Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Adriana Hörler Appenzell

Da kribbelte es schon etwas: Die 21-jährige Adriana zog vor 5000 Anwesenden über den Landammann her. Bildmontage: watson/keystone

Interview

Aufmüpfige Studentin von der Landsgemeinde Appenzell: «Habe einfach meine Meinung gesagt»

Die Frau, die sich traut: Die 21-jährige Adriana Hörler hat an der Appenzeller Landsgemeinde für einen kleinen Eklat gesorgt. Im Interview sagt die aufmüpfige Jus-Studentin, warum sie dem Landammann die Stirn bietet, was der FC Appenzell damit zu tun hat und warum sie auf Parteien pfeift. 



Adriana Hörler, Sie haben als 21-jährige Studentin dem hochangesehenen Appenzeller Landammann an der Landsgemeinde wegen seiner Informationspolitik so richtig die Leviten gelesen. Sind Sie immer so aufmüpfig?
Wenn mich etwas nervt, wenn ich etwas an den Mann bringen muss, dann mach ich das. Ich bin halt schon eine sehr direkte und ehrliche Person. Das war auch an dieser Landsgemeinde so; ich habe einfach meine Meinung gesagt. 

Vor 5000 Anwesenden stiegen Sie auf den Stuhl und hielten Ihre Rede. Und das als junge Frau im stockkonservativen Appenzell! Was ist da in Ihnen vorgegangen? 
Ich war schon sehr nervös. «Willst du das wirklich machen», hatte  ich mich in den Tagen zuvor gefragt. Im Ring rief ich dann nach dem Landammann und machte mit den Händen auf mich aufmerksam, damit er mich sieht und mir das Wort erteilt. Er kannte meinen Namen ja gar nicht, aber das hat sich inzwischen geändert (grinst). Es war schon schön, dort oben zu stehen und auf halb Appenzell zu blicken.

Es war keine spontane Aktion?
Ich hatte einige Tage zuvor einen Leserbrief geschrieben. Darauf meldete sich das Komitee gegen den Spitalausbau bei mir und ermunterte mich, eine Wortmeldung abzugeben. 

Man könnte auch sagen, Sie seien von den Gegnern instrumentalisiert worden.
Das finde ich nicht. Denn ich hatte mir wirklich schon vor der Kontaktaufnahme überlegt, ob ich eine Rede halten soll. Aber ganz ehrlich: Als Einzelperson hätte ich es wahrscheinlich nicht gemacht. Die Gruppe hat mich motiviert, mein Ding durchzuziehen. 

«Es ist unglaublich, welche Wellen die Sache schlägt.»

Viele junge Leute schalten beim Thema Spitalversorgung völlig ab. Warum hat Sie der Appenzeller Spitalneubau so enerviert?
Es geht mir nicht primär ums Spital, sondern um die einseitige Informationspolitik der Regierung. Mit diesem Thema hatte ich mich letztes Jahr im Jus-Studium an der Uni Bern auseinandergesetzt. Die nachträglich verteilte Informationsbroschüre der Regierung war schlicht zu wenig neutral. Dies war auch schon bei einer früheren Abstimmung über das Hallenbad problematisch.

Bild

Hörler bei ihrer Rede.

Gehen Sie nun weiter gegen die Kantonsregierung vor?
Die Regierungsvertreter wissen nun, dass sie über die Bücher müssen. Es ist wohl nicht nötig, eine Initiative zu lancieren. 

Ihr scharfes Votum hat im Appenzell viel Staub aufgewirbelt.  Welche Reaktionen haben Sie erhalten?
Es ist unglaublich, welche Wellen die Sache schlägt. Schon nach dem Ende der Landsgemeinde kamen etliche Leute zu mir. Wildfremde Menschen gratulierten mir, sogar Befürworter des Spitals lobten meine Rede. «Endlich hat jemand den Mut, der Regierung die Stirn zu bieten», hat mir eine Frau gesagt. Das bestätigt mich in meinem Vorgehen. Negative Kommentare gab es nur im Internet. Dort haben mir Leute geraten, besser an den Herd zu gehen. Das berührt mich aber nicht gross. 

