Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wem gehört das Büsi? Bundesgericht entscheidet nach vierjährigem Rechtsstreit



Nach einer vierjährigen juristischen Auseinandersetzung darf eine Waadtländer Katze definitiv bei ihrer ursprünglichen Eigentümerin bleiben. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Die Eigentümerin hatte ihre Katze im Dezember 2013 einem Bekannten zur Pflege übergeben, weil sie für fünf Wochen in die Ferien fuhr. Nach ihrer Rückkehr holte sie ihr Tier jedoch nicht ab.

Erst bei einem Besuch im Oktober 2014 beim hütenden Bekannten nahm die Frau die Katze einfach mit. Der Mann ging vor Gericht, und die Katzenliebhaberin wurde erstinstanzlich wegen Diebstahls zu einer Busse von 2000 Franken verurteilt. Das Waadtländer Kantonsgericht hob das Urteil auf.

Eigentum nicht ersessen

Der Pflegevater zog deshalb vors Bundesgericht. Dieses wies die Sache im Februar an die Vorinstanz zurück. Das Kantonsgericht musste prüfen, ob der Mann das Eigentum an der Katze allenfalls ersessen hat.

Das Kantonsgericht verneinte diese Frage. Und das Bundesgericht stützt in einem am Mittwoch publizierten Entscheid diese Sichtweise. Das Tier sei dem Mann nur zur vorübergehenden Pflege übergeben worden. Daraus könne kein Eigentum abgeleitet werden. (whr/sda)

Zwei Hunde versuchen das Herz einer Katze für sich zu gewinnen

Diese Katze ist eine wahre Kämpferin

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alexander König 08.11.2018 11:30
    Highlight Highlight Beide Personem gehören der Katze.
  • Butschina 08.11.2018 09:07
    Highlight Highlight Natürlich ist das Verhalten der Besitzerin falsch. Rechtlich stimmt das Urteil aber leider. Der Pfleger hätte nach dem Nichtabholen druck ausüben müssen mittels Telefon und Brief. Wäre die Katze nicht abgeholt worden hätte er ein Einschreiben schicken können und auf den mündlichen Vertrag über 5 Wochen hinzuweisen. Darin hätte ich Verpflegungskosten gefordert und den Vorschlag zur Übernahme der Katze gemacht. Falls keine Reaktion kommt folgt ein zweites Einschreiben mit dem Vermerk, dass die Katze nach Nichtabholung innert 7 Tagen als Eigentum angesehen wird. Ev hätte er so eine Chance
  • Der Kritiker 08.11.2018 01:18
    Highlight Highlight Viel interessanter ist nun die Frage der Entschädigung. Wenn die Katze als Eigentum ja nicht an den Kollegen übergegangen ist, dürfte dieser Kollege ja nun Betreuungskosten geltend machen, zumindest für diese 8 bis 9 Monate.
  • G. Samsa 07.11.2018 15:16
    Highlight Highlight Eine Katze gehört doch immer nur sich selber!
  • der_senf_istda 07.11.2018 15:11
    Highlight Highlight Und die Katze, hat den keiner die Katze gefragt ?
  • Faktensindböse 07.11.2018 15:07
    Highlight Highlight Asozial sein wird belohnt. Toll.
  • Brezel Hugger 07.11.2018 14:33
    Highlight Highlight Die Katze hat wie immer niemand gefragt.
    Ich bin sicher, diese kann auf Menschinnen wie ihre "Erstbesitzerin" verzichten.
    Und das Bundesgericht geht wie immer den Weg des geringsten Widerstandes.
    Nachvollziehbar ist das Urteil überhaupt nicht.
    • Kalsarikännit 07.11.2018 17:04
      Highlight Highlight Ich musste doch tatsächlich im Duden nachschlagen, da ich das Wort Menschin noch nie gehört/gelesen habe. Haben wir wieder was gelernt, danke.
  • River 07.11.2018 14:32
    Highlight Highlight Die geht ihre Katze einfach 10 Monete nicht holen..
  • HeroOfGallifrey 07.11.2018 14:27
    Highlight Highlight So Leute dürften keine Haustiere haben... Vergisst einfach ihre Katze wieder abzuholen. Hoffe die Person hat keine Kinder, wenn doch, hat sie die sicher auch schon irgendwo stehengelassen...

SVP erstattet Anzeige wegen falschen Briefen zur Begrenzungsinitiative

Die SVP Schweiz hat am Donnerstag bei der Kantonspolizei Bern Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Anlass sei ein Versand von persönlich adressierter «Werbung für die Begrenzungsinitiative», teilte die Partei mit.

In den vergangenen Tagen hätten zahlreiche Personen in der Schweiz diesen Versand erhalten. Inhalt des Couverts sei ausschliesslich ein Blatt Papier mit dem Logo der Ja-Kampagne für die Begrenzungsinitiative gewesen. Versandt worden sei der Brief über die Deutsche Post. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel