Schweiz
Leben

Tourismus: Schweizer Hotellerie stellt neuen Übernachtungsrekord auf

The VIP Apero in front of the Hotel Restaurant Riffelberg with the Matterhorn in the background, prior to the premiere of the theater "The Matterhorn Story" which is based on the story of th ...
Das Hotel Riffelberg in Zermatt.Bild: KEYSTONE

Vor-Corona-Peak übertroffen – Schweizer Hotellerie stellt neuen Übernachtungsrekord auf

22.02.2024, 11:2622.02.2024, 12:46
Mehr «Schweiz»

Die Schweizer Hotels haben 2023 einen neuen Gästerekord aufgestellt. Mit 41,8 Millionen Übernachtungen haben sie erstmals die Marke von 40 Millionen geknackt. Damit wurde die bisherige Bestmarke von 39,6 Millionen aus dem Jahre 2019 übertroffen. Die Hotellerie hat also den Einbruch in der Coronapandemie endgültig abgehakt.

In den Monaten April bis Dezember seien so viele Logiernächte wie noch nie in den letzten dreissig Jahren registriert worden, teilte das Bundesamt für Statistik am Donnerstag in einem Communiqué mit. Nach der Rekordsaison im Winter 2022/2023 (November bis April) wurde auch in der Sommersaison 2023 (Mai bis Oktober) mit 24,0 Millionen Logiernächten ein neuer Höchststand erreicht.

Dies ist der Rückkehr der ausländischen Touristen zu verdanken. Ihre Übernachtungen nahmen im Gesamtjahr 2023 um knapp 22 Prozent auf 20,9 Millionen zu.

Weniger inländische Gäste

Den grössten Beitrag zum Anstieg der ausländischen Nachfrage im Jahr 2023 leisteten die asiatischen Gäste mit insgesamt 4,1 Millionen Logiernächten (+1,5 Millionen; +56,4 Prozent), das Niveau von 2019 wurde jedoch nicht erreicht (–24,0 Prozent). Mit 375'000 zusätzlichen Logiernächten (+314,2 Prozent) bei einem Total von 495'000 Logiernächten steuerten die Gäste aus China das grösste Plus bei.

Dahinter folgten Südkorea (+229'000; +150,5 Prozent) und Indien (+223'000; +58,6 Prozent). Auch die Nachfrage aus den Golfstaaten zog an (+30'000; +3,6 Prozent). Trotz dieser markanten Zunahmen blieb die Nachfrage der asiatischen Gäste unter dem Niveau von 2019, besonders deutlich fiel die Differenz bei den chinesischen Gästen aus (–64,5 Prozent).

Dagegen sank die Zahl der inländischen Gäste leicht um 1,1 Prozent auf 20,8 Millionen. Die leichte Abnahme gegenüber 2022 ist im Wesentlichen auf die Monate März bis August sowie Oktober zurückzuführen. Alle anderen Monate verzeichneten einen Logiernächteanstieg – mit einem Höchststand im Januar (+18,6 Prozent). Das Niveau bei den Inländern sei aber weiterhin sehr hoch, schrieb das BFS: «Einzig in den Jahren 2021 und 2022 wurden höhere Werte beobachtet.» (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Hier kannst du was erleben! Das sind die spektakulärsten Hotels der Welt
1 / 59
Hier kannst du was erleben! Das sind die spektakulärsten Hotels der Welt
Bist du eher nicht so der 08/15-Typ und suchst noch ein Hotel für die Ferien? Dann hätten wir da vermutlich was für dich ... Skylodge Adventure Suites, Peru .
120 Meter über dem Boden hat man eine ganz nette Aussicht ...
Bild: naturavive.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Spektakuläre Landung mit Stuntflugzeug auf einem der höchsten Gebäude der Welt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Blocher hat seine Rechnung ohne die Diplomatie gemacht
Russland will zwar nicht an der Friedenskonferenz der Schweiz teilnehmen. Fast alle anderen Staaten aber schon, wohl selbst China. Nur werde das nichts nützen, sagt SVP-Doyen Christoph Blocher.

Mit 132'780 beglaubigten Unterschriften reichte das Komitee am Donnerstag die Neutralitätsinitiative ein. Die Bundesratsmehrheit habe kurz nach Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine «kopflos und neutralitätswidrig» die EU-Sanktionen gegen Russland übernommen, schreibt es in einer Mitteilung. Die Initiative sei die Antwort auf die «zunehmende Verlotterung einer glaubwürdigen Neutralitätspolitik».

Zur Story