Wo stehen Sie eigentlich politisch?
Im Appenzell ist die Parteizugehörigkeit nicht so wichtig wie anderswo, da spielen eher Verbände eine Rolle. Mein Smartvote-Profil hat mich der GLP zugeordnet. Aber die gibt es bei uns nicht. 

Haben Sie schon Anfragen von Parteien erhalten?
Ja, die CVP hat mir geschrieben und gesagt, es brauche mehr junge Frauen wie mich in der Partei. Ich lasse derzeit noch offen, ob ich mich einer Partei anschliesse. 

Daniel Faessler, regierender Landammann, Mitte, spricht waehrend der Appenzeller Landsgemeinde, am Sonntag, 29. April 2018, in Appenzell. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Landammann Fässler spricht zu den Anwesenden. Bild: KEYSTONE

Appenzell hat 1991 als letzter Kanton das Frauenstimmrecht eingeführt. Wie erleben Sie die Gesellschaft dort als liberale Studentin?
Dass ich als junge Frau bei der Landsgemeinde auf den Stuhl gestanden bin zeigt den älteren Leuten sicher nochmals, dass wir Frauen heute nicht mehr nur an den Herd gehören. Im Alltag ist dies sowieso nicht mehr so präsent, auch im Appenzell. Die Appenzeller sind sowieso ein eigenes, cooles Völkli.

Sie sind fürs Studium nach Bern gezogen. Warum? 
Für mich war es mal Zeit, etwas Abstand vom Appenzell zu haben. Bern ist halt nicht zuletzt wegen der Nähe zur Romandie viel weltoffener. Ich mag die Stadt einfach. Bei uns hingegen kennt jeder jeden. Man ist darum normalerweise immer sehr bedacht, was man sagt.

Zuschauer stehen in den Fenstern und auf Balkonen bei der Appenzeller Landsgemeinde, vom Sonntag, 29. April 2018, in Appenzell. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Zuschauer stehen bei der Landsgemeinde in Häusern. Bild: KEYSTONE

Trotzdem Sie sind jedes Weekend in der Heimat, denn Sie  kicken als Mittelfeldspielerin beim FC Appenzell. Haben Sie als Fussballerin gelernt, den Leuten die Meinung zu sagen?
Das ist gut möglich, ab und zu lässt man dort einen Spruch fallen, den man sich anderswo nicht zu sagen wagen würde. 

Wissen Sie schon, was Sie nach Ihrem Studium machen wollen?
Zuerst muss ich mal meinen Jus-Master an der Uni Bern schaffen, dann will ich die Anwaltsprüfung machen. Wo es mich dann hintreibt, ist noch völlig offen. 

Wie Willi Würzer aus Wienacht AR zum Christkind wurde

Video: watson

Frauenstimmrecht

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Positiv-Getesteter ging aus – 280 in Quarantäne

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D. Saat 02.05.2018 23:10
    Highlight Highlight Naja ich fand die Auftrittskompetenz für eine Jusstudentin und ev. baldige Anwältin jetzt nicht gerade berauschend. Aber für die Politiklandschaft in der Schweiz reichts dann halt doch.😉
    • Gar Ma Nar Nar 03.05.2018 09:25
      Highlight Highlight Erwartest du ernsthaft, dass eine 21jährige Studentin (wohl noch im Bachelor-Studium) bereits auftritt wie eine erfahrene Anwältin?
  • saderthansad 02.05.2018 18:57
    Highlight Highlight Super! Nachahmenswert.
    Und daran bin ich besonders hängengeblieben: "Bern ist halt nicht zuletzt wegen der Nähe zur Romandie viel weltoffener." Merci!
    • one0one 02.05.2018 20:41
      Highlight Highlight Wenn jemand Bern als derart Welzoffen sieht zeigt das aber auch wie engstirnig es im Appenzell immer noch zugeht. Vorallem fie Naehe zur Romandie. Die "Welschen" sind ja sooo beliebtbin der Stadt Bern :)) Ich mag fie junge Frau trotzdem :)
  • satyros 02.05.2018 17:44
    Highlight Highlight Sutdiert Jus mit Ziel Anwaltspatent, spielt beim lokalen FC, hielt eine vielbeachtete Rede an der Landsgemeinde und überlegt sich der CVP beizutreten. Ich denke, das ist die künftige Frau Landamann.
  • Angelo C. 02.05.2018 17:31
    Highlight Highlight Sowohl ihr Mut an der Landsgemeinde, wie nun auch die nachträglichen Interview-Aussagen, haben mir sehr gut gefallen - Bravo 👏🏽

    Gerade an einer Landsgemeinde ist es ein unbestrittener demokratischer Vorteil, dass man da einfach auf einen Stuhl steigen und sich lauthals äussern darf 😊!
  • manhunt 02.05.2018 16:53
    Highlight Highlight was soll daran aufmüpfig sein? diese dame hat von ihren recht gebrauch gemacht, sich zur sache zu äussern. sie tat damit bloss, was höchstwahrscheinlich ganz viele andere anwesende auch gerne getan hätten, den mut dazu jedoch nicht aufbrachten. das ist gelebte demokratie und hat mit aufmüpfigkeit überhaupt nichts zu tun. mich würde viel eher wunder nehmen, inwiefern denn der herr landammann von diesem projekt resp. dieser steuergeldverschwendung persönlich profitiert. das wäre eine recherche wert.
  • lily.mcclean 02.05.2018 16:43
    Highlight Highlight Wenn den Leuten nichts besseres einfällt als Sie an den Herd zurückzufluchen, dann wurde der richtige Nerv getroffen. Weiter so!
  • MacB 02.05.2018 16:08
    Highlight Highlight Chapeau!

    Es ist aber immer noch kein Eklat, sondern Ausübung des demokratischen Rechts.

    Find ich aber toll, die junge Frau. Hat sie super gemacht und ich hoffe, es ermuntert auch andere!
  • Nelson Muntz 02.05.2018 16:02
    Highlight Highlight Zum Glück haben wir 2018 und nicht 1990 im Kanton AI.
    • kellersamuel182@gmail.com 02.05.2018 21:39
      Highlight Highlight Im Gegensatz zum Kanton Zürich bei dem eine Frau immer noch NICHT Mitglied einer Zunft sein darf, sind die Appenzeller ob nun AR (Einführung des Frauenstimmrechts 1989) und AI ( Einführung 1990) immer noch sehr modern. Das möchtegern liberale und weltoffene Zürich, zeigt hier meiner Meinung nach, das üblichen grosskotzige bla bla bla! Das ist meiner Meinung nach hinterwäldlerisch, diskriminierend und gemäss Übereinstimmung mit der EMRK und der UNO-Rassismuskonvention RASSISTISCH!

Interview

«Die Schweizer Beteiligung am Kolonialismus war sehr viel stärker, als viele annehmen»

Die Schweiz war keine Kolonialmacht, dennoch haben auch wir eine Kolonialgeschichte. Nur kennt sie fast niemand. Im Interview erklärt die Kulturwissenschaftlerin Patricia Purtschert, warum in der Schweiz eine «koloniale Amnesie» herrscht und wie sich die Verwicklung im Kolonialismus auf den Rassismus auswirkt.

Frau Purtschert, erstaunt es Sie, dass gerade jetzt nach der Schweizer Kolonialgeschichte gefragt wird?Patricia Purtschert: Nein, ich denke das ist die Frage, die jetzt gestellt werden muss. Sie ist wichtig, um einzuordnen, was gerade passiert. Denn Black Lives Matter, das Thematisieren von Rassismus gegenüber Schwarzen Menschen, hat sehr viel mit der Kolonialgeschichte zu tun, auch mit derjenigen der Schweiz. Obwohl die «koloniale Schweiz» lange ein undenkbarer Begriff war, weil die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel