DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lara Stoll

Frisch wie eh und je: Cyrill Oberholzer und Lara Stoll. bild: selfie vom cyrill

Interview

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Cyrill Oberholzer und Lara Stoll erzählen von ihrem neuen Film, der eigentlich «Die göttliche Ordnung 2» hätte heissen sollen, aber dann aus Gründen zum «Höllentor von Zürich» wurde.



«S'isch scho chli Porno, am Afang isch mir das gar nöd so bewusst gsi, dass jetzt alli mini Frässi 90 Minute lang müend aluegä», sagt Lara Stoll. Doch entgegen ihren Befürchtungen tut man das als Zuschauer ziemlich gern. Man leidet mit dieser Fresse mit.

Lara Stoll Film

bild: bild mit ton

Und auch mit allem, was um diese Fresse herum gewachsen ist. Denn im «Höllentor von Zürich» ist die gesamte Lara Stoll gefangen in einer höchst unangenehmen Situation. Allerdings birgt ihre missliche Lage ein enormes Identifikationspotential für viele Frauen: Lara stopft die in der Wanne herumliegenden Haare nach dem Baden in den Abfluss. Nur leider – und an dieser Stelle mag sich bitte niemand mehr wiedererkennen – bleibt sie mit dem Finger darin stecken.

Für 127 Stunden. 

Man kann Lara also wie ein sehr hilfsunbereiter Voyeur dabei zusehen, wie ihre Befreiungsversuche kläglich scheitern – wie sie Appenzeller mit Redbull und später auch ihren Urin trinkt («wenigschtens öppis mit chli Gschmack»), wie sie ihres letzten halben Minipics verlustig geht, wie sie mit ihrem verzerrten Spiegelbild im Wasserhahn spricht. Kurz, wie sie allmählich den Verstand verliert. 

Lara Stoll Film

bild: bild mit ton

All das Duschgel, alles Shampoo nützt nichts. Der Finger bleibt im Loch. Bald versucht es Lara mit dem Nagelklipser, dann mit einem Haarspängeli. Es blutet. Und es ist echtes Blut.

«Sie hat sich einmal in der Küche in den Finger geschnitten, da mussten wir sofort ins Badezimmer rennen und drehen», erzählt Cyrill Oberholzer. Er ist der Regisseur des Films. Es sei eben schwierig, Blut zu inszenieren, das so frisch aus der Wunde herausspritzt.

Lara kann sich daran nicht mehr erinnern. «Sie hat alles verdrängt», sagt Cyrill. Es war ein schwieriger Dreh. In einer schwierigen Zeit. Aus den dafür vorgesehenen zwei Wochen wurden acht Monate – und allesamt verbrachten die beiden damals noch als Paar in diesem vermaledeiten Badezimmer. 

Lara Stoll

bild: bild mit ton

«Es war schon bitz Lars von Trier mässig. Wir haben Grenzen überschritten.» 

Lara Stoll

Lara hat sogar mit Heuschrecken gedreht, dabei hat sie eine furchtbare Insektenphobie. Schnaps und Temesta haben geholfen. Aber die meiste Zeit über hat sie den Film abgrundtief gehasst.

Bild: bild mit ton

Vielleicht sei der Film deshalb auch gut geworden, weil man ihm dieses Leiden, die unzähligen Nervenzusammenbrüche wirklich anmerke, meint Lara. Das Dasein, das nach Cyrill so oder so Leiden ist, «ist komprimiert worden, ins Format Film gedrückt wie eins dieser handgefertigten Modellschiffchen, die man in Glasflaschen mostet.»

Lara steckt also fest und verzweifelt. Sie kommt deshalb auch nicht umhin, sich der grossen Fragen des Lebens anzunehmen. Ist der Wahnsinn nicht eigentlich besser als die schnöde Realität? Warum stecke ich im Abfluss fest? Wer bin ich? Was weissagt mir das Orakel von Delphi, wenn ich es in Unterhosen, mitten in der Nacht und verbotenerweise besuche?

Bild

bild: bild mit ton

Die Disney-Formel lautet: Für jede Träne einen Lacher. So ähnlich sei das auch im «Höllentor von Zürich».

«Der Film ist trotz aller Verzweiflung auch leicht geblieben, für all den Krampf wird man immer mal wieder mit einer Prise Humor belohnt.»

Lara Stoll

In «Lion King», Cyrills Überfilm, würden genauso die grossen Themen abgehandelt. «Im Grunde ist es Hamlet. Aber gleichzeitig gibt's da noch Timon und Pumbaa.»

bild: bild mit ton

«Das Höllentor von Zürich» ist aber vor allem ein schnittgetreues Remake des 2010 erschienenen Films «127 Hours» von Danny Boyle. James Franco spielt darin den Bergsteiger Aron Ralston, der in einer Felsspalte stecken bleibt – und sich nach fünf schlaflosen Nächten den Arm amputiert, um endlich freizukommen.

Die Arbeitsweise der beiden bestand darin, nebenher James Franco auf dem Laptop abzuspielen und die Szenen so genau wie möglich zu kopieren.

Cyrill und Lara wollten nämlich kein Drehbuch schreiben. Sie nahmen sich lieber etwas, was es schon gab, und machten daraus etwas Neues. Für mehr hatten sie auch gar kein Geld. 

Bild

bild: bild mit ton

«Wir fragten uns: ‹Was können wir uns leisten? Laras Badewanne können wir uns leisten.›»

Cyrill Oberholzer

Mit ein bisschen Crowdfunding (es gab erotische Fotoanhänge oder schlecht gedrehte Joints als Gegenleistung), einem Zustupf von Minipic und der Migros haben sie sich ans Werk gemacht. Denn durch Werbung wollte sich Cyrill nicht finanzieren. Sonst kriegt er Magengeschwüre.

Das ist dann wohl der Ursprung des ominösen Reizdarms, von dem Lara im Film geplagt wird. 

Lara Stoll Film

bild: bild mit ton

Einmal sieht man sogar einen Mageninhalt, aber es ist nicht der von Lara. Er gehört einem Fremden, Cyrill hat ihn irgendwo im Internet gefunden und ihn bis zur ziemlichen Unkenntlichkeit verfremdet. «Sowas nennt man ‹Fair Use›. Da wir mit dem Film kein Geld machen wollen, ist es auch nicht so tragisch, dass wir uns Copyright-technisch manchmal ein bisschen in der dunkelgrauen Zone bewegen», sagt er.

«Es wär doch eher komisch, wenn einer auf unseren Film stossen und sagen würde: ‹Hey, das ist doch mein Mageninhalt!›»

Lara Stoll

Für Cyrill ist «Das Höllentor von Zürich» auch eine Kampfansage an die vorherrschenden Verwendungsverbote. «Schnitt und Kameraeinstellungen zum Beispiel sind nicht geschützt, da gibt's keinerlei Copyright, auch wenn man etwas exakt nachfilmt. Unser Film spielt ein bisschen damit.»

Bild

bild: bild mit ton

Eigentlich wollte er den Film sowieso «Die Göttliche Ordnung 2» nennen. Aber eben. Dann hat er halt die Hölle genommen.

Und Shia LaBeouf. Der stellt sich in einem seiner Performance-Videos nämlich explizit zur Weiterverwendung zur Verfügung. Praktischerweise hat er sich dafür vor einen Greenscreen gestellt, und äusserst motivierend «Just do it!» in die Kamera gebrüllt.

Shia LaBeouf vor grünem Hintergrund

abspielen

Video: YouTube/Yoba Govorit

Genau das haben Lara und Cyrill getan. Deshalb spielt Shia jetzt auch in ihrem Film mit, er ziert sogar die Plakate. Und deshalb sei der Film auch geil, sagt Cyrill. «Das hat nicht in meiner Macht gelegen, es hat sich einfach so ergeben. Wir haben uns eben nicht mega schlaue Sachen überlegt, wir haben kein Drehbuch geschrieben, wir haben einfach gemacht.»

Der Trailer zu «Das Höllentor von Zürich»

abspielen

Video: YouTube/Bild mit Ton

«Das Höllentor von Zürich» und andere verrückte Sachen von Lara und Cyrill

Die Premiere des Höllentors findet am Sonntag, 22. Juli um 21 Uhr im Kino Riffraff statt. Weitere Nocturne-Vorstellungen gibt's am 26. und 27. Juli.
Mit ihrem Kollektiv «Bild mit Ton» versuchen Lara und Cyrill  derzeit alternatives Schweizer Fernsehen zu produzieren. Next-Level-Kurzformate und weitere Infos findet man auf ihrer Facebookpage und dem gleichnamigen Youtube-Channel, wo sie derzeit auch wieder crowdfunden.

Diese 99 Filme musst du einmal im Leben gesehen haben

1 / 101
Diese 99 Filme musst du einmal im Leben gesehen haben
quelle: paramount
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yabba Dabba Doo! Legendäre Trickserie «Familie Feuerstein» wird fortgesetzt

Die 60er-Jahre-Zeichentrickserie «Familie Feuerstein» um die beliebte Steinzeitfamilie erhält eine Fortsetzung. Die animierte Serie mit dem Titel «Bedrock» wird vom Studio Warner Bros. Animation mit Elizabeth Banks (47, «Pitch Perfect») als Produzentin neu aufgelegt. Lindsay Kerns («Jurassic World: Neue Abenteuer») ist als Drehbuchautorin an Bord. «Es ist eine wahre »yabba dabba« Freude, dies zu schreiben», teilte Kerns am Dienstag auf Twitter mit.

Mit dem Ruf «Yabba Dabba Doo!» hatte sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel