Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abu Ramadan

Abu Ramadan in Biel. bild: screenshot srf

Bieler Hass-Prediger Abu Ramadan wehrt sich gerichtlich gegen Asyl-Entzug



Der 64-jährige Libyer Abu Ramadan soll in der Bieler Ar’Rahman-Moschee gegen Andersgläubige gehetzt haben. Laut Berichten von Rundschau und «Tages-Anzeiger» bezog Ramadan ausserdem während Jahren rund 600'000 Franken an Sozialhilfe. Ramadan wehrte sich in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger», man habe seine Reden falsch übersetzt.

Seit das Staatssekretariat für Migration beschlossen hat, dem Imamen den Asylstatus und die «Flüchtlingseigenschaft» abzusprechen, da er mehrmals in sein Heimatland gereist ist, wehrt sich der Imam nun auch auf gerichtlichem Weg. Wie der «Blick» am Freitag berichtet, hat der Libyer Beschwerde gegen den Entscheid des Bundes beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht. Damit wird Ramadan vorerst weiterhin durch das Asylgesetz geschützt. (dwi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Berset will 1000er-Grenze ab Oktober aufheben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria B. 10.09.2017 13:53
    Highlight Highlight Dass man potenziell gefährlichen Sozialschmarotzer und Pseudo-Flüchtlinge weder ausschaffen will, oft nicht mal kann, beweist das Urteil des Europäischen Gerichtshofs.

    Letzteres hat den in Langnau am Albis verhafteten jungen Asylbewerber, der vor Tagen in Langnau am Albis eine Frau in einer Unterführung brutal vergewaltigt hat, schon Monate früher vor einer Rückführung nach Italien geschützt, nachdem er hier abgelehnt wurde, ihn aber unser Nachbar zurücknehmen wollte...

    Wie der verbale Terminator von Biel hat er den Gerichtsweg ausgeschöpft - und die fremden Richter gaben ihm recht :-(( !
  • stamm 09.09.2017 01:08
    Highlight Highlight Teils sollte Mobbing erlaubt sein.....was erlaubt der sich eigentlich! Mobben, jeden Tag und zu jeder tageszeit! Wenn er dem gerichtlichen Urteil nach nicht ausgeschafft wird, soll so Einer jeden Tag damit konfrontiert werden! Der hetzt gegen uns, bezieht Sozialhilfe und darf bleiben?
  • Spooky 09.09.2017 00:48
    Highlight Highlight Frau Bundesrätin Simonetta Sommaruga wird ihm seine nächsten Ferien in Libyen persönlich organisieren, ihn auf den Flughagen begleiten und ihn bei seiner Rückkehr in die Schweiz wieder persönlich empfangen 😂

    Und Frau Bundesrätin Simonetta Sommaruga wird auch persönlich dafür sorgen, dass er seine nächsten 600'000 bekommen wird 😪

    Und alles, während die verarmten Schweizer auf den Sozialämtern von der brutalen linken Sozialindustrie schikaniert werden bis aufs Blut 😡
    • atomschlaf 09.09.2017 10:09
      Highlight Highlight Ach, Spooky, das billige Sommaruga-Bashing bringt uns doch nicht weiter.
      Das Problem geht weit über SS hinaus.
      Unser heutiges Asylwesen geht von der Prämisse aus, dass eine Person, die zuhause verfolgt wurde und deswegen Asyl bekommt, dafür auch dankbar ist und sich entsprechend verhalten wird.
      Dass dies jedoch in etlichen Fällen nicht zutrifft, ist ein relativ neues Phänomen. Um diesem zu begegnen muss man nicht SS auswechseln sondern die relevante Gesetzgebung zügig und grundlegend reformieren.
      Zeit, dass die Politik endlich aufwacht und diese Sache an die Hand nimmt!
    • Spooky 09.09.2017 20:57
      Highlight Highlight @atomschlaf
      Okay, das stimmt, was du sagst.
  • atomschlaf 08.09.2017 22:12
    Highlight Highlight Wenn ein anerkannter Flüchtling nachweislich in sein Heimatland gereist ist, wo er angeblich verfolgt wird, dann müsste künftig ein Prozess anlaufen, durch den er den Asyl-Status automatisch und ohne Einsprachemöglichkeit verliert, denn mit der Rückreise wurde der Beweis erbracht, dass die Person nicht mehr verfolgt wird.
    • stadtner 09.09.2017 00:49
      Highlight Highlight Wer entscheidet darüber, ob er «nachweislich» ins Heimatland gereist ist? Selbst wenn zwei Bundesbeamte sagen, sie hätten Abu Ramadan nach Libyen begleitet, besteht die Möglichkeit, dass es anders gewesen ist. Drum plädiere ich für den Rechtsstaat: Auch er soll sich wehren dürfen, seine Sicht darlegen können. So wie in diesem Fall. Am Ende entscheidet ja ein Richter mit einem Urteil.
    • Spooky 09.09.2017 20:56
      Highlight Highlight @ stadtner
      "Selbst wenn zwei Bundesbeamte sagen, sie hätten Abu Ramadan nach Libyen begleitet, besteht die Möglichkeit, dass es anders gewesen ist."

      Hast du Paranoia? 😱
  • elivi 08.09.2017 22:12
    Highlight Highlight Wird schwer ohne ne landessprache zu können XD... Kenne leute die sind 3 jahre hier und sind intrgrierter

Anni Lanz wollte suizidgefährdetem Flüchtling helfen – Bundesgericht bestätigt Strafe

An einem Wintertag wollte Anni Lanz einen frierenden abgewiesenen Asylbewerber von Italien zurück in die Schweiz holen. Jetzt hat das Bundesgericht die Strafe wegen Förderung der illegalen Einreise gegen die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz bestätigt. Lanz prüft nun, das Urteil beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg anzufechten.

Anni Lanz fackelte nicht lange. Als die heute 74-jährige Baslerin erfuhr, dass Tom (Name geändert), ein von der Schweiz nach Italien abgeschobener afghanischer Asylbewerber, am 24. Februar 2018 bei Minustemperaturen im Bahnhof Domodossola gestrandet war, fuhren Toms Schwager und sie an den Ort des Geschehens. Sie wollten den jungen Mann, der zuvor mehrere Suizidversuche begangen hatte, wieder in die Schweiz zurückbringen. Die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz sah an diesem Samstag, …

Artikel lesen
Link zum Artikel