Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Romy Biner-Hauser, Gemeindepräsidentin von Zermatt

Die Gemeindepräsidentin von Zermatt: Romy Biner-Hauser. bild: zvg

Interview

Zermatt von der Aussenwelt abgeschnitten: «Wir mussten improvisieren»

Zermatt ist wegen akuter Lawinengefahr von der Aussenwelt abgeschnitten. Die Gemeindepräsidentin erzählt im Interview, wie die Zermatter und Gäste mit der Situation umgehen.



Romy Biner-Hauser, Zermatt ist von der Aussenwelt abgeschnitten. Wie ist die Stimmung im Dorf?
ROMY BINER-HAUSER:
Sehr gelassen, sehr ruhig. Die Gäste sind zufrieden und schlendern durch die Bahnhofsstrasse. Es gibt keinen Grund zur Panik oder Angst.

Woran merkt man, dass es dennoch ganz kein gewöhnlicher Tag in Zermatt ist?
Gäste und Einheimische können sich nur im Dorf bewegen. Alle Winterwanderwege sind gesperrt, alle Skigebiete sind geschlossen. Auch die An- und Abreise ist nicht möglich. Strom haben wir aber mittlerweile wieder, nachdem heute Morgen während zweieinhalb Stunden Dunkelheit herrschte. Zudem haben wir viel Schnee, doch das ist an und für sich nichts Aussergewöhnliches.

Hier erfährst du alles Wichtige zur aktuellen Lage im Wallis

Wie haben die Gäste reagiert, dass sie weder wandern noch Ski fahren können?
Sie haben Verständnis. Denn sie sehen ja, dass die momentane Situation nicht normal ist. Und solange sie informiert, versorgt und keine Angst um ihre Sicherheit haben müssen, nehmen sie dies gut auf. 

Ist heute ein guter Tag für die Restaurants und Cafés in Zermatt?
(lacht). Sicher, die Menschen wollen ja versorgt sein. Jeder hat das Bedürfnis zu essen und zu trinken. Und so wird er früher oder später in den Restaurants landen.

Gab es viele, die heute Morgen nicht zur Arbeit konnten?
Viele, die in Zermatt arbeiten, wohnen im Tal, zum Beispiel in Täsch oder Visp. Und sie konnten heute morgen nicht zur Arbeit kommen. So musste man improvisieren. Sprich: Mitarbeiter, die in Zermatt wohnen und heute eigentlich frei hätten, sprangen für ihre Arbeitskollegen ein. Engpässe an Mitarbeitern konnten so vermieden werden. Die Schule aber blieb wegen der vielen fehlenden Lehrer geschlossen.

So verschneit ist Zermatt Video: kaltura.com

Wie steht es um die Lebensmittel-Vorräte?
Momentan ist dies kein Problem. Wir müssten schon einige Tage abgeschnitten sein, damit es zu Engpässen kommen könnte. Und da der Wetterbericht für morgen Mittwoch bereits wieder viel besser aussieht, bezweifle ich stark, dass es soweit kommt.

Können Sie sich an eine ähnliche Situation in der Vergangenheit erinnern?
Ich bin in Zermatt geboren und aufgewachsen. In meiner Jugend war das Dorf häufig abgeschnitten, teilweise über Tage oder auch über ein bis zwei Wochen hinweg. Es ist also nichts Aussergewöhnliches. Was einfach ist: Wir hatten die Situation seit einigen Jahren nicht mehr, mindestens 12 Jahre lang. Und wie dies so ist: Der Mensch vergisst gerne schnell und so ist es jetzt ein wenig ein Wachrütteln – was machen wir jetzt, wie reagieren wir? Aber es hat dennoch alles sehr gut funktioniert.

Süss: Panda legt sich mit Schneemann an

Video: watson

Spass im (und mit) Schnee

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ellen Page outet sich als Transgender

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel