Schweiz
Klima

Rosmarie Wydler-Wälti: So tickt die «oberste» Klimaseniorin

Rosmarie Wydler-Wälti ist die Co-Präsidentin der Klimaseniorinnen. Sie setzt sich seit ihrer Jugend für Frieden, Feminismus und Nachhaltigkeit ein.
Rosmarie Wydler-Wälti ist die Co-Präsidentin der Klimaseniorinnen. Sie setzt sich seit ihrer Jugend für Frieden, Feminismus und Nachhaltigkeit ein.Bild: Kenneth Nars

Vom Kirchenmädchen zur Klimaseniorin: Ihr Erfolg treibt die halbe Schweiz zur Weissglut

Rosmarie Wydler-Wälti hat mit den Klimaseniorinnen die erste Klimaklage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gewonnen. Das Urteil polarisiert total. Wir haben Wydler-Wälti besucht.
21.04.2024, 12:09
Lisa Kwasny / ch media
Mehr «Schweiz»

Rosmarie Wydler-Wälti steht in ihrem lichtdurchfluteten Wohnzimmer, in der Sonne sieht man den Staub auf den Fenstern. «Ich hatte lange keine Zeit zu putzen», sagt sie entschuldigend. Das ist nicht verwunderlich, die letzten Wochen waren turbulent. Denn Rosmarie Wydler-Wälti ist Co-Präsidentin der Klimaseniorinnen. Seit die Klimaseniorinnen am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte die erste Klimaklage weltweit gewonnen haben, ist ihr Gesicht in allen Medien.

Dabei steht Wydler-Wälti eigentlich nicht gerne im Rampenlicht. Als Jugendliche ist sie schüchtern, erst später beginnt sie, ihre Meinung öffentlich kundzutun. Doch nicht, um sich selbst in den Vordergrund zu rücken: «Ich bin das Gesicht, aber es geht nicht um mich. Es geht um die Sache», sagt sie zu ihrer aktuellen Medienpräsenz.

Damit könnte eigentlich alles gesagt sein. Doch dann würde man eine Geschichte verpassen. Es ist die Geschichte einer Frau, die vom braven Kirchenmädchen zuerst Mutter, dann AKW-Gegnerin, Feministin, Friedenskämpferin und schliesslich auch Klimaaktivistin wird. Und die - bis heute - alle diese Themen in sich vereint.

Les Ainees pour le climat Suisse avec Rosmarie Wydler-Waelti, gauche, co-presidente des Ainees pour le climat, parle avec Greta Thunberg, droite, activiste pour le climat, apres la publication de la d ...
Mit Greta Thunberg: Rosmarie Wydler.Bild: keystone

Die 1970er-Jahre politisieren sie

Aufgewachsen ist Wydler-Wälti in Basel, in einem kleinbürgerlichen Haushalt direkt neben der Birs. Sie engagiert sich in der Kirche, im Chor lernt sie ihren heutigen Ehemann, den ehemaligen Grossrat Christoph Wydler (EVP), kennen. Sie arbeitet als Kindergärtnerin, will eigentlich berufstätig bleiben. Doch als sie mit 23 Jahren ungeplant schwanger wird, entscheidet sie sich, ihren Beruf zu pausieren. «Zwölf Jahre lang war ich ausschliesslich Mutter unserer vier Kinder», sagt sie.

Wobei «ausschliesslich» untertrieben ist. Wydler-Wälti wird nie zur traditionellen Hausfrau. In den 1970er-Jahren nehmen die Anti-AKW- und die feministische Bewegung Fahrt auf. Sie beginnt, sich politisch zu engagieren. Sie demonstriert auf dem Barfüsserplatz gegen Nestlés Milchpulverskandal und in Davos gegen das World Economic Forum (WEF). Im Quartierverein setzt sich Wydler-Wälti für die erste verkehrsberuhigte Strasse ein. Die Kinder nimmt sie oft an Veranstaltungen mit. Von Mitstreiterinnen erntet sie aber auch Kritik: «Sie sagten, als Feministin sollte ich arbeiten. Aber ich arbeitete ja. Ich war Mutter.»

«Euch hätte man früher auf dem Scheiterhaufen verbrannt.»
Hassnachricht an Rosmarie Wydler

Und während Wydler-Wältis politische Überzeugungen geschärft werden, verändert sich auch ihr Glaube. Sie bekenne sich zwar immer noch zum Christentum, sei jedoch auch inspiriert von der buddhistischen Spiritualität, sagt sie. Ihr letztes Flugzeug besteigt sie 2010. Sie fliegt nach Tibet, um den für Hindus und Buddhisten heiligen Berg Kailash zu umrunden. Achtsamkeit allen Lebewesen gegenüber, Ehrlichkeit und Gelassenheit: Sie könnten auch in der Bibel stehen. Den Buddhismus sieht Wydler-Wälti als Ergänzung zu ihrem christlichen Glauben.

Die Klimaseniorinnen werden von allen unterschätzt

Und dann, vor acht Jahren, beginnt, was in Strassburg mit einem Sieg endet. Mittlerweile Grossmutter, engagiert sie sich beim Verein Grossmütterrevolution. 2016 wird der Verein von Greenpeace angefragt, um gemeinsam die Schweiz wegen mangelndem Klimaschutz zu verklagen. Die Chance auf eine Verurteilung setzt eine persönliche Betroffenheit voraus und alte Frauen sind von Hitzewellen besonders gefährdet.

Daraufhin gründen hundertfünfzig Frauen die Klimaseniorinnen. Gemeinsam mit Anne Mahrer, Altnationalrätin der Grünen, wird Wydler-Wälti Co-Präsidentin. Der Verein klagt in der Schweiz auf allen drei Instanzen, alle Klagen werden abgelehnt. Dann zieht er den Fall weiter an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg.

Les Ainees pour le climat Suisse avec Anne Mahrer, gauche, co-presidente des Ainees pour le climat, et Rosmarie Wydler-Waelti, droite, co-presidente des Ainees pour le climat, reagissent apres la publ ...
Rosmarie Wydler-Wälti (rechts) und Anne Mahrer (links) nach dem Sieg in Strassburg. In der Mitte ist Claudia Duarte Agostinho, die ebenfalls eine Klimaklage eingegeben hat, jedoch verlor.Bild: keystone

Dass die Klimaseniorinnen gewinnen, hätte niemand geglaubt. Eine Handvoll alter Frauen, die die Schweiz verklagen wollen, wirken ungefährlich. Wydler-Wälti hat die Hoffnung aber nie aufgegeben. Dass die Schweiz die Klagen abgelehnt hat, habe sie empört. «Daraus habe ich Energie gezogen, weiterzumachen», sagt sie. Dann häufen sich die Hinweise, dass die Klimaseniorinnen doch erfolgreich sein könnten. Plötzlich stehen sie in der Weltöffentlichkeit.

Für Familie und Haushalt bleibt nach dem Sieg wenig Zeit

Mit der Aufmerksamkeit nehmen nicht nur die Unterstützung, sondern auch die Hassnachrichten zu. Sie nimmt die meisten Nachrichten mit Gelassenheit, hat sogar einen Lieblingshassbrief: «Euch hätte man früher auf dem Scheiterhaufen verbrannt», schrieb einer. Für Wydler-Wälti ein Kompliment: «Hexen waren starke, machtvolle Frauen. Sie wurden umgebracht, weil die Männer Angst vor ihnen hatten. Aber heute können wir nicht mehr einfach umgebracht werden», sagt sie.

Doch obwohl Wydler-Wälti humorvolle Anekdoten aus diesen Briefen erzählt, nimmt sie sich ernst gemeinte Kritik zu Herzen. Einer schreibt, ihre Generation sei schuld an der Klimakrise und deshalb sei ihr Engagement heuchlerisch, erzählt sie. Sie schreibt zurück, dass es stimme, dass ihre Generation die Klimakrise zu verantworten hat. «Wir haben konsumiert, ohne zu wissen, was die Folge davon ist. Aber gerade deshalb haben wir auch die Verantwortung, uns heute für den Klimaschutz einzusetzen», findet Wydler-Wälti. Am liebsten würde sie allen Brief- und Mailschreibenden antworten, ihre Weltsicht und Beweggründe erklären.

Rosmarie Wydler-Waelti, co-presidente des Ainees pour la protection du climat (KlimaSeniorinnen) reagit a la fin d'une audience publique devant la Grande Chambre de la Cour europeenne des droits  ...
Kämpft für das Klima: Rosmarie Wydler-Wälti. Bild: keystone

Dafür bleibt ihr aber keine Zeit. Denn Langeweile kennt Wydler-Wälti seit dem Sieg in Strassburg nicht mehr. Bald begleitet sie eine Delegation der Grünen erneut nach Strassburg, dann fährt sie an eine Konferenz nach Österreich. «Wenn es zu viel ist, gebe ich aber auch Aufgaben ab. Ich muss zu mir schauen, damit ich weiterkämpfen kann», sagt sie. «Zum Glück unterstützt mein Mann mich sehr», sagt sie. Dass sie mittlerweile berühmter ist als er, freue ihn.

Zum Haushalt kommt sie trotzdem fast nicht und auch für die Familie bleibt wenig Zeit. Sie würde gerne bald ihre Enkel wiedersehen, dann will sie ein Fotoalbum fertigstellen und Ferien will sie auch bald wieder machen. Das Leben von Wydler-Wälti scheint noch einiges bereitzuhalten. «Wir haben allen gezeigt, dass Omas noch viel mehr können als Kinder hüten und Kuchen backen», sagt sie und zwinkert schelmisch. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Instagram Huskys«Klimaerwärmung bereitet uns Sorgen» – Geschäft von Schlittenhunde-Anbieter bedroht
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
166 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
karl_e
21.04.2024 12:26registriert Februar 2014
Bei aller Sympathie: Es gab in unserer Generation schon auch welche, die vor dem ungezügelten Wachstum und dessen Folgen warnten, mindestens seit 1972, als der Club of Rome die "Grenzen des Wachstums" publizierte. Man hörte natürlich nicht auf sie.
13910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grobianismus
21.04.2024 12:49registriert Februar 2022
Habe letztens einen Artikel aus dem Jahr 1912 gesehen, in dem stand, dass die Verbrennung von Öl moglicherweise die Erde erwärmt... Schön und recht, wenn sie sich für Klimaschutz einsetzen, aber hören wir doch auf, so zu tun, als wäre das erst 2019 herausgefunden worden.
13222
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
21.04.2024 13:25registriert August 2018
Das ist nun schon sehr beschönigend zu behaupten, man hätte nicht gewusst, dass Konsum die Erde erwärmt. Spätestens in den 70ern konnte man das wissen, wenn man wollte und sich anpassen.
11422
Melden
Zum Kommentar
166
Airbnb bindet Twint als Zahlungsmethode für Schweizer Kunden ein

Airbnb ergänzt seine Zahlungsmethoden für Schweizer Kundinnen und Kunden. Diese können per (heutigem) Mittwoch auch mit Twint ihre Übernachtungen bezahlen, wie Airbnb gleichentags mitteilte.

Zur Story