Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Eine Demo ist wie Social Media mit viel mehr Kraft – Frauen, geht heut auf die Strasse!

Ein Plädoyer für die Kulturtechnik der Demonstration. Die überraschend oft überraschend viel zu bewegen vermag.



Meine erste Demo erlebte ich mit fünf Jahren. Ich marschierte nicht mit, aber ich stand begeistert am Strassenrand und schaute zu, weil mein Vater gesagt hatte: «Das sind die Guten.» Eine von den Guten drückte mir eine leere Colaflasche in die Hand und sagte: «Sorry, aber kannst du das für mich entsorgen?» Nie vorher oder nachher hat mich ein Stück Abfall so glücklich gemacht.

Die Guten demonstrierten damals gegen den Bau des Atomkraftwerks Kaiseraugst. Und siehe da: Es wurde nicht gebaut! Der Protest der Bevölkerung war von durchschlagendem Erfolg. Obwohl niemand gewagt hatte, damit zu rechnen. Aber «wir» waren viele. Man nennt das Empowerment.

VOR 40 JAHREN, AM 1. APRIL 1975, BESETZTEN MHERERE HUNDERT ATOMKRAFTWERK GEGNERINNEN UND GEGNER DIE BAUSTELLE FUER DAS AKW KAISERAUGST. DIE BESETZUNG DAUERTE 11 WOCHEN. IN DEN 1980ER JAHREN WURDEN DIE PLÄNE FUR DIESES AKW ENDGÜLTIG BEGRABEN. DAZU STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFÜGUNG --- Mehrere hundert Leute der Gewaltfreien Aktion Kaiseraugst besetzten am 1. April 1975 das Baugelaende des geplanten AKW Kaiseraugst (AG). In den folgenden Tagen und Wochen besuchten tausende Kernkraftgegner aus der Schweiz, der Bundesrepublik Deutschland und Frankreich das Areal. Volksfeststimmung und ernsthafte Diskussionen praegten das Bild, wie hier am 9. April 1975. Die Notwendigkeit und Sicherheit der Kernenergie wurde erstmals von einer breiten Oeffentlichkeit in Frage gestellt. Nach Jahren des Protestes und einer langen Besetzungsgeschichte faellte der Bundesrat schliesslich den Entscheid, auf den Bau des energiewirtschaftlich ueberfluessigen Kernkraftwerkes zu verzichten. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/STR)

Kaiseraugst 1975: 15'000 fanden sich zu Demonstrationen, das Gelände für das geplante AKW wurde wochenlang friedlich besetzt, mit Erfolg. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Wieso ich das schreibe? Wegen des Frauenstreiktags. Der nach einem inspirierend aktiven Tag landesweit in riesigen Demonstrationen und Partys zu Ende gehen soll.

Und weil eine junge Frau, eine tolle, toughe, deren Mund- und Schreibwerk tagtäglich auf Dutzende von Barrikaden steigt und diese spielend überwindet, eben sagte: «Mir ist eingefallen, dass ich noch gar nie auf einer Demo war.» Ich reagierte zunächst mit der ungläubigsten Ungläubigkeit dieses noch nicht alten Jahrhunderts.

Aber klar, man wird nicht als Demo-Baby geboren, man wird zum Demo-Baby gemacht. Oder auch nicht. Was also sollen die Demos?

Ganz einfach: Sie geben all den Artikeln, die in den letzten Wochen erschienen sind, all den Beiträgen, die gesendet wurden, noch einmal mit Wucht Masse und Gesichter. Wie Social Media, bloss dreidimensional. Sie helfen gegen Frust, Wut und Ohnmachtsgefühle. Sie liefern Bilder.

During the Swiss women's strike of June 14, 1991, hundreds of thousands of women took part in strikes and protests all over the country, as here on Helvetiaplatz in Zurich, where thousands of purple balloons were floating above the heads. The motto of the strike was

Der erste Frauenstreiktag 1991, Frauen versammeln sich auf dem Zürcher Helvetiaplatz zur Demo. Bild: keystone

Das grosse «Wir» solidarisiert sich mit all denen, die von Missständen betroffen sind, den Bäuerinnen ohne Lohn, den Verkäuferinnen, Kellnerinnen und Krankenschwestern mit dem kleinen Gehalt, den alleinerziehenden Müttern, denen, die Übergriffe und Gewalt erlebten, denen, die nicht streiken dürfen, jenen mit dem unerklärlichen kleinen Unterschied auf der Lohnabrechnung im Vergleich mit den Kollegen. Und vielen andern.

