Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Hotel Dolder Grand in Zuerich am Dienstag, 7. Maerz 2017. Am Dienstagmorgen sind gegen 20 zum Teil bewaffnete Fahnder der Eidgenoessischen Zollverwaltung mit Lastwagen und Zivilfahrzeugen vor dem Luxushotel vorgefahren. Zeitgleich auch in der Villa Falkenstein, einem Geschaeftssitz von Dolder-Besitzer Urs. E. Schwarzenbach. Sie waren gekommen, um gestuetzt auf einen Durchsuchungsbefehl Kunstwerke im Besitz des Milliardaers im Wert von gegen 100 Millionen Franken zu beschlagnahmen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Hotel Dolder in Zürich Bild: KEYSTONE

Kunstrazzia im Dolder war gerechtfertigt: Urs E. Schwarzenbach unterliegt vor Gericht



Ein Entscheid des Bundesstrafgerichts zeigt, dass die Zollverwaltung erst nach verstrichenen Fristen und gebrochenen Vereinbarungen zur Razzia im Dolder wegen Urs E. Schwarzenbachs Kunst schritt. Damit hat das Gericht eine Beschwerde der Dolder Hotel AG abgewiesen.

Sie richtete sich gegen die Hausdurchsuchung und Beschlagnahmung der Kunstobjekte im März dieses Jahres.

Bereits im Mai 2015 beschlagnahmte die eidgenössische Zollverwaltung (EZV) gemäss dem Entscheid des Bundesstrafgerichts eine Reihe von Kunstgegenständen als Zollpfand, die Urs E. Schwarzenbach zuzurechnen waren. Die Objekte blieben zwar an Ort und Stelle, wurden aber mit einem sogenannten Verfügungsverbot belegt.

Weitere Kunstobjekte wurden Ende Oktober 2015 beschlagnahmt - wiederum im Dolder-Hotel und an einem weiteren Ort. Diese wurden hingegen von der EZV in Gewahrsam genommen.

Alle Bilder und Skulpturen kamen wieder an den angestammten Ort zurück, weil es im Februar 2016 zwischen der Zollverwaltung und Schwarzenbach zu einer Vereinbarung kam.

Urs E. Schwarzenbach, owner of the hotel, has a glass of wine at the reopening of the Dolder Grand Hotel in Zurich, Switzerland, pictured on April 24, 2008. The hotel was built in 1899 and was one of the premier hotels in Europe. The Dolder Grand Hotel reopens its doors as a luxury City Resort after a quadrennial refurbishment and reconstruction by British architect Lord Norman Foster, who restored its original form. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Hotelbesitzer Urs E. Schwarzenbach trinkt am 24. April 2008 waehrend der Neueroeffnung des Hotels Dolder Grand in Zuerich ein Glas Wein. Nach fast vierjaehrigem Umbau zeigt sich das Dolder Grand wieder in seiner alten Pracht. Nach den Plaenen des Architekten Norman Foster wurde es auf seine urspruengliche Form von 1899 zurueckgebaut. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Urs E. Schwarzenbach Bild: KEYSTONE

Geschuldeter Millionenbetrag

Der Hotel-Besitzer sollte die Nachforderungen an Einfuhrabgaben von total 11.5 Millionen Franken begleichen. Diese waren gemäss Verfügungen vom Oktober 2014 und im Juni 2015 wegen der Einfuhr von nicht angemeldeten Kunstobjekten oder deren falschen Wertdeklaration rechtskräftig geschuldet.

Mit einer weiteren Verfügung im August 2015 forderte die Zollverwaltung weitere 14.4 Millionen Franken an Mehrwertsteuern nach. Das entsprechende Beschwerdeverfahren ist noch hängig.

Mit der Vereinbarung vom Februar 2016 wurde im Gegenzug zur Zahlungsverpflichtung die Beschlagnahme der Kunstgegenstände fast vollständig aufgehoben. Nur bei 13 Objekten blieb das Zollpfand bestehen. Schwarzenbach verpflichtete sich, die Gegenstände in der Schweiz zu belassen. Einen Standortwechsel sollte er der EZV unaufgefordert melden.

Frist verstrichen - Kunst exportiert

Wie das Bundesstrafgericht in seinem Entscheid schreibt, kam Schwarzenbach trotz einer letzten Nachfrist bis Mitte Januar 2017 seiner Zahlungspflicht nicht nach. Und die Zollverwaltung liess er wissen, dass er «keine Kenntnis von mit einem Verfügungsverbot belegten Kunstgegenständen» habe. Die Verwaltung stellte kurz danach fest, dass sich eines der besagten Objekte in Grossbritannien befand.

Am 7. März - dem Tag der Razzia - liess Schwarzenbach wiederum einen Termin verstreichen. Die Zollverwaltung hatte ihm angekündigt, dass sie die 13 mit Zollpfand belegten Objekte zu verwerten gedenke und sie abholen komme. Die Gegenstände standen aber nicht bereit.

Danach erliess die EZV einen Durchsuchungsbefehl und eröffnete gegen Schwarzenbach und allenfalls weitere Beteiligte eine Zollstrafuntersuchung. Abtransportiert wurden weit mehr als die 13 geforderten Kunstgegenstände.

Kleine Nachbesserung

Weil die mitgenommenen Objekte nicht nur ein Zollpfand sind, sondern auch ein Beweismittel im Strafverfahren, muss die EVZ ihre Rechtmittelbelehrung in den Beschlagnahmungsprotokollen entsprechend anpassen. In diesem Punkt hat die Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts die Rüge der Dolder Hotel AG gutgeheissen.

Der Beschluss des Bundesstrafgerichts ist noch nicht rechtskräftig. Er kann beim Bundesgericht angefochten werden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel