wechselnd bewölkt
DE | FR
478
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Liveticker

Bundesratswahlen 2022: Alle News und Resultate live aus dem Bundeshaus

Die Bundesratskandidatin Elisabeth Baume-Schneider, SP-JU, rechts, gratuliert der neu gewaehlte Bundesrat Albert Roesti, SVP-BE, links, fuer seine Wahl zum 120. Mitglied des Bundesrates, bei der Ersat ...
Albert Rösti und Elisabeth Baume-Schneider heissen die neuen Bundesräte.Bild: keystone
Liveticker

So verteilt sich der Bundesrat ++ Rösti: «Ich bin nicht der grosse Hirsch in Sprachen»

07.12.2022, 10:2507.12.2022, 15:39
  • Die Vereinigte Bundesversammlung hat heute zwei neue Bundesräte gewählt:.
  • Für SVP-Bundesrat Ueli Maurer ist neu Albert Rösti (BE) in der Landesregierung
  • Elisabeth Baume-Schneider (JU) ersetzt Simonetta Sommaruga.
Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
avatar
17:01
SP-Fraktion feiert Elisabeth Baume-Schneider im Berner Progr
Die SP-Bundeshausfraktion hat ihre neue Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider am Mittwoch im Berner Kulturzentrum Progr gefeiert. Am alljährlichen Weihnachtsessen empfing sie die Jurassierin mit begeistertem Applaus.

Mit einem Schmunzeln begrüsste Fraktionspräsident Roger Nordmann die neue Bundesrätin und fügte an: «Wir haben jetzt drei Personen im Bundesrat, aber nur für wenige Tage.» Anwesend waren auch die abtretende Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Innenminister Alain Berset.

Kurz nach 16.00 Uhr starteten die Feierlichkeiten, an welcher rund 120 Personen anwesend waren. Für Paul Rechtsteiner, SP-Ständerat aus St.Gallen, war es das 34. und letzte Weihnachtsessen als Fraktionsmitglied, denn er hat auf Ende dieses Jahres seinen Rücktritt bekanntgegeben. (sda)
16:03
Konsternation und Galgenhumor in Basel nach Bundesratswahl-Schlappe
Der Basler Grosser Rat stürzte sich am Mittwoch rasch in die wegen der Bundesratswahlen in den Nachmittag verschobene Sitzung. Bei einigen Rats- und Regierungsratsmitgliedern war dennoch Konsternation zu verspüren, andere retteten sich in den Galgenhumor.

Bei den Regierungs- und Parlamentsmitgliedern, die am frühen Morgen zur sicher geglaubten Wahl von Eva Herzog nach Bern gereist waren, stand die Müdigkeit am Nachmittag ins Gesicht geschrieben. Als «erschöpft und ziemlich enttäuscht» bezeichnete sich auf Anfrage die Bau- und Verkehrsdirektorin Esther Keller (GLP). Und Regierungspräsident Beat Jans (SP) sagte, dass er sich mehr und mehr fremd fühle in diesem Land.

Mit Galgenhumor äusserte sich Grossratspräsidentin Jo Vergeat (GAB) zur «bedauerlichen» Nichtwahl von Herzog: «Das Gute daran ist, dass nun alle hier anwesenden Räte mit Ambitionen auf dieses hohe Amt, ihre Hoffnungen nicht begraben müssen», sagte sie. Und der ehemalige Basler SP-Präsident Pascal Pfister tröstete sich damit, dass die SP nun nicht in einen Ersatzwahlkampf um den Ständeratssitz steigen müsse. (sda)
15:29
So verteilt sich der Bundesrat
Die Herkunft der Mitglieder des neuen Bundesrates zeigt: Städter und die finanzstarken Zentren sind derzeit nicht direkt vertreten.
Herkunft Bundesrat, Bundesrätin, Bundesrätinnen
15:03
Baume-Schneider: «Ich werde bald sehen, wo ich landen werde»
Baume-Schneider freut sich auf die Arbeit in der Landesregierung und die Zusammenarbeit innerhalb eines der sieben Departemente. «Ich werde bald sehen, wo ich landen werde», sagte sie am Mittwoch in Bern vor den Medien. Und: «Ich habe nichts zu fordern.»

Auf die Journalistenfrage, was es für ihre Arbeit ausmache, dass sie von der SVP Stimmen erhalten habe, sagte sie, dass dies ihre Haltung nicht beeinflussen werde. Sie habe Respekt für alle Fraktionen, und sie sei offen für den Dialog.

Zur Frage, ob sie nach ihrer Vorgängerin Simonetta Sommaruga zum neuen Feindbild der Rechtsbürgerlichen werden könnte, sagte Baume-Schneider, sie wisse sehr wohl zu unterscheiden zwischen persönlichen Angriffen und Angriffen, die ihr Amt mit sich bringe. «Gewisse Entscheide und Dossiers können mich zum Ziel machen.»

Die Medienkonferenz zum Nachsehen:
14:34
Baume-Schneider freut sich auf die Arbeit im Bundesrat
Die neue SP-Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider will auch das Vertrauen jener gewinnen, die sie nicht gewählt haben. Es sei nötig, mit allen politischen Gruppen und dem ganzen Land eng zusammenzuarbeiten.

Sie sei sehr stolz, die zehnte Bundesrätin und die erste Jurassierin in der Landesregierung zu sein, sagte Baume-Schneider am Mittwoch an ihrer ersten Medienkonferenz nach der Wahl in Bern.

Die neugewählte Bundesrätin verwies auf die zahlreichen Leute aus ihrem Heimatkanton, die auf dem Bundesplatz ihre Wahl feierten: «Wir sind jetzt nicht mehr am kämpfen, wir sind jetzt dabei.»

Die Wahl sei eine grosse Ehre, aber auch eine grosse Verantwortung. Sie habe es eilig, nach dem Wahlkampf zum Handeln überzugehen und gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen zum Wohle des Landes zu arbeiten, so Baume-Schneider.
14:16
Baume-Schneider tritt vor die Medien
Bild
Nach Rösti erklärt sich auch Elisabeth Baume-Schneider vor den Medien in Bern. Sie wolle eine offene Bundesrätin sein, eine arbeitende Frau. Sie möge Beziehungen, sei hart in den Dossiers, aber nett zu den Menschen. Sie wolle Lösungen für das ganze Land finden.

Die neugewählte Bundesrätin hat vor den Medien erklärt, wie sie künftig in der Kollegialbehörde arbeiten will: Zuhören und zusammenarbeiten, laute ihre Devise. Auch wenn heftig um Dossiers gerungen werde, sei sie immer respektvoll mit den Personen.

Sie bezeichnete sich selbst als Brückenbauerin. Als gelernte Sozialarbeiterin wisse sie, wie man Beziehungen zueinander aufbaue, sagte Baume-Schneider am Mittwochnachmittag.

«Ich bin nicht allein im Bundesrat und möchte als ein Teil davon meine Lösungen mitbringen.» Herausforderungen seien etwa der Strommangel oder die sinkende Kaufkraft.
14:07
Rösti: «Ich bin nicht der grosse Hirsch in Sprachen»
Bei der Frage, ob er zusammen mit der ebenfalls neugewählten Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider einen Italienischkurs besuchen werde, sagte Albert Rösti: «Ich bin nicht der grösste Hirsch in Sprachen.» Er habe schon ein paar Kurse besucht, müsse sich nun aber zuerst in die Dossiers einarbeiten.

Der Kanton Tessin liege ihm trotz fehlender Italienischkenntnisse am Herzen, sagte Rösti am Mittwochnachmittag vor den Medien in Bern. «Ich bin ein Bundesrat für die ganze Schweiz.»

Rösti liess sich auch von einer speziellen Frage nach der Wirkung seines Nachnamens im Ausland nicht aus dem Konzept bringen. «Als ich in Zürich zu studieren begann, machten alle einen Witz», sagte er. Sein Nachname habe ihm bisher mehr geholfen als geschadet. Das bleibe nun wohl auch so. «Vielleicht öffnet der Name die Tür zu einem offenen Gespräch.» (sda)
14:01
Rösti: «Ich kann ab dem 1. Januar unabhängig politisieren»
Angesprochen auf seine zahlreichen Wirtschaftsmandate, sagte der neugewählte Bundesrat Albert Rösti, dass diese für seine künftige Tätigkeit kein Problem darstellten. «Ich kann ab dem 1. Januar unabhängig politisieren.»

Er wolle klarstellen, dass er all seine Mandate selbstverständlich per Ende Jahr abgebe. Als Milizparlamentarier habe man verschiedene Hüte an, als Bundesrat gehe das nicht mehr.

Am schwierigsten falle es ihm, sein Amt als Gemeindepräsident von Uetendorf zu beenden, sagte Rösti am Mittwochnachmittag vor den Medien in Bern. «Ich werde morgen Abend nach der letzten Gemeinderatssitzung wohl eine kleine Träne verdrücken.»

Die Medienkonferenz zum Nachschauen:
13:59
Rösti: Energie-Versorgungssicherheit eine grosse Herausforderung
Die Versorgungssicherheit mit Energie ist für den neu gewählten SVP-Bundesrat Albert Rösti eine der grössten Herausforderungen. Er wolle als früherer Energiepolitiker seinen Beitrag dazu leisten.

Um die grossen Linien in diesem Thema vorzuzeichnen, sei es aber noch zu früh, sagte Rösti am Mittwoch in Bern vor den Medien. Zuerst wolle er mit dem Regierungskollegium zusammensitzen.

Auf die Frage, ob er als thematisch vielseitiger Politiker zum fleissigen Schreiber von Mitberichten werde, sagte Rösti, er wolle seine Meinung einbringen, nämlich «dort, wo meine Werthaltung zentral ist.» Er habe sich schon bei seiner Kandidatur den Auftrag gegeben, die Werte seiner Wählerschaft in der Regierung zu vertreten.

Dass er als Vertreter der Deutschschweiz in der siebenköpfigen Regierung zahlenmässig zur Minderheit gehören wird, ist für Rösti eine Frage der Sensibilität. Für einige Jahre sehe er die «lateinische» Mehrheit nicht als Risiko an. Sie sei eine kulturelle Chance. Und: «Eine Minderheit kann auch mal die Mehrheit haben.» (sda)
13:49
Erbe weitertragen
Der neue SVP-Bundesrat Albert Rösti sieht die Schweiz trotz der Krisen der Gegenwart in einer relativ guten Lage. Dieses Erbe wolle er in seiner Regierungsarbeit weitertragen.

«Ich darf für ein Land arbeiten, das einen hohen Wohlstand hat. Wir sind in einer glücklichen Situation», sagte Rösti am Mittwoch an seiner ersten Pressekonferenz nach der Wahl vor den Bundeshausmedien in Bern. Trotz zwei Jahren Covid-19-Pandemie habe die Schweiz eine der tiefsten Arbeitslosenquoten und die tiefste Inflation weltweit.

Zielsetzung müsse sein, dass es der Bevölkerung gut gehe, so Rösti. Bei den grossen, komplexen Themen wolle er mit seiner Werthaltung einen Beitrag leisten. Als Bespiele nannte Rösti unter anderem einen ausgeglichenen Finanzhaushalt, die Energieversorgung, das Verhältnis zur EU und die Zukunft der Armee.

Rösti sagte, er freue sich auf seine Arbeit - welches Departement er auch immer übernehmen werde. Er spüre eine grosse Verantwortung und habe Respekt vor der Aufgabe.
13:33
Gewählter Bundesrat Rösti vor den Medien
Bild
Albert Rösti gibt seine erste Medienkonferenz als gewählter Bundesrat. Er freue sich enorm, als Bundesrat arbeiten zu dürfen. Rösti betont die Vorteile der Schweiz und will für einen ausgeglichen Finanzausgleich, die Sicherung der Versorgung und Sicherheit sorgen.

Rösti hat trotz seiner ländlichen Wurzeln seine Nähe zu den Städten betont. «Ich habe in Zürich studiert und zeitlebens in Bern gearbeitet, deshalb kenne ich das städtische Umfeld gut.»

Der Bundesrat müsse alle Regionen berücksichtigen, so Rösti am Mittwochnachmittag vor den Medien in Bern. Es sei klar, dass die Städte die grossen Wirtschaftsmotoren seien. Deshalb müsse die Landesregierung auch das Bewusstsein für die Städter haben.

Rösti versprach, eng mit den Stadtregierungen zusammenzuarbeiten - und vertröstete die enttäuschten Wahlerwartungen der Städter: «Zürich und Basel kommen vielleicht beim nächsten Mal dran.»
13:19
Verdächtiger Gegenstand bei Bundeshaus sorgt kurz für Aufregung
Ein verdächtiger Gegenstand in der Nähe des Bundeshauses hat am Mittwoch gegen Mittag kurz für Aufsehen gesorgt. Die Kantonspolizei sperrte vorübergehend einen Bereich am Bundesrain ab.

Um 12.43 Uhr gab sie Entwarnung: Der Gegenstand sei untersucht worden, schrieb sie im Kurznachrichtendienst Twitter. Er habe sich als ungefährlich herausgestellt.

Wegen des Polizei-Einsatzes hatte die Marzilibahn vorübergehend ihren Betrieb eingestellt. Die Drahtseilbahn verbindet die Innenstadt mit dem Marziliquartier an der Aare. (sda)
12:18
Nordmann: Kampagne von Baume-Schneider hat Unterschied ausgemacht
Roger Nordmann bei seiner Fraktionserklärung vor der Bundesratswahl.
Bild: srf
SP-Fraktionschef Roger Nordmann hat sich nach Baume-Schneiders Sieg zufrieden gezeigt mit dem Ausgang der Wahl. Es sei richtig gewesen, zwei Frauen aufs Ticket zu schreiben, «sonst wäre der Mann gewählt worden», sagte er im Gespräch mit Keystone-SDA.

«Wir sind sehr zufrieden mit dem Ausgang der Wahl», so Nordmann. Zwei Frauen auf dem Ticket seien die richtige Entscheidung gewesen. Es herrsche immer noch ein gewisser Machismus im Bundeshaus. «Wäre ein Mann auf dem Ticket gestanden, wäre er gewählt worden.»

Baume-Schneider sei zwar am Anfang nicht die Favoritin gewesen. «Aber sie hat eine ausgezeichnete Kampagne gemacht. Diese hat den Unterschied ausgemacht am Ende.»

Auf die Frage, was er von der Forderung der FDP halte, die lateinische Mehrheit im Bundesrat dürfe nicht zu lange dauern, sagte Nordmann, die sprachpolitische Zusammensetzung der Landesregierung werde nicht von der FDP gemacht. Das sei Sache der Bundesversammlung.

«Und diese hat bestimmt, dass sie Frau Baume-Schneider will», sagte Nordmann. Es sei eine bewusst.e Wahl gewesen, weil sie erst im dritten Wahlgang klar gewesen sei. Es werde nun eine Zeit geben mit drei Romands im Bundesrat, «deswegen wird die Schweiz nicht untergehen». (sda)
11:34
Alain Berset zum Bundespräsidenten gewählt
Bundesrat Alain Berset spricht im Staenderat zum Covid-19 Gesetz, waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 6. Dezember 2022, im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: keystone
Innenminister Alain Berset präsidiert im kommenden Jahr zum zweiten Mal den Bundesrat. Die Vereinigte Bundesversammlung hat ihn am Mittwoch mit 140 von 181 gültigen Stimmen zum Bundespräsidenten im Jahr 2023 gewählt.

Alle Fraktionen hatten die Kandidatur von Berset unterstützt, wie Nationalratspräsident Martin Candinas (Mitte/GR) vor der Wahl bekanntgab. Dennoch wurden 46 der 232 eingegangenen Wahlzettel leer eingelegt, und hinzu kamen fünf ungültige.

16 Stimmen gingen an Bundesrätin Viola Amherd, die am Mittwoch zur Vize-Bundespräsidentin gewählt werden sollte. Bundesrätin Karin Keller-Sutter erhielt zehn Stimmen, und 15 Stimmen gingen an verschiedene Personen. Das absolute Mehr lag bei 91 Stimmen.

Bersets Wahlergebnis ist verglichen mit den Vorjahren unterdurchschnittlich. Ignazio Cassis (FDP), Bundespräsident im laufenden Jahr, war Ende 2021 mit 156 von 197 gültigen Stimmen gewählt worden. Sein Vorgänger Guy Parmelin (SVP) erhielt vor zwei Jahren 188 von 202 gültigen Stimmen.

Das bisher schlechteste Resultat erzielte 2011 die Genfer SP-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey mit 106 Stimmen. Das beste Resultat in den letzten Jahrzehnten hatte SVP-Bundesrat Ueli Maurer 2018 mit 201 Stimmen. Und Berset hatte seine erste Wahl zum Bundespräsidenten 2018 mit 190 von 210 gültigen Stimmen geschafft. (sda)
Bundesrat berät am Donnerstag über Departementsverteilung
Der neuzusammengesetzte Bundesrat, von links, Bundespraesident Ignazio Cassis, Alain Berset, Guy Parmelin, Viola Amherd, Karin Keller-Sutter, die neugewaehlten Albert Roesti und Elisabeth Baume-Schnei ...
Bild: keystone
Für beiden neugewählten Regierungsmitglieder Elisabeth Baume-Schneider und Albert Rösti steht bereits am (morgigen) Donnerstag ein wichtiger Termin an. Der Gesamtbundesrat wird dann über die Departementsverteilung diskutieren, wie Bundesratssprecher André Simonazzi am Mittwoch im Schweizer Fernsehen (SRF) bekanntgab.

Mit dem Rücktritt von Ueli Maurer und Simonetta Sommaruga werden das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) und das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) frei, zwei Schlüsselministerien. Die amtierenden Bundesräte müssen sich überlegen, ob sie diese den neu Gewählten überlassen wollen. Es könnte zur grossen Rochade kommen.

Simonazzi geht davon aus, dass nach der informellen Sitzung vom Donnerstag kommuniziert wird. Formell bestätigt werde die Departementsverteilung dann an der ersten Sitzung des nächsten Jahres.

In der Zwischenzeit werde die Bundeskanzlei an der Seite der neugewählten Bundesräte stehen, sagte Simonazzi. Es gehe darum, Dossiers zu übergeben und Abläufe sowie Organisatorisches zu klären. (sda)
11:28
Grosse Freude im Kanton Jura
Bild
Bild: keystone
Die jurassische Kantonsregierung hat Elisabeth Baume-Schneider (SP) am Mittwoch zu ihrer Wahl in den Bundesrat gratuliert. Dieser 7. Dezember 2022 werde als ein historischer Tag für den Kanton Jura in Erinnerung bleiben, schreibt der Staatsrat in einer Medienmitteilung.

Die Wahl sei ein Ereignis, auf das der gesamte Jura stolz sei und das seine junge Geschichte präge. Baume-Schneider ist die erste Bundesrätin des jüngsten Kantons der Schweiz. Die jurassische Exekutive, die am Dienstag in Bern anwesend war, hat die Kandidatur von Anfang an unterstützt.

Er halte den Zeitpunkt für gekommen, dass der Kanton Jura mehr als 40 Jahre nach der Erlangung seiner Souveränität einen Sitz in der Landesregierung erhalte, betont der Staatsrat. Das Gleichgewicht innerhalb der Schweiz hänge von einer angemessenen Vertretung der Kantone und Regionen ab, die über die Sprachfrage hinausgehe.

«Die jurassische Regierung ist überzeugt, dass Elisabeth Baume-Schneider im Bundesrat ihre grosse Vorschlags- und Konsenskraft, ihr Engagement für eine fortschrittliche Gesellschaft und ihre starke Verankerung im Volk zur Geltung bringen wird», heisst es im Communiqué weiter.

Ein grosser Empfang zur Feier der Wahl von Baume-Schneider in den Bundesrat wird am 15. Dezember im Jura stattfinden. Dieser werde zum Teil in der Hauptstadt Delsberg, aber auch in Les Breuleux, dem Wohnort der neuen Bundesrätin, stattfinden. (sda)
11:26
FDP sieht lateinische Mehrheit im Bundesrat als «Übergangszeit»
Die neugewaehlten Bundesraten Albert Roesti, SVP-BE, und Elisabeth Baume-Schneider, SP-JU, werden nach ihrer Wahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung vereidigt, am Mittwoch, 7. Dez ...
Bild: keystone
Für die FDP soll die mit der Wahl von Elisabeth Baume-Schneider entstehende Mehrheit der lateinischen Schweiz im Bundesrat nur «eine kurze Übergangszeit» sein. Die FDP-Fraktion erinnerte daran, dass die Bundesverfassung eine gerechte Verteilung der Sitze im Bundesrat auf die verschiedenen Regionen und Sprachgemeinschaften verlangt.

Gleichzeitig gratulierte die FDP in ihrer Mitteilung vom Mittwoch den beiden gewählten Bundesräten zu ihrer Wahl. Der Bundesrat umfasse nun zwei neue Politiker mit langjähriger Erfahrung. Die FDP dankte den beiden abtretenden Bundesräten für ihr Engagement für die Schweiz. (sda)
11:24
Herzog gratuliert Baume-Schneider
Die neue Bundesraetin Elisabeth Baume-Schneider, SP-JU, rechts, wird von der unterlegenen Bundesratskandidat Eva Herzog, SP-BS, umarmt, nach der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundes ...
Bild: keystone
Die unterlegene Bundesratskandidatin Eva Herzog (SP/BS) hat Elisabeth Baume-Schneider (SP/JU) zur Wahl in den Bundesrat gratuliert. Sie und ihr Team hätten alles getan, was möglich gewesen sei, sagte Herzog.

«Ich war immer vorsichtig und habe immer gewusst, dass es so oder anders kommen kann», sagte Herzog am Mittwoch nach der Entscheidung zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Ich glaube, ich und alle, die mich unterstützt haben, haben gemacht, was wir konnten. Das ist das gute Gefühl, das ich habe.»

Sie sei dann enttäuscht oder ärgere sich dann, wenn sie das Gefühl habe, dass sie etwas besser hätte machen können. «Das war nicht der Fall», sagte Herzog.

«Es war die Entscheidung der Bundesversammlung, die ich absolut respektiere und ich gratuliere Elisabeth Baume-Schneider zur Wahl. Ich bin sicher, dass sie eine ausgezeichnete Bundesrätin wird», sagte Herzog. (sda)
11:17
Bundesrat ist eine beruflich bunt gemischte Truppe
Die neugewählten Bundesratsmitglieder bringen nicht nur politische, sondern auch berufliche Erfahrungen in die Landesregierung ein. Albert Rösti ist Ingenieur Agronom, Elisabeth Baume-Schneider ist gelernte Sozialarbeiterin.

Alain Berset, der nunmehr amtsälteste Bundesrat, ist Politik- und Wirtschaftswissenschafter. Vertreter der Landwirtschaft ist der gelernte Landwirt und Weinbauer Guy Parmelin.

Aussenminister Ignazio Cassis war Humanmediziner, Viola Amherd Anwältin und Karin Keller-Sutter ausgebildete Dolmetscherin. (sda)
10:55
Überraschende Wahl
Die Wahl Baume-Schneiders kommt überraschend. Zwar wurde der 58-jährigen jurassischen Ständerätin und früheren Staatsrätin seit Sommarugas Rücktritt von Politbeobachtern zweifelsfrei das Format einer Bundesrätin zugeschrieben. Jedoch stand ihre Kandidatur lange im Schatten ihrer Deutschschweizer Kontrahentin Eva Herzog.

Mit Baume-Schneider wählt die Bundesversammlung eine Politikerin mit viel Exekutiverfahrung in die Landesregierung. Sie hat sich während ihrer ganzen Karriere für soziale Gerechtigkeit eingesetzt und ein ländliches Profil.

Ihre Wahl ist historisch: Der erst seit 1979 existierende Kanton Jura ist zum ersten Mal im Bundesrat vertreten. (sda)
Elisabeth Baume-Schneider SP-JU, schreitet zum Rednerpult, nach der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 7. Dezember 2022 im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/M ...
Bild: keystone
avatar
Ein sehr einseitiger Bundesrat
von PeterBlunschi
Elisabeth Baume-Schneider hat es tatsächlich geschafft, die Favoritin Eva Herzog auf der Zielgerade noch abzufangen. Damit bekommt die Schweiz den vielleicht einseitigsten Bundesrat der Geschichte, extrem süd- und westlastig, ohne Vertretung der Städte und der finanzstarken Geberkantone im Finanzausgleich. Man kann sich fragen, ob das gut ist für das Land.
10:38
Die neuen Bundesräte werden feierlich eingeschworen
«Ich gelobe es», schwören sowohl Albert Rösti als auch Elisabeth Baume-Schneider und posieren für ein Foto.

Die beiden werden von den anwesenden Parlamentariern und Parlamentarierinnen sowie den anwesenden Bürgerinnen und Bürgern beklatscht.

Im Anschluss werden sie zu den nicht anwesenden Bundesräten geführt. (yam)
Bundesratswahlen: Gelübde und Schwur von Baume-Schneider und Albert Rösti
Bild: Albert Rösti
Bundesratswahlen: Gelübde und Schwur von Baume-Schneider und Albert Rösti
Bild: Elisabeth Baume-Schneider
avatar
10:32 Uhr: Die erste Bundesrätin für den Kanton Jura
von Petar Marjanović
Das Resultat ist bitter für den Kanton Basel-Stadt: Er hatte seit 49 Jahren keine Vertretung im Bundesrat mehr – mit der Wahl von Elisabeth Baume-Schneider bleibt das so. Sie holt den ersten jurassischen Bundesratssitz überhaupt seit der Gründung des Kantons vor 44 Jahren.

In der Wandelhalle wurde das Ergebnis mit grosser Überraschung entgegengenommen. Die Medienschaffende und Bürgerinnen und Bürger reagierten mit lauten «Ooh!»-Rufen.
10:32
Baume-Schneider hält ihre Rede
Baume-Schneider bedankt sich für ihre Wahl. Sie schätze das Vertrauen, das man ihr entgegenbringe. Die neue Bundesrätin wolle Brücken zwischen den Regionen und Bevölkerungsgruppen bauen. Die Demokratie sei etwas Lebendiges. Sie stelle sich ab jetzt in den Dienst des Landes. «Ich bin ehrlich, aber ich kann ernst arbeiten.»

Baume-Schneider erklärt die Annahme der Wahl. Die Wahl ist somit definitiv besiegelt. (yam)
10:25
Elisabeth Baume-Schneider ist Bundesrätin
Nationalrätin Edith Graf-Litscher, übergibt das Resultat dem Nationalratspräsidenten.

Nationalratspräsident, Martin Candinas, liest das Ergebnis des dritten Wahlgangs für die Nachfolge von Simonetta Sommaruga vor:
ausgeteilte Wahlzettel: 245
eingegangene Wahlzettel: 245
leere Wahlzettel: 0
ungültige Wahlzettel: 0
gültige Wahlzettel: 245
Absolutes Mehr: 123


Elisabeth Baume-Schneider wurde im dritten Wahlgang mit 123 Stimmen gewählt. (yam)
Elisabeth Baume-Schneider, SP-JU, freut sich ueber ihre Wahl zum 121. Bundesrat nach der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 7. Dezember 2022 im Bundeshaus ...
Bild: keystone
10:17
Es wird noch ausgezählt...
avatar
10:02 Uhr: Baume-Schneider könnte immer noch verlieren
von Petar Marjanović
Es kommt also zum dritten Wahlgang, jedoch ohne Daniel Jositsch. Im zweiten Wahlgang konnte die jurassische Ständerätin Elisabeth Baume-Schneider erneut mehr Stimmen als Eva Herzog holen, für den möglichen Ausgang des dritten Wahlgangs hat das aber nichts zu bedeuten. Es ist gut möglich, dass sich die Stimmverhältnisse deutlich ändern werden, jetzt wo die Stimmen von Daniel Jositsch neu verteilt werden müssen.
10:02
Ergebnisse des zweiten Wahlgangs für die SP-Nachfolge
Nationalrätin Edith Graf-Litscher, übergibt das Resultat dem Nationalratspräsidenten.

Nationalratspräsident, Martin Candinas, liest das Ergebnis des zweiten Wahlgangs für die Nachfolge von Simonetta Sommaruga vor:
ausgeteilte Wahlzettel: 245
eingegangene Wahlzettel: 245
leere Wahlzettel: 0
ungültig Wahlzettel: 0
gültige Wahlzettel: 245
Absolutes Mehr: 123

Elisabeth Baume-Schneider: 112
Eva Herzog: 105
Daniel Jositsch: 28

Es folgt ein dritter Wahlgang, da das absolute Mehr nicht erreicht wurde. (yam)
Eva Herzog nach dem zweiten Wahlgang
Bild: screenshot srf
Bild: Eva Herzog hat ein Pokerface
Elisabeth Baume-Schneider nach dem zweiten Wahlgang
Bild: Elisabeth Baume-Schneider
avatar
9:59 Uhr: Zwei Wahlzettel fehlen
von Petar Marjanović
Was beim Ergebnis des ersten Wahlgangs auffällt: Offenbar haben zwei Nationalrätinnen oder Ständeräte ihren Wahlzettel nicht eingeworfen. Auch nicht leer. Aufgrund des Wahlgeheimnisses kann nicht gesagt werden, wer diese zwei sind. Immerhin gibt es keine ungültigen Stimmen: Das wäre im ersten Wahlgang möglich, wenn nicht der Name einer Person ausgeschrieben, sondern der Wahlzettel beispielsweise mit Zeichnungen verziert wird.
avatar
Welche Dynamik entsteht jetzt?
von PeterBlunschi
Die 58 Stimmen für Daniel Jositsch sind eine Machtdemonstration der Bürgerlichen und ein Affront für die SP, die daran nicht ganz unschuldig ist. Eine echte Wahlchance hat er kaum, aber es könnte eine interessante Dynamik entstehen. Die 96 Stimmen für Elisabeth Baume-Schneider sind eher am unteren Ende des Erwartbaren.
avatar
9:49 Uhr: Jositsch zieht Kandidatur nicht (nochmals) zurück
von Petar Marjanović
Die Erwartungen haben sich bestätigt: Daniel Jositsch hat etwas mehr als die erwarteten 50 Stimmen geholt. Gestern Abend wurde noch spekuliert, dass Jositsch nach dem ersten Wahlgang ans Mikrofon tritt und seine Kandidatur nochmals zurückzieht, um einen Streit mit seiner eigenen Partei zu verhindern. Offen bleibt nun, wie den Zwist mit seiner eigenen Partei wieder beheben wird, um nicht dasselbe angespannte Verhältnis zu haben wie damals der ehemalige SP-Politiker Mario Fehr.
Jositsch nach dem ersten Wahlgang
Bild: srf
9:48
Das grosse Warten beginnt erneut, die Zettel für den zweiten Wahlgang werden ausgezählt.
9:46
Der zweite Wahlgang für die SP-Nachfolge beginnt
Die Zettel werden den Parlamentariern wieder verteilt.

Ab dem zweiten Wahlgang scheiden jene Personen aus, die weniger als zehn Stimmen erhalten haben. Ab dem dritten Wahlgang wird jeweils der Name gesperrt, der die geringste Stimmenanzahl geholt hat – ausgeschlossen sind zudem neue Namen. So soll sichergestellt werden, dass chancenlose Kandidaten früh ausscheiden (pit/yam)
9:44
Fraktionspräsidentin der SP, Roger Nordmann, spricht
Der Fraktionspräsident äussert sich zu den Stimmen von Daniel Jositsch und betont noch einmal, dass sich die SP eine Frau als Nachfolge wünsche.
9:43
Ergebnisse des ersten Wahlgangs für die SP-Nachfolge
Nationalrätin Edith Graf-Litscher, übergibt das Resultat dem Nationalratspräsidenten.

Nationalratspräsident, Martin Candinas, liest das Ergebnis des ersten Wahlgangs für die Nachfolge von Simonetta Sommaruga vor:
ausgeteilte Wahlzettel: 245
eingegangene Wahlzettel: 243
leere Wahlzettel: 0
ungültig Wahlzettel: 0
gültige Wahlzettel: 243
Absolutes Mehr: 122

Elisabeth Baume-Schneider: 96
Eva Herzog: 83
Daniel Jositsch: 58
divers: 6

Es folgt ein zweiter Wahlgang, da das absolute Mehr nicht erreicht wurde.
Jositsch nach dem ersten Wahlgang
Bild: srf
avatar
9:40 Uhr:
von Petar Marjanović
Die Stimmen des ersten Wahlgangs für den Sitz von Simonetta Sommaruga wurden ausgezählt. Die Stimmenzählerinnen und Stimmenzähler haben soeben das Bundesratszimmer verlassen und begeben sich zum Platz des Nationalratspräsidenten.
9:29
Das grosse Warten beginnt
Die Parlamentarier legen ihre Stimmzettel in die Urnen. Die Stimmzettel werden von den Weibelinnen und Weibeln eingesammelt und im Anschluss unter der Leitung von Nationalrätin Edith Graf-Litscher ausgezählt. (yam)
9:24
Der erste Wahlgang für die SP-Nachfolge beginnt
Der erste Wahlgang von der Wahl für die Nachfolge von Simonetta Sommaruga beginnt. Genau wie beim ersten Wahlgang der SVP gilt: Jedes anwesende Parlamentsmitglied bekommt einen Stimmzettel. Der erste Wahlgang ist offen – das heisst: Auf dem Zettel darf der Name irgendeiner wahlberechtigten Person stehen. (yam)
9:22
Fraktionspräsidentin der SP, Roger Nordmann, spricht
Nordmann bedankt sich bei Sommaruga und Maurer, dass sie immer das Allgemeinwohl im Auge behalten haben. Der SP sei es eine Ehre, zwei exzellente Kandidatinnen für die Nachfolge vorstellen zu dürfen. Beide hätten ausserordentlich viel Erfahrung auf der politischen Bühne und seien sehr fähig:

Eva Herzog ist seit 1999 in der Politik. Von 2001 bis 2005 war sie Mitglied des Grossen Rates von Basel-Stadt. Von 2004 bis 2005 präsidierte sie dort die SP-Fraktion. Von 2005 bis 2020 war sie Regierungsrätin des Kantons Basel-Stadt und Vorsteherin des Finanzdepartements.

Elisabeth Baume-Schneider ist aus Neuenburg. Bereits als Studentin war sie politisch aktiv in der Sozialistischen Arbeiterpartei, später ist sie der SP beigetreten. Ab 1995 gehörte sie dem Parlament des Kantons Jura an, das sie 2000 präsidierte. 2002 wurde sie in die Regierung des Kantons Jura gewählt. Bei den Wahlen 2019 wurde Baume-Schneider in den Ständerat gewählt.
Roger Nordmann bei seiner Fraktionserklärung vor der Bundesratswahl.
Bild: srf
avatar
Bislang läuft es wie erwartet
von PeterBlunschi
Albert Rösti hat es schon im ersten Wahlgang geschafft. Das ist keine Überraschung. Zu gross waren die Vorbehalte, ob Hans-Ueli Vogt dem Bundesratsamt gewachsen ist. Nun stellt sich die Frage, ob nochmals jemand aus einer strukturschwachen Region gewählt wird. Oder ob die urbane Schweiz weiterhin im Bundesrat vertreten sein wird.
9:19
Jetzt geht es an die Wahl für die Nachfolge von Simonetta Sommaruga
avatar
9:18 Uhr:
