DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So happy hätten wir dieses Weihnachten sein können. Ausser, dass niemand von uns solche Pullis trägt. Und auch die Samichlaus-Mütze ist echt over the top. Auch das Menu wäre anders. Wer isst schon Bratwurst mit Kartoffelstock an Weihnachten?!
So happy hätten wir dieses Weihnachten sein können. Ausser, dass niemand von uns solche Pullis trägt. Und auch die Samichlaus-Mütze ist echt over the top. Auch das Menu wäre anders. Wer isst schon Bratwurst mit Kartoffelstock an Weihnachten?!Bild: shutterstock
Kommentar

Die Krux der Eigenverantwortung am Beispiel meiner Weihnachtsfeier

Ich trinke Cocktails in dicht bestuhlten Bars, doch das grosse Weihnachtsfest mit der Familie ist abgesagt. Das ist vermutlich der richtige Entscheid, fühlt sich aber falsch an. Der Blick ins Innenleben meiner widersprüchlichen Entscheidungsfindungen während der Pandemie.
21.12.2021, 19:5523.12.2021, 05:39

Unsere Familientradition geht so: Am 24. Dezember kommt die Verwandtschaft mütterlicherseits zusammen. Eltern, Bruder, Onkel, Tanten, Cousinen, zu ihren Lebzeiten auch die Grosseltern. Das sind – je nachdem, wer sich traut, den neuen Boyfriend oder die langjährige Partnerin mitzuschleppen – zwischen 15 und 20 Personen.

Meist treffen wir uns bei meinen Eltern, da ihr Wohnzimmer das grösste ist. Wobei es auch auf 28 Quadratmetern ziemlich eng wird mit so vielen Menschen. Das stört uns aber nicht, nein, wir finden das schön, es ist heimelig und erinnert uns an früher, daran, wie unser Omi und Opi diese Tradition begründeten und sie aufrechterhielten bis zu ihrem Tod und darüber hinaus.

Ich habe das Gefühl, ich verliere mich immer mehr in handgestrickten Einschätzungen, in pseudowissenschaftlichen Rechnereien, weil ich irgendwo mal irgendwas gelesen habe, das sich inzwischen sowieso wieder geändert hat.

Als wir das Treffen letztes Jahr absagen mussten, waren wir traurig. Es war das erste Mal in meinem Leben, dass ich den 24. nicht im grossen Familienkreis verbrachte. Ich wusste aber, es war die richtige Entscheidung. Wir sagten uns: Lasst uns wieder zusammenkommen, wenn sich die Situation beruhigt hat.

Doch ein Jahr später ist es anders, als wir damals gedacht hatten, wieder liegen Hunderte im Spital, täglich sterben Dutzende. In unserem Familienchat diskutieren wir: Wie sollen wir dieses Jahr feiern? Ist es in Ordnung, sich mit der Grossfamilie zu treffen? Oder doch nur im kleinen Kreis? Ist das Wohnzimmer für ein Abendessen zu eng? Sollten wir uns nur draussen zum Apero an einer Feuerschale treffen?

Nach fast zwei Jahren Pandemie ist es nicht einfacher geworden, Antworten auf solche Fragen zu finden. Im Gegenteil. Ich habe vielmehr das Gefühl, ich verliere mich immer mehr in handgestrickten Einschätzungen, in pseudowissenschaftlichen Rechnereien, weil ich irgendwo mal irgendwas gelesen habe, das sich inzwischen sowieso wieder geändert hat. Vielen meiner Freundinnen und Kollegen im Büro geht es ähnlich. Wenn ich sie frage, wie sie denn das machen mit den Weihnachten dieses Jahr, werden Augen verdreht, Hände verworfen, mit Schultern gezuckt. Alle machen es irgendwie halt.

Ich stelle mir vor, was mir der Infektiologe und die Epidemiologin raten würden und höre sie in mahnendem Ton sagen: «Feiern im grossen Kreis, das ist jetzt keine gute Idee, Frau Serafini. Wir müssen Vernunft walten lassen und zugunsten unser aller Gesundheit auch dieses Jahr auf das traditionelle Beisammensein verzichten.»

Wobei «Vernunft walten lassen» ein interessantes Stichwort ist. Denn was ist heutzutage vernünftig? Erlaubt ist schliesslich alles. Ich kann dicht gedrängt in einer Bar Cocktails trinken, im eng bestuhlten Restaurant essen, im schlecht belüfteten Club tanzen. Klar, mit Zertifikat zwar, doch wie verantwortungsvoll ist das vor der Tatsache, dass die Impfdurchbrüche seit Wochen in die Höhe schnellen?

Ehrlich gesagt, hab ich keine Ahnung mehr, wie ich mit der Eigenverantwortung umgehen soll. Sie lastet wie eine Bürde auf meinen Schultern und stellt mich vor Entscheide, die ich je länger desto widersprüchlicher fälle.

Nicht, dass ich mir als freiheitsliebende Person mehr Regeln mit strengeren Gesetzen wünsche. Doch eine Pandemiepolitik, die beflügelt durch das Wort «Eigenverantwortung» darauf setzt, dass die Leute selbst entscheiden, welchen Weg sie gehen, bringt eben auch so einiges an Schwierigkeiten mit sich. Und viele paradoxe Situationen mitsamt der Frage: Wenn ich Konzerte, Bars, und Kinos besuche, wenn ich zweimal die Woche ins Training gehe, wo ich ohne Maske während mehreren Stunden dicht auf dicht rumschwitze, wenn ich in vollgestopften Trams und Bussen fahre, wo überall Maskenpimmel hervorblitzen – wenn ich all das legal und mit Segen des BAG tun kann, soll ich dann nicht auch mit meiner Familie Weihnachten feiern können?

Ehrlich gesagt, hab ich keine Ahnung mehr, wie ich mit der Eigenverantwortung umgehen soll. Sie lastet wie eine Bürde auf meinen Schultern und stellt mich vor Entscheide, die ich je länger desto widersprüchlicher fälle.

Am Schluss entscheiden nicht ich, sondern meine Eltern, Onkel und Tanten: Es ist ihnen zu unsicher. Nicht alle sind geboostert, wir wären zu viele auf zu engem Raum, einige würden sich so nicht wohlfühlen. Wir blasen es ab, das Weihnachtsfest fällt auch dieses Jahr ins Wasser.

Ich werde also am 24. im kleinen Kreis feiern, zu viert, was auch schön ist. Trotzdem tut der Entscheid weh, irgendwie. Es ist eine Familientradition, die uns seit vielen Jahren zusammenhält. Und nun wird sie schon das zweite Jahr in Folge gebrochen. Mein Kopf sagt mir, dass dies eine vernünftige und verantwortungsvolle Entscheidung ist. Und doch fühlt es sich falsch an.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Geschenke einpacken – von professionell bis minimalistisch

1 / 20
Geschenke einpacken – von professionell bis minimalistisch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

14 Situationen, die garantiert auch schon an deiner Familienfeier passiert sind

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

158 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Aber ähm…
21.12.2021 20:37registriert August 2019
Danke für diese Gedanken. Genau so geht es mir auch! Ich weiss nicht mehr was ich denken soll.
Da wir e keine grosse Familie sind, liegt mir zwar nicht Weihnachten selbst auf dem Magen sondern der Besuch beim Gottibueb nach Weihnachten.
Die Eltern Schwurbler, daher nicht geimpft, testen kommt nicht in Frage da Corona ja nur eine normale Grippe ist… Nicht hingehen wird mir übel genommen und sich draussen treffen sei keine Alternative.
Ach ich hätte nie gedacht, dass eine Pandemie Freundschaften so belastet.
33023
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
21.12.2021 20:20registriert Oktober 2020
Also ich überrasche meine Liebsten mit einem jetzt selten gewordenen Schnelltest-Kit „limited edition“, einem Gutschein für einen gemeinsamen Restaurantbesuch 2023, und einem Paar speziellen Pandemie-Socken (rutschfest auf Spitalböden).
16623
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aglaya
21.12.2021 20:12registriert März 2017
Das ist einer der Vorteile einer kleinen Familie: selbst wenn alle dabei sind, kommen wir nur auf sieben Personen, das liegt (da alle 2-3 mal geimpft sind) auch während Corona drin.
13914
Melden
Zum Kommentar
158
Der letzte grosse Sieg der Eidgenossen: Die Schlacht von Novara
Die Schlacht von Novara vom 6. Juni 1513 ist der letzte grosse militärische Sieg der Alten Eidgenossenschaft und markiert den Höhepunkt von deren Macht in Mitteleuropa.

1513 war ein «Jahr der Wunder» für die Alte Eidgenossenschaft, geprägt von Siegen über die Franzosen in der Schlacht von Novara und der Belagerung von Dijon. Diese militärischen Erfolge bilden den Höhepunkt der internationalen Macht und des militärischen Prestiges der Eidgenossen.

Zur Story