DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

«Der Chef der Armee wird persönlich mit den betroffenen Rekruten sprechen»

Soldaten der Schweizer Armee bewerfen einen Tessiner Rekruten mit Steinen und Kastanien – auf Anordnung des Vorgesetzten. Hat die Armee ein Problem mit Mobbing? Wir haben nachgefragt.



Das Video zeigt die Demütigung:

Was sagt die Armee dazu, dass ein Rekrut mit Steinen gezüchtigt wurde?
Körperliche Züchtigung ist ein absolutes Tabu in der Schweizer Armee. Zudem wird in der Schweizer Armee Diskriminierung nicht geduldet, egal, ob sie aufgrund von sprachlichem, kulturellem oder religiösem Hintergrund, Hautfarbe, oder sexueller Orientierung auftritt. Der Chef der Armee verurteilt diesen Vorfall aufs Schärfste. Er reist zum Standort der Rekrutenschule und wird sich persönlich mit den betroffenen Rekruten und Kadern unterhalten.

Was ist das weitere Vorgehen?
Die Militärjustiz führt eine vorläufige Beweisaufnahme durch und wird diese mit einer Empfehlung der zuständigen Schulkommandanten abschliessen.

Welche Konsequenzen drohen den Stein- und Kastanienwerfern?
Konkret wird sich dies nach Vorliegen der Untersuchungsergebnisse weisen. Ein Bestrafungsritual, wie es im Film gezeigt wird, ist möglicherweise ein Missbrauch der Befehlsgewalt von Seiten des Kaders. Es könnte als einfache Körperverletzung ausgelegt werden und strafrechtliche Konsequenzen haben.

Gab es in der Vergangenheit vergleichbare Fälle?
Nein.

Wie beurteilt die Armee die Mobbingsituation bei Rekruten/Soldaten? Gab es dazu Untersuchungen?
Ist kein wahrnehmbares Phänomen.

Was tut die Armee gegen Mobbing?
Die Kader sind sensibilisiert und schauen hin. Kommt es dennoch zu Mobbing, hat jeder Angehörige der Armee genügend Rechtsmittel, die er ergreifen kann.

Gibt es eine telefonische Helpline für Soldaten und Rekruten (wie etwa in Österreich), bei der sie Hilfe holen und sich beraten lassen können?
Es gibt den psychologisch-pädagogischen Dienst und die Armeeseelsorger auf jedem Waffenplatz, an die sich Rekruten wenden können.

Das Interview mit Armee-Sprecher Daniel Reist wurde schriftlich geführt.

Die Pizza der amerikanischen Armee, welche drei Jahre lang haltbar ist.

1 / 8
Die Pizza der amerikanischen Armee, welche drei Jahre lang haltbar ist.
quelle: ap/ap / steven senne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Dass Corona endemisch wird, ist für mich ein plausibles Szenario»

Ob das Coronavirus jemals wieder ganz verschwindet, ist nicht klar. Eine Möglichkeit ist, dass es endemisch wird – also unter uns bleibt. Dabei aber seinen Schrecken verliert. Wir haben beim Experten nachgefragt.

«Zero Covid» wird immer mal wieder als Ziel genannt. Dass das SARS-CoV-2-Virus aber jemals wieder ganz verschwindet, ist unklar – trotz Impfungen und Herdenimmunität.

Vor wenigen Tagen sorgte eine Studie der Emory University in Atlanta um die Infektiologin Jennie Lavine für Aufsehen. Dort wird beschrieben, wie das SARS-CoV-2-Virus möglicherweise zu einem endemischen Erreger wird, so wie die vier anderen weltweit zirkulierenden menschlichen Coronaviren. Impfungen könnten dann an Bedeutung …

Artikel lesen
Link zum Artikel