Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat geht Spezial-Ärzten ans Fett und will 700 Millionen Franken sparen



Der Bundesrat greift beim TARMED durch. Weil sich Ärzte, Spitäler und Krankenkassen nicht auf eine Revision einigen konnten, will er den Ärztetarif nun selber anpassen. Die Mediziner sollen jährlich rund 700 Millionen Franken weniger bekommen.

Auf Eingriffe ins System verzichtet der Bundesrat. Die Korrekturen, die er am Mittwoch in die Vernehmlassung schickte, sind punktuell. So soll etwa die Dauer der ärztlichen Weiterbildung nicht mehr entscheidend sein für die Höhe der Vergütung. Heute erhalten Spezialisten deswegen in der Regel mehr Geld als Hausärzte.

Lineare Kürzung um 10 Prozent

Für verschiedene Operationen werden die Vergütungen gesenkt. Aufgrund des technischen Fortschritts können diese sehr viel rascher durchgeführt werden als früher. Zudem sollen verschiedene TARMED-Abrechnungsregeln angepasst werden, darunter jene für Leistungen in Abwesenheit des Patienten. Diese stehen im Verdacht, massgeblich für das Kostenwachstum verantwortlich zu sein.

In gewissen Sparten will der Bundesrat die Vergütungen für technische Leistungen linear um 10 Prozent senken. Davon wären etwa Chirurgen, Urologen, Radiologen oder Dermatologen betroffen. Für bestimmte Leistungen werden die Vergütungen gezielt gekürzt. Gewisse pauschal abgerechnete Untersuchungen sollen künftig als Zeitleistungen abgerechnet werden.

Leistungen nicht mehr pauschal abrechnen

Der Bundesrat rechnet mit Einsparungen von rund 700 Millionen Franken, aber auch mit einer nachhaltigen Eindämmung des Kostenwachstums im Gesundheitswesen. Grundlegende Eingriffe am TARMED stellt er jedoch nicht zur Diskussion.

Der Krankenkassen-Dachverband santésuisse beispielsweise verlangt, dass bestimmte Leistungen künftig nicht mehr nach Zeitaufwand, sondern pauschal abgerechnet werden. Im Raum steht auch die Forderung, die Vergütung von Leistungen zu deckeln, um das Kostenwachstum zu bekämpfen. Die Vernehmlassung dauert bis am 21. Juni 2017.

Da sich die Tarifpartner auch im Bereich der Physiotherapie nicht auf eine gemeinsame Tarifstruktur einigen konnten, musste der Bundesrat in diesem Bereich ebenfalls eingreifen. Er hat beschlossen, dass die bisherige Tarifstruktur in angepasster Form weitergeführt werden soll. Auf Kürzungen verzichtet der Bundesrat. Die Tarifstruktur tritt am 1. Januar 2018 in Kraft. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Corahund 22.03.2017 19:06
    Highlight Highlight Es wird mal Zeit, dass man dieser Abzockerei einen Riegel schiebt. Besipiele gefällig:
    meine Frau war einen Tag im Spital, abends einrücken, andertags kleiner Eingriff, andertags morgens Entlassung.
    Totale Kosten: 12000 Franken. Habe noch viele solche Besipiele.
    Nachkontrolle beim Herzarzt: max 30 min. Dauer, Rechnung: über 800 Franken, kein Material, nichts, nur Kontrolle. Meine Frau ist privatversichert aber die Kosten gehen grösstenteils an die Steuerzahler und Krankenkassenzahler. Es ist eine absolute Geldmacherei, dieses Gesundheitswesen. Hätte das Volk doch die Einheitskasse angenommen.
    • Sageits 22.03.2017 22:18
      Highlight Highlight War der Eingriff in einem Privatspital? Dann hat das Spital mit grosser Wahrscheinlichkeit gut verdient.
      Bei einem öffentl. Spital auch, aber der Gewinn wird sofort wieder verzehrt, durch die vielen allgemein Versicherten, bei denen es nichts zu verdienen gibt, weil die Verweildauer im Spital zu lang ist und die Pauschale lange nicht den Aufwand deckt. (Hohes Alter, hohe Komplexität etc.)
      Ohne privat Versicherte schreiben öffentlich. Spitäler tiefrote Zahlen. Wir allg. Versicherten brauchen euch, sonst wird die Zweiklassenmedizin bittere Realität.
  • Richu 22.03.2017 16:48
    Highlight Highlight Einmal gute News vom Bundesrat betr. Gesundheitskosten! Hoffentlich folgen bald weitere Massnahmen!
  • Mietzekatze 22.03.2017 14:28
    Highlight Highlight Ich wäre dafür, dass alle die in den Notfall gehen, aber keine Notfälle sind, die Behandlung selber zahlen müssen. Zumindest die Different vom Hausarzt zum Notarzt... Ich denke da würde schon ziemlich viel eingespart. Oder eine Pauschale von 20.00 die von jedem Patienten bezahlt werden muss (analog DE), auch so könnte man Bagatellen etwas eindämmen...
    • Lami23 22.03.2017 21:39
      Highlight Highlight und wo ziehst du die linie zwischen notfall und nicht notfall? Ich nehme an du kennst dich in der praktischen Seite nicht aus, dort würde sich dass sehr schwierig gestalten.
      Ich wäre auch für derartige Massnahmen, aber die Umsetzung...

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Die «Arena» war wieder mal ausgerückt, notfallmässig. Bestieg sie letztes Mal das Jungfraujoch, um daunengesichert in einer Eishöhle über den Klimawandel zu räsonieren, hielt man nun mit Blaulicht Einzug in einer Apotheke, um eine der drängendsten Sorgen der Bürgerinnen und Bürger dieses Landes zu thematisieren: die Gesundheitskosten.

Eine Umfrage des Vergleichsdienstes Moneyland ergab vor einigen Tagen: An erster Stelle auf dem Sorgenbarometer der Bevölkerung liegen die Krankenkassenprämien. …

Artikel lesen
Link zum Artikel