuss bezüglich des Menschenrechts-Themas nicht locker liess. Ich konnte ihn mit Mühe und Not davon abhalten. Auch damals spielte ein Bergkristall eine Rolle.

Chinese President Jiang Zemin, left, greets Swiss President Adolf Ogi at Zhongnanhai in Beijing Wednesday, Sept. 13, 2000.  Ogi arrived at Beijing on Tuesday for a three-day visit to China. (KEYSTONE/AP Photo/Guang Niu, Pool)

Beinahe hätte der damalige chinesische Präsident Jiang Zemin seinen Staatsbesuch frühzeitig abgebrochen. Bild: KEYSTONE REUTERS POOL

«Die Teilnehmer lassen sich von der Natur ergreifen, vom Schnee zähmen.»

Der Vorzeige-Protektionist Trump im «Epizentrum der Globalisierung»: Ist das Konfliktpotenzial da nicht ohnehin ziemlich gross?
Wichtig ist, dass die Schweiz sich minutiös darauf vorbereitet und sich keine Fehler erlaubt. Ab der Sekunde des Empfangs will alles genau geplant sein, jedes Glied der Kette muss halten. Zum Glück haben wir in Davos einen Joker: Die Natur. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich die Leute in diesem Umfeld ganz anders verhalten als in einem geheizten Sitzungszimmer in Washington oder London. Die Teilnehmer lassen sich von der Natur ergreifen, vom Schnee zähmen.

Adolf Ogi (75)

Adolf Ogi wurde 1942 in Kandersteg geboren. Von 1987 bis 2000 sass er für die SVP im Bundesrat. Von 2001 bis 2007 war er Sonderberater für Sport im Dienste von Entwicklung und Frieden im Auftrag der UNO.

In den Schweizer Bergen soll Hitzkopf Trump also zum sanftmütigen Wesen mutieren?
Das werden wir dann sehen. Klar ist, dass Trump in Davos seine Ideen vortragen will, Stichwort «America first». Er hat gesehen, wie Chinas Präsident Xi Jinping diese Bühne vergangenes Jahr nutzen konnte.

«Wir müssen jene mitnehmen, die müde sind, die Angst haben, denen es schwindelt. Niemand darf zurückgelassen werden.»

Sie hielten im Jahr 2000 sogar die Eröffnungsrede am WEF. Darin sagten Sie: «Es geht nicht darum, wer zuerst auf dem Gipfel ist, sondern dass alle dort oben ankommen.» Wenn Sie die weltweite Situation heute betrachten: Wie gut haben ihnen die Mächtigen damals zugehört?
Wichtig ist nicht nur, dass man gemeinsam hochgeht, sondern dass man auch den Weg ins Tal gemeinsam meistert. Wir müssen jene mitnehmen, die müde sind, die Angst haben, denen es schwindelt. Niemand darf zurückgelassen werden. Ich finde meine Rede von damals immer noch gelungen. Sie hat heute noch mindestens genauso viel Relevanz wie damals.

Händeschütteln mit Donald Trump

Video: watson

Menschen und Höhepunkte am WEF 2016

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel