DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Concordia erzielt 102 Millionen Franken Gewinn, das ist gut für die Versicherten



Die Krankenkasse Concordia hat im vergangenen Jahr 3 Millionen Franken mehr verdient als im Vorjahr. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 102 Millionen Franken, nach 99 Millionen Franken im Vorjahr. An die Leistung von 2014 kann die Versicherung aber nicht anknüpfen.

2014 hatte die Concordia auch dank einem überdurchschnittlichen Gewinn aus den Kapitalanlagen noch 200.5 Millionen Gewinn erwirtschaftet. Im Jahr darauf brach der Überschuss ein. 2016 sei wieder ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr, teilte die Concordia am Dienstag auf ihrer Internetseite mit.

Das Ergebnis 2016 setzt sich zusammen aus 59 Millionen Franken der in der Grundversicherung, Taggeld und Unfallversicherung tätigen Concordia Kranken- und Unfallversicherung AG sowie 43 Millionen Franken der im Zusatzversicherungs- und Lebensversicherungsgeschäft tätigen Concordia Versicherungen AG. Die beiden Unternehmen sind unter dem Dach eines nichtprofitorientierten Vereins zusammengefasst.

Grundversicherte erhalten 30 Millionen Franken zurück

Der Überschuss der Concordia fliesst in die Reserven. Diese wiederum will die Versicherung zur Abfederung von Prämienerhöhungen und für Prämienreduktionen einsetzen, wie es in der Mitteilung heisst. Die Krankenkasse hat bereits angekündigt, dieses Jahr ihren Grundversicherten in der Schweiz 30 Millionen Franken aus den Reserven zurückzuzahlen.

Im vergangenen Jahr nahm Concordia mit Prämien über alle Versicherungszweige 2.5 Milliarden Franken ein, 2,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Sie bezahlte Leistungen im Umfang von 2.3 Milliarden Franken (+2,7 Prozent). Der Schaden-Kosten-Satz, der das Verhältnis zwischen Schadenleistungen und administrativem Aufwand zum Prämienvolumen zeigt, betrug 98,1 Prozent in der Grundversicherung und 96,8 Prozent in der Zusatzversicherung.

748'000 Versicherte

Auf ihren Kapitalanlagen erzielte die Concordia Kranken- und Unfallversicherung AG 2,6 Prozent Rendite, die Concordia Versicherungen 2,3 Prozent. Das Kapitalanlageergebnis betrug insgesamt 56 Millionen Franken.

Bei der Concordia waren Ende Jahr 748'000 Personen versichert, davon 601'000 in der Grundversicherung. Die Versicherung betreibt 230 Agenturen und Geschäftsstellen und beschäftigt 1200 Mitarbeitende in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRG-Umfrage: Coronavirus führt zu Streit und zerstört Freundschaften

Das Coronavirus belastet Staat und Gesellschaft – und es spaltet Familien oder entzweit Freunde. Eine Umfrage ergab, das 62 Prozent der Befragten schon in solche Konflikte involviert waren wegen unterschiedlicher Ansichten über den Umgang mit dem Virus.

Fast die Hälfte (48 Prozent) erlebte solche Konflikte schon im engeren Umfeld, 26 Prozent brachen sogar Kontakte gänzlich ab. Dies ergab eine Spezialauswertung im Rahmen des 8. SRG-Corona-Monitors durch die Forschungsstelle Sotomo für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel