Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie wollte mit Kleinkind nach Syrien: 30-Jährige aus Zürich als Dschihadreisende angeklagt



Die Bundesanwaltschaft hat eine 30-jährige mutmassliche Dschihadreisende aus dem Grossraum Zürich beim Bundesstrafgericht angeklagt. Sie sieht es als erwiesen an, dass die Frau 2015 mit ihrem vierjährigen Kind zum IS nach Syrien reisen wollte.

Sie muss sich wegen Verstössen gegen das Verbot der Gruppierungen Al-Kaida und Islamischer Staat (IS) sowie verwandter Organisationen vor Gericht verantworten, wie die Bundesanwaltschaft (BA) am Donnerstag mitteilte. Es ist das zweite Mal, dass die BA Anklage wegen einer Dschihadreise erhebt.

Gemäss Angaben der BA reiste die Schweizerin im Dezember 2015 mit ihrem damals rund vierjährigen Kind von Ägypten aus illegal nach Griechenland. Anschliessend wollte sie über die Türkei nach Syrien gelangen und sich dort der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) anschliessen.

In Griechenland gestoppt

Die griechischen Behörden nahmen sie an der Grenze zur Türkei fest. Bei ihrer Einreise in die Schweiz wurde sie im Januar 2016 am Flughafen Zürich verhaftet. Die Frau ist derzeit auf freiem Fuss.

Allerdings gelten für sie Ersatzmassnahmen, welche die BA nicht näher präzisierte. Ersatzmassnahmen sind gemäss Strafprozessordnung eine Kaution, Ausweis- und Schriftensperre, Meldepflicht bei der Polizei, Kontaktsperre zu gewissen Personen oder ähnliches. Das Kind ist nach BA-Angaben «bei der Familie». Nähere Angaben wurden nicht gemacht.

Den Strafantrag will die BA an der Hauptverhandlung vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona stellen. Bis zum Vorliegen eines rechtskräftigen Urteils gilt für die Frau die Unschuldsvermutung.

Die BA erklärte, die Anklageerhebung sei im Kontext der Strafverfolgung von Dschihadreisenden durch sie und das Bundesamt für Polizei (fedpol) zu sehen.

Die Strafverfolger des Bundes orientierten sich dabei an einem Bundesgerichtsurteil, das die erstinstanzliche Verurteilung eines Dschihadreisenden bestätigt hatte. Dieser wollte sich im April 2015 dem IS anschliessen.

Er wurde aber in Zürich beim Besteigen eines Flugzeugs verhaftet. Es handelt sich um einen 27-jährigen libanesisch-schweizerischen Doppelbürger. Er wurde zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt.

Fünf Jahre Höchststrafe

Der Bundesrat hatte im Juni angekündigt, Dschihadreisende härter anzupacken. Er schlägt vor, in einem ersten Schritt das Strafrecht zu verschärfen. Darin werden das heute bis Ende 2018 befristete Bundesgesetz über das Verbot von Al-Kaida, IS und verwandten Organisationen sowie deren Unterstützung dauerhaft ins Strafgesetzbuch aufgenommen.

Mit dem befristeten Verbot sind fünf Jahre Gefängnis als Höchststrafe für Propaganda, Beteiligung, Anwerbung und andere Unterstützungshandlungen möglich. In der Revision behält der Bundesrat dieses Strafmass bei. Die Revision ist zurzeit in der Vernehmlassung. Die BA führt in Zusammenhang mit dem Al-Kaida- und IS-Verbot aktuell 60 Strafverfahren.

In einem zweiten Schritt möchte die Landesregierung gegen so genannte Gefährder auch präventiv vorgehen können. Als drittes Element der Terrorbekämpfung wird derzeit ein Nationaler Aktionsplans (NAP) zur Verhinderung und Bekämpfung von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus auf die Beine gestellt. Dieser enthält verschiedene Präventionsmassnahmen.

Der Nachrichtendienst zählte jüngsten Angaben zufolge seit 2001 insgesamt 88 Dschihadreisende aus der Schweiz, davon dreissig Personen mit Schweizer Pass. Aktuell hat der Bund zwischen 85 und 94 Dschihadisten auf dem Radar. 15 Dschihadreisende aus der Schweiz sind bisher wahrscheinlich in den Konfliktgebieten ums Leben gekommen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 24.08.2017 13:09
    Highlight Highlight Wie kann eine Mutter, unabhängig von ihrer ideologischen Ausrichtung, es für eine gute Idee halten, mit ihrem Kleinkind in ein Krisengebiet dieses Ausmasses zu reisen??? 🙈😨
  • CASSIO 24.08.2017 12:53
    Highlight Highlight lasst sie doch ausreisen, lasst sie einfach niemals wieder rein.
    • Saraina 25.08.2017 07:32
      Highlight Highlight Der Kindsvater sah das nicht so locker, immerhin hat sie sein Kind entführt und wollte es in ein Kriegsgebiet verschleppen.

Luzerner Fussballtrainer filmte Dutzende Kinder in Umkleidekabinen

Ein Fussball-Trainer soll einem Medienbericht zufolge in mehreren Luzerner Umkleidekabinen gegen 80 Kinder und Jugendliche heimlich gefilmt haben. Die Aufnahmen erstreckten sich über den Zeitraum von über einem Jahr. Der 21-jährige wurde festgenommen.

Wie die «CH Media»-Zeitungen am Donnerstag unter Berufung auf einen Sprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft berichteten, entstanden die Aufnahmen zwischen November 2017 und Dezember 2018. Der Mann nahm seine überwiegend männlichen Opfer in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel