Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Behrings Verteidiger erhält 810'000 Franken vom Bund



Behrings Pflichtverteidiger Roger Lerf kommentiert vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona die Urteilsverkuendung im Fall Behring, am Freitag, 30. September 2016. Dieter Behring ist am Freitagmorgen vom Bundesstrafgericht zu einer Freiheitsstrafe von 5 Jahren und 6 Monaten verurteilt worden. (KEYSTONE/Ti-Press/Tatiana Scolari)

Behrings Pflichtverteidiger Roger Lerf. Bild: TI-PRESS

Der amtliche Verteidiger des wegen Betrugs verurteilten Finanzjongleurs Dieter Behring erhält für seine Arbeit rund 810'000 Franken Honorar vom Bund. Dies hat das Bundesstrafgericht entschieden. Davon muss Behring 750'000 Franken zurückzahlen.

Das Bundesstrafgericht musste sich in einem am Donnerstag publizierten Urteil ein weiteres mal mit dem Honorar Verteidigers befassen.

Es ging nur noch darum, den Aufwand der in Rechnung gestellten Arbeitsstunden der Praktikantin des Anwalts zu bemessen. Zudem hatte der Verteidiger nach dem Urteil noch Aufwendungen, die entschädigt werden.

Für den Anwalt hat das Gericht einen Stundenansatz von 270 Franken festgesetzt. Für eine Stunde Reisezeit konnte der Verteidiger 200 Franken verrechnen. Der Stundenansatz für die Praktikantin beträgt 100 Franken.

Gerichtszeichung von Dieter Behring, der mutmassliche Millionenbetrueger, im Bundesstrafgericht in Bellinzona am Montag, 30. Mai 2016. Der 61-jaehrigen Behring soll gemaess Anklageschrift zwischen September 1998 und Oktober 2004 gewerbsmaessig Anleger betrogen haben. Die rund 2000 Geschaedigten sollen insgesamt 800 Millionen Franken verloren haben. (KEYSTONE/Zeichung Linda Gaedel)

Behring vor Gericht. Bild: Keystone

Behring wird 750'000 Franken des vom Bund vorgeschossenen Honorars zurückzahlen müssen, sobald er finanziell in der Lage dazu ist. Wie der Entscheiddatenbank des Bundesstrafgerichts zu entnehmen ist, wurde bisher kein Rechtsmittel gegen den Beschluss ergriffen. (Beschluss SN.2018.19 vom 18.12.2018) (aeg/sda)

Telefonbetrüge nehmen rasant zu

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fall «Carlos»: Unzerstörbare Zelle zerstört

Zürich baute für 1,85 Millionen Franken einen Spezialtrakt für gewaltbereite Häftlinge. Schon am ersten Tag wurde er kaputt geschlagen.

Brian K. wurde unter dem Pseudonym «Carlos» als Jugendlicher bekannt, der nur mit einem teuren Sondersetting von weiteren Straftaten abgehalten werden konnte. Damals war er ein durchtrainierter Kickboxer. Auf Fotos dieser Zeit perlen Schweisstropfen auf seinem nackten Oberkörper. Heute ist er kaum mehr wiederzuerkennen. Fotos aus dem Gefängnis zeigen einen fülligen Mann mit traurigen Augen.

Doch Brian gilt noch immer als der gefährlichste Gefängnisinsasse der Schweiz. Wenn er in den Spazierhof …

Artikel lesen
Link zum Artikel