DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gömmer?» Wie Hassan Kiko seine Bewacherin zur Flucht überredete – Protokoll der Einvernahme



Im Fall des Ausbrecherpärchens Angela Magdici und Hassan Kiko steht eine Frage im Zentrum: Haben sie sich mit ihrer Flucht aus dem Gefängnis Limmattal im Februar strafbar gemacht? Die Staatsanwaltschaft bejaht dies und fordert für beide eine Haftstrafe. 

In der Einvernahme durch die Staatsanwältin vom 6. Juli erklärte Magdici, sie habe sich von Kiko nicht unter Druck gesetzt gefühlt. Der «Blick» hat Auszüge veröffentlicht. Demnach kam das Thema erstmals im Dezember 2015 während der Gerichtsverhandlung auf, in der Kiko wegen Vergewaltigung verurteilt wurde. Hier die wichtigsten Passagen:

S: Von wem kam die Idee?
M: Die Idee war von ihm.
S: Was hatte er gesagt?
M: Gömmer?
S: Wie haben Sie reagiert?
M: Ich sagte: Nein.

S: Hat Hassan Kiko Druck auf sie ausgeübt?
M: Ich machte mir selber Druck.
S: Was hatte Sie schlussendlich bewogen, Hassan Kiko zur Flucht zu verhelfen?
M: Ich wollte es, ich hatte die Entscheidung getroffen.
S: Hätten Sie den Gedanken auch gehabt, wenn Hassan Kiko Sie nicht darauf angesprochen hätte?
M: Vielleicht schon, ja.  

HANDOUT - Die Fahndungsfotos der Kantonspolizei Zuerich der beiden fluechtigen Personen, der 27-jaehrige Hassan Kiko, links, sowie die 32-jaehrige Angela Magdici, rechts, die in der Nacht vom Montag, 8. auf Dienstag 9. Februar 2016 aus dem Bezirksgefaengnis Dietikon gefluechtet sind. Die Gefaengnisaufseherin, die Anfang Februar mit einem Haeftling aus dem Gefaengnis Limmattal gefluechtet ist, befindet sich wieder in der Schweiz. Sie wurde in Chiasso der Tessiner Polizei uebergeben und wird noch am Freitag, 15. April 2016  in Zuerich eintreffen. (KANTONSPOLIZEI ZUERICH) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Hassan Kiko und Angela Magdici waren zwei Monate auf der Flucht.
Bild: KAPO ZUERICH

Hassan Kiko wurde bei der Einvernahme ebenfalls befragt:

S: Wer hatte die Idee zur Flucht?
K: Das war ich.
S: Mit welchen Worten hatten Sie die Idee unterbreitet?
K: Ich weiss es nicht, ich habe einfach gefragt.
S: Wie hat Angela Magdici darauf reagiert?
K: Sie hat direkt Nein gesagt.
S: Wer brachte das Thema erneut auf?
K: Ich glaube, ich habe dann noch einmal gefragt.
S: Und sie?
K: Immer: Nein.
S: Hätte Frau Magdici Ihnen auch zur Flucht verholfen, wenn Sie sie nicht danach gefragt hätten?
K: Das müssen Sie sie fragen.  

Kikos Anwalt Valentin Landmann stellte Ergänzungsfragen:

L: Konnte Herr Kiko wissen, ob Sie organisatorisch in der Lage wären, ihn rauszulassen?
M: Nein.
L: Meinten Sie, Frau Magdici könnte Sie tatsächlich rauslassen?
K: Ich wusste nicht, ob sie das kann oder nicht. Ich frage ja auch Sie, Frau Staatsanwältin, ob Sie mich rauslassen können.
L: Haben Sie sich im Gefängnis in Frau Magdici verliebt?
K: Ja. Ich weiss nicht, wann die Gefühle aufgekommen sind. Aber jetzt ist sie alles für mich.  

Die Staatsanwaltschaft verlangt für die Ex-Aufseherin eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 27 Monaten wegen Begünstigung und Entweichenlassens eines Gefangenen. Hassan Kiko soll wegen Anstiftung sechs Monate erhalten.

Sein Anwalt Valentin Landmann wird gemäss «Blick» auf Freispruch plädieren: «Eine blosse Frage kann niemals eine Anstiftung sein. Zumal mein Mandant Frau Magdici in keiner Weise unter Druck gesetzt oder durch ein Versprechen oder eine Zuwendung beeinflusst hat. Ein Beamter muss selber wissen, was er darf oder nicht.»

Die Flucht von Hassan Kiko und Angela Magdici

Das «Bonnie-und-Clyde-Syndrom»: Warum Frauen Verbrecher lieben

Link zum Artikel

Dietikon ZH: Wärterin befreit mutmasslichen Vergewaltiger und flieht mit ihm

Link zum Artikel

Ausbildungs-Chef: «Gewisse Kantone schicken uns sehr junge Gefängnis-Aufseher. Das finde ich suboptimal»

Link zum Artikel

Das fast perfekte Versteck: In dieser Wohnung verkrochen sich Angela Magdici und Hassan Kiko

Link zum Artikel

Magdici und Kiko stimmen ihrer Auslieferung zu – dabei ist das Gesuch noch gar nicht gestellt

Link zum Artikel

Gefängnis-Aufseherin von Dietikon ist nicht allein: Auch diese 6 Frauen fühlten sich zu Vergewaltigern/Mördern hingezogen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Später Dank für den Whistleblower Adam Quadroni, der das Bündner Baukartell aufdeckte

Der Bündner Regierungspräsident Mario Cavigelli hat am Donnerstag anlässlich der Vorstellung von Untersuchungsberichten zum Bündner Baukartell dem Whistleblower gedankt.

Der Kanton Graubünden war laut einem unabhängigen Expertenbericht nicht in das Baukartell im Unterengadin verwickelt. Mitarbeitende des Tiefbauamts sollen aber eine folgenschwere Fehleinschätzung gemacht haben.

Als der Whistleblower Adam Quadroni 2009 das kantonale Tiefbauamt über illegale Preisabsprachen der Bauunternehmer im Unterengadin informierte, glaubten ihm hochrangige Mitarbeiter nicht. Dies geht aus einer Untersuchung von unabhängigen Professoren im Bereich des Bau- und Staatsrechts …

Artikel lesen
Link zum Artikel