Zusammen sind wir die Hälfte vom Ganzen. Und Hälften haben nun mal gleich gross zu sein.

Meine eigene Demo-Geschichte ist dank der frühen Anti-Kaiseraugst-Initation eine reiche geworden. Manchmal – rückblickend kann man das ja zugeben – auch eine echt blöde. Als ich in Berlin studierte, war ich tatsächlich an einer Demo gegen die erste Loveparade. Ich glaube, wir waren nur dreissig. Wir fanden es einfach doof. Aber ich war auch an vielen wichtigen. Man kann zum Beispiel nicht genug gegen Faschismus demonstrieren, so lange es ihn gibt. Der Schlachtruf «Nie, nie, nie wieder Deutschland!» steckt mir noch immer in den Knochen.

In Rostock wurde damals ein Haus mit vietnamesischen Asylbewerbern von Faschos als Fackel der Fremdenfeindlichkeit in Brand gesteckt. Die Demos dagegen waren wütend und traurig.

People demonstrate during a

Klimademo in Lausanne am 2. Februar 2019. Bild: KEYSTONE

Viele andere waren trotz ernster Anliegen fröhliche Feiern des Einverständnisses. Die jüngsten Klimademos etwa, die so viel zu bewegen vermögen. Bedrängte Eltern sehen sich zum Handeln gezwungen. Städte rufen den Klimanotstand aus. Andere scheinen trotz riesiger Aufmärsche nichts bewirkt zu haben: Etwa die Pussy-Hat-Demos in den USA. Okay, es sitzen jetzt viel mehr Frauen im Kongress, aber die Gesetze scheinen sich stündlich in ihre eigene Vergangenheit zu verkehren.

epa05740120 Thousands of people on Pennsylvania Avenue participate in the Women's March and rally to protest President Donald J. Trump the day after he was sworn in as the 45th President of the United States, in Washington, DC, USA, 21 January 2017. Protest rallies were held in over 30 countries around the world in solidarity with the Women's March on Washington in defense of press freedom, women's and human rights following the official inauguration on 20 January of Donald J. Trump as the 45th President of the United States of America in Washington, USA.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Abertausende protestierten am 21. Januar 2017 gegen Donald Trump. Bild: EPA/EPA

In Look und Sound sind sich alle Demos seit Jahrzehnten sympathisch ähnlich. Immer marschiert man zur lüpfigen Musik einer Band, die irgendwie zum Südamerikanischen oder Osteuropäischen hin tendiert. Immer trägt man selbstgepinselte Plakate oder Transparente mit sich, immer schreit wer verbeult klingende Slogans ins Megaphon.

Demos sind rührend vordigitale Angelegenheiten. Selbstgebastelte Basisarbeit.

Und immer trifft man auf überraschend viele Bekannte. Also wie auf Social Media. Bloss in Fleisch und Blut. Wie gut das tut, lässt sich am Frauenstreiktag wieder einmal schweizweit miterleben.

P.S. Und, liebe Kinder am Wegesrand, falls euch eine nette Frau eine leere Colaflasche in die Hand drücken sollte: Entsorgt sie mit Freuden!

14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991

Nach dem Frauenstreik sind die Welt und der Sex besser

Play Icon

Frauenstreik

Frauen in der Teppich-Etage – deine Vorstellung vs. Realität

Link zum Artikel

Ikone, SP-Übermutter, rote Emanze: Christiane Brunner über den Kampf ihres Lebens

Link zum Artikel

«Es ist hart, für etwas zu kämpfen, das für die SVP nicht Priorität hat»

Link zum Artikel

Steht die Schweiz am 14. Juni still? So regeln Firmen den Frauenstreik

Link zum Artikel

Die neuen Frauen im Bundesrat lassen die Männer alt aussehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pieter 14.06.2019 13:54
    Highlight Highlight Wenn zwei das gleiche tun ist es nicht dasselbe.
    Von sich eingenommen: besiegt
  • rudolf_k 14.06.2019 13:27
    Highlight Highlight Social Media ist eine absolute Zeitverschwendung, völlig irrelevanter Quatsch. Somit ist klar was die Autorin vom Streik hält...
    • Sagittarius 14.06.2019 16:32
      Highlight Highlight Naja, im 21. Jahrhundert hat SocialMedia schon eine sehr grosse Bedeutung. Über gewisse Inhalte lässt sich streiten. Das Instrument an und für sich ist jedoch sehr verbreitet und rege genutzt.

      Nirgendwo sonst kann man nämlich mit so wenig Aufwand so viel erreichen, geschweige denn so viele Menschen erreichen.

      Ich denke, jetzt ist eher klar was die Autorin vom Streik hält.
    • Merida 14.06.2019 16:37
      Highlight Highlight Sind Kommentarspalten nicht auch, in einem gewissen Sinn, social media?
  • Cédric Wermutstropfen 14.06.2019 13:18
    Highlight Highlight Mir wurde als Kind glücklicherweise nie beigebracht, wer die „Guten“ und wer die „Bösen“ seien.
  • Toerpe Zwerg 14.06.2019 12:04
    Highlight Highlight Genau dieses kindliche Gut vs Böse Schema, welches Differenzierung ausschliesst und die Komplexität der Realität soweit reduziert, dass nur noch eine schnüsige Kinderzeichnung als identitätsstiftend übrig bleibt, ist Teil aller Probleme, aber nie der Lösungen.

    Die Demo und der Streik sind darüber hinaus Manifestationen eines Glaubens an zentrale Steuerung und an eine Ohnmacht des Individuums. Sie erlauben die Delegation von Verantwortung und entbinden von Eigeninitiative.

    Die "Guten" von damals haben ihren Beitrag zum Klimawandel und zur Maximierung der Risiken der Kernenergie geleistet ..

    • LeiderNicht 14.06.2019 14:19
      Highlight Highlight Hm, was machst den du um was zu bewegen? Kommentare schreiben?
    • Garp 14.06.2019 14:31
      Highlight Highlight Wusste gar nicht, dass Du Anarchist bist, Toerpe, musst Du aber sein, wenn du allgemein gegen zentrale Steuerungen bist.
    • Toerpe Zwerg 14.06.2019 16:10
      Highlight Highlight 80% arbeiten, 50/50 Kinderbetreuung & Hausarbeit, allen im Betrieb Teilzeitpensen ermöglichen ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • violetta la douce 14.06.2019 11:52
    Highlight Highlight Auf div Plakaten ist offenbar zu lesen:

    „Töte den Mann in dir“ und „Men are trash“

    Was denkt wohl ein Heranwachsender, wenn er so etwas liest?
    Die Gefühle der Knaben und Männer, werden mit Füssen getreten.
  • violetta la douce 14.06.2019 11:19
    Highlight Highlight Es gäbe besser einen Männertag als einen Frauenstreik.
    Die Frauen sind heute schon in praktisch ALLEN Bereichen des Lebens, gegenüber den Männern im Vorteil.
    Besonders hervorzuheben ist das Sorgerecht, wo viele Frauen das Kind, dem Vater vorenthalten.

    Auch die Gewaltfrage hat sich verschoben. Die Häusliche Gewalt wird mittlerweile 50% von Frauen begangen, wie -Bastian Schwithal „weibliche Gewalt„ oder
    -Arne Hoffmann „Häusliche Gewalt ist weiblich“ nachweisen.

    Die Frauen verstehen es besser zusammen etwas zu erstreiten, auf Kosten der Männer, die über den Tisch gezogen werden.
    • äti 14.06.2019 17:55
      Highlight Highlight .. und warum organisierst du nicht einen Männertag, um zB alle anderen über den Tisch zu ziehen (deine Worte)? Darf ich raten? Hat mit liefere und lafere zu tun. Verhältnis? 1:99 (geraten).

Tiere «schwerwiegend vernachlässigt» – Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen Zürcher Bauer

Einem Bauern im Zürcher Oberland wird Tierquälerei vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eröffnet. Eine Tierschutzorganisation spricht von einem «extremen Fall».

Zentimeterhoch türme sich der Mist, der Boden sei mit Kot und Urin bedeckt, die Tiere würden vernachlässigt: Es sind happige Vorwürfe, welche die Organisation «Tier im Fokus» (TIF) gegen Landwirt H.M.* erhebt. Dieser führt in einer Gemeinde im Zürcher Oberland einen Mutterkuh-Betrieb. Bilder aus dem Innern des Rinderstalls von Bauer H.M. sollen die Vorwürfe belegen. Sie stammen laut Angaben von «Tier im Fokus» aus dem Juni 2019 und wurden der Organisation auf einem USB-Stick zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel