Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migros Ice Tea Nachhaltigkeit Label

Auf den Verpackungen ist neu stichwortartig vermerkt, worin der Nachhaltigkeits-Mehrwert eines Produkts besteht. Bild: Migros

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Klare Ansagen statt kryptischer Abkürzungen: Die Migros versieht ihre Produkte neu mit einer Nachhaltigkeits-Checkliste. Der Alleingang des Detailhändlers kommt allerdings nicht überall gut an. 



Wer sich in den Schweizer Supermärkten durch den Label-Dschungel kämpft, wähnt sich zuweilen im Fanta-4-Hit «MfG – mit freundlichen Grüssen».

ARD, ZDF, C&A – BRD, DDR und USA – BSE, HIV und DRK, rappen die deutschen Musiker in dem Song.

MSC, ASC, FSC, UTZ, FSC und aha!, springt es den Konsumenten aus den Regalen der Detailhändler entgegen.

Bereits im Februar räumte ein Migros-Sprecher im Gespräch mit watson ein: «Fakt ist, dass die Konsumenten zum Teil überfordert sind.» Nun reagiert der Detailhändler: Er lanciert den sogenannten «M-Check», der dem Buchstaben-Salat ein Ende bereiten soll.

Beschreibung statt Label

Neu vermerkt die Migros auf nachhaltigen Produkten stichwortartig, worin ihr Mehrwert besteht. Beispielsweise: «Produkt aus fairem Handel» oder «Rückverfolgbar bis zum Bauern». Wenig bekannte Labels wie UTZ verschwinden im Gegenzug von der Verpackung. «Mit diesem Kompass schafft die Migros als erste Detailhändlerin der Schweiz Orientierung im Label-Dschungel», kündigt der Konzern an.

Bild

So sehen die Checklisten aus. bild: migros

In Deutschland lancierte Lidl bereits im Frühling einen «Haltungskompass» für Fleisch, der den Konsumenten dabei helfen soll, bei den verschiedenen Tierwohl-Labels den Überblick zu bewahren. Damals sagte Sara Stalder, die Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz, zu watson: «Eine Vereinfachung und Vereinheitlichung der Lebensmittel-Labels wäre auch hierzulande unbedingt wünschenswert.»

Der Offensive der Migros kann Stalder nun allerdings wenig abgewinnen. Ein Alleingang des Detailhändlers sei kaum zielführend, bemängelt die Konsumentenschützerin in der SRF-Sendung «Espresso». «Migros bestimmt eigenmächtig, was nachhaltig ist und was nicht. Damit gaukelt sie ihren Kundinnen und Kunden Transparenz vor.»

Neben den herkömmlichen Labels weist die Migros im «M-Check» auch eigene Anstrengungen punkto Nachhaltigkeit aus, etwa ökologische Verpackungen. Dies veranlasst auch die Umweltorganisation WWF zu Kritik: Es sei unklar, nach welchen Kriterien die Migros ihre eigenen Nachhaltigkeitsleistungen auslobe, so eine Sprecherin. Grundsätzlich begrüsse man die Bestrebungen jedoch.

Was hältst du von der Nachhaltigkeits-Checkliste der Migros?

Die gekennzeichneten «M-Check»-Produkte kommen nun sukzessive in die Regale. Sollte sich zeigen, dass gewisse Formulierungen zu schwammig formuliert sind, sei die Migros offen für Anpassungen, verspricht Unternehmenssprecherin Alexandra Kunz.

(jbu)

Shoppen kann richtig aufregend sein – mit diesen 9 Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Inter Mailand schlägt Juventus Turin

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ärztegesellschaft befasst sich nach Demo-Auftritt mit Urner Hausarzt und Maskengegner

Am Samstag sprach der Altdorfer Arzt Gianmarco Sala an einer Demonstration in Schwyz von «Lockdown-Betrug». Er ist zum Ärger des Ärzteverbands FMH nicht der einzige coronaskeptische Arzt.

«Das hat mit Wissenschaft nichts zu tun, sondern mit Betrug.» «Ein nie nachgewiesenes Virus.» «Stopp den schädlichen, erniedrigenden Masken»: Es sind deutliche Worte, die Gianmarco Sala wählt, als er am vergangenen Samstag auf dem Hauptplatz in Schwyz auf einer Bühne eine Rede hält. Und sie widersprechen den Erkenntnissen, die eine überwältigende Mehrheit der Wissenschafter und Mediziner teilen.

Den Worten Salas lauschen einige hundert Demonstranten. Sie sind einem Aufruf des «Aktionsbündnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel