DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ariella Kaeslin gab 2011 ihren Rücktritt bekannt. 
Ariella Kaeslin gab 2011 ihren Rücktritt bekannt. 
Bild: KEYSTONE

44 km/h zu schnell: Dreifache «Sportlerin des Jahres» muss ihren Führerschein abgeben

10.01.2019, 04:3610.01.2019, 05:35

Die 31-jährige Ex-Turnerin Ariella Kaeslin muss laut einer Meldung des «Blick» vom Donnerstag ihren Führerschein für drei Monate abgeben. Zudem bekam die Luzernerin eine Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu je 160 Franken aufgebrummt.

Der Grund für die Strafe ist die Überschreitung der Geschwindigkeitsvorgaben. Die dreifache «Sportlerin des Jahres» donnerte in einen mobilen Blitzer, der in einer 80-km/h-Zone an einer Baustelle die Geschwindigkeit von 124 km/h feststellte.

«Ich hätte besser aufpassen müssen», sagte Kaeslin zu der Zeitung. «Am 19. März ist es so weit, dann werde ich dem Führerausweis zum ersten Mal in meinem Leben abgeben müssen», erklärte sie im «Blick».

«Ich will immer ein Vorbild sein – auch auf der Strasse. Dazu gehört, dass man auch die Konsequenzen aus seinen Fehlern tragen muss», betonte die ehemalige Turnerin. (sda)

Die besten Bilder der Sports Awards 2018

1 / 25
Die besten Bilder der Sports Awards 2018
quelle: keystone / melanie duchene
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das musst du wissen, um eine Busse zu vermeiden:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Dürfen uns nicht einschüchtern lassen»: Keller-Sutter über Aggressionen gegen Bundesrat

Bundesräte müssten lernen damit umzugehen, dass sie sich nicht mehr so frei bewegen könnten wie zuvor, sagt Bundesrätin Keller-Sutter. Und sie erklärt, weshalb sie gegen die Justizini­tiative ist. Über sie wird am 28. November abgestimmt.

Warum müssen Richterinnen und Richter ein Parteibuch haben?Karin Keller-Sutter: Das ist gesetzlich nicht vorgeschrieben, es ist eine gewachsene Tradition. Sie rührt daher, dass man möglichst alle Werthaltungen, Weltanschauungen und politischen Strömungen, die es in der Bevölkerung gibt, an den Gerichten abbilden wollte. Aber auch Parteilose können für das Bundesgericht kandidieren.

Allerdings haben Parteilose kaum Chancen, gewählt zu werden. Die Kandidierenden werden ja von ihren Parteien …

Artikel lesen
Link zum Artikel