DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit mit dem Freund: Beim Auszug aus dem Haus nahm Luzernerin Ferrari und Jaguar mit



Das Haus des Ex-Freundes beim Auszug stark beschädigt sowie geräumt haben soll eine 51-jährige Schweizerin, die sich am Mittwoch vor dem Luzerner Kriminalgericht wegen schwerer Sachbeschädigung und Veruntreuung verantworten musste. Die Frau streitet alles ab und sagte, ihr ehemaliger Freund wolle ihr etwas anhängen.

Die Beiden waren seit 2002 ein Paar, sie war indes erst im März 2008 in das neue Haus ihres Freundes eingezogen. Zweieinhalb Jahre später kam es zum Bruch. In einer Vereinbarung verpflichtete sich die Frau dazu, das Haus zu verlassen. Der Mann war im Gegenzug bereit, ihr 15'000 Franken zu zahlen.

Wände, Möbel, und Böden verschmiert

Die Vereinbarung enthielt auch eine Klausel, wonach die Frau nichts beschädigen dürfe. Die Staatsanwaltschaft warf der Beschuldigten vor, beim Auszug im Haus einen Sachschaden von 23'000 Franken angerichtet zu haben. Sie soll Wände, Möbel, Fensterrahmen und Böden bemalt und verschmiert haben, Lampen beschädigt, Hemden zerschnitten und weitere Kleider in der Entkalkungsmaschine zerstört haben.

Die Frau sagte, sie habe keine Sachbeschädigungen gemacht, denn das sei nicht ihre Art. Die Schäden stammten wohl von ihrem Ex-Freund. Dieser wolle ihr damit etwas anhängen.

Autos mitgenommen

Die Staatsanwaltschaft warf der Frau vor, bei ihrem Auszug Möbel, die ihr nicht gehörten, aus dem Haus entfernt zu haben und, teilweise schon zuvor, einen Ferrari, einen Jaguar und einen Motorroller unberechtigt an sich genommen zu haben. Die Deliktsumme dieser vorgehaltenen Veruntreuung beträgt knapp 90'000 Franken.

Die Frau bestritt auch dies. Sie sei Eigentümerin der Gegenstände gewesen, die sie mitgenommen habe, sagte sie. Die Gegenseite verwies auf Urteile des Bezirksgerichts Hochdorf von 2015, gemäss denen die umstrittenen Gegenstände im Besitz des Mannes gewesen seien.

Freundin als Vorzeigemodell benutzt

Die Staatsanwaltschaft beantragte eine Freiheitsstrafe von 16 Monaten. Davon soll die Frau 6 Monate absitzen. Der Staatsanwalt sprach von gekränkter Eifersucht, Rachegelüsten und boshaftem Verhalten. Dass nicht die ganze Strafe bedingt ausfallen solle, begründete er damit, dass die Beschuldigte Zivilgerichtsurteile nicht beachte und immer wieder Geldprobleme habe.

Die Verteidigung forderte dagegen einen Freispruch, weil alles nur behauptet sei. Es gebe keine Beweise, dass die Schäden am Haus nicht schon vor dem Auszug der Frau bestanden hätten. Zur angeblichen Veruntreuung sagte er, dass seine Mandantin davon ausgegangen sei, dass die Gegenstände ihr gehörten.

Einig war man sich vor Gericht nur, dass es in der langjährigen Beziehung kriselte. Dem Ex-Freund wurde vorgeworfen, dass er geizig gewesen sei und seine Freundin als Vorzeigemodell benutzt und ausgenutzt habe. Die Frau wurde als aggressiv, aufbrausend und unberechenbar beschrieben.

Das Urteil wird zu einem späteren Zeitpunkt schriftlich bekannt gegeben. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz hat den dritthöchsten Anteil an Millionären

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neun Klima-Aktivisten müssen heute im Zürcher Volkshaus vor Gericht

In Zürich stehen heute Mittwoch neun Klima-Aktivisten vor Gericht, die im Juli 2019 den Eingang zur Credit Suisse am Paradeplatz blockiert hatten. Weil das Bezirksgericht keinen genügend grossen Saal hat, findet der Prozess im Volkshaus statt.

Neun Klima-Aktivisten mit ihren Anwälten, dazu Übersetzer, da die Aktivisten grösstenteils aus der Romandie stammen, das Gerichtspersonal sowie mehrere Medienschaffende werden diesen Massen-Prozess verfolgen.

Weil sie alle pandemiebedingt auch noch genügend …

Artikel lesen
Link zum Artikel