DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ältestes Kunstauktionshaus der Schweiz schliesst

10.03.2017, 19:0911.03.2017, 08:56

Das laut eigenen Angaben älteste Auktionshaus der Schweiz schliesst seine Pforten. Die Luzerner Galerie Fischer will sich künftig ganz auf den privaten Verkauf von ausgewählten Kunstwerken konzentrieren.

Der Standort an der Haldenstrasse in Luzern werde aufgegeben, die entsprechende Liegenschaft sei verkauft, teilte die Galerie Fischer Auktionen AG am Freitagabend mit. Die Entwicklung hatte sich abgezeichnet. Bereits im letzten Sommer hatte die Galerie bekanntgegeben, vorläufig auf Versteigerungen zu verzichten.

Neben Auktionen bot die Luzerner Galerie Fischer auch Ausstellungen.
Neben Auktionen bot die Luzerner Galerie Fischer auch Ausstellungen.bild: zvg

Grund für den definitiven Entscheid sind Entwicklungen am internationalen Kunstmarkt. Dieser habe sich in den letzten Jahren sehr stark entwickelt in Bezug auf ausgewählte Werke der modernen und zeitgenössischen Kunst, die teilweise zu sehr hohen Preisen gehandelt würden, heisst es in der Mitteilung vom Freitag.

Demgegenüber sei die Nachfrage nach Möbeln, Stichen, Teppichen, Silber, Werken regionaler Künstlern und Künstlern des 19. Jahrhunderts sehr stark zurückgegangen.

Die Aktivitäten der Firma seien nun noch internationaler, schreibt die Galerie weiter. Geschäftsführer Kuno Fischer vertrete unter anderem internationale Sammler an Kunstauktionen in London und berate Kunden bezüglich Akquisitionen, Sammlungsmanagement, Verkäufen, Leihgaben, Publikationen und Echtheitsabklärungen.

«Ich bin nun viel mobiler und mehr bei den Kunden und den Werken. Das ist heute sehr wichtig und oftmals entscheidend, um die Kunden zu unterstützen und mit ihnen zusammen die richtigen Entscheide zu fällen», wird Fischer in der Mitteilung zitiert.

1907 gegründet

Das Unternehmen ist laut eigenen Angaben das älteste Schweizer Kunstauktionshaus und eines der führenden Häuser in Europa. Es wurde 1907 gegründet. Es spezialisierte sich etwa auf Gemälde alter Meister, moderner und zeitgenössischer Kunst, Möbel, Silber, Schmuck sowie antike Waffen und Militaria.

Das Unternehmen organisierte pro Jahr mehrere Auktionen. Die vorläufig Letzte fand vom 15. bis 17. Juni 2016 statt. Ende Mai organisierte das Haus erstmals eine internationale Auktion mit 23 Classic Cars. Die Oldtimer stiessen am Anlass auf bescheidenes Käuferinteresse.

Gemäss einer im Juni 2001 veröffentlichten Studie der Bergier-Kommission war die Galerie Fischer sehr eng mit dem Kunsthandel des Dritten Reiches verflochten. Die Galerie organisierte beispielsweise Auktionen mit Werken, welche die Nazis als «entartete Kunst» erachteten und im Ausland verkauften. Über die Galerie Fischer erwarben die «Führergalerie Linz» sowie die «Sammlung Goering» einen Grossteil ihrer Gemälde aus der Schweiz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sibel Arslan nach ihrem «Arena»-Auftritt in der Kritik – auf Twitter rudert sie zurück
Die Grüne Nationalrätin Sibel Arslan erntete heftige Kritik wegen ihrer Aussage in der SRF-«Arena». Sie sagte, die Annäherung der Ukraine an die Nato habe Russland zum Krieg «provoziert». Später ruderte die Politikerin auf Twitter zurück.

Wie gewohnt, wurde auch in der jüngsten SRF-«Arena» zur Schweizer Neutralitätspolitik heftig debattiert. Dabei stachen vor allem Aussagen der Grünen Nationalrätin Sibel Arslan hervor. So zeigte sie sich in der Sendung von Freitagabend grundsätzlich skeptisch, was eine vertiefte Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der Nato angeht. Dies, weil es potenzielle Gegner «provozieren» könnte.

Zur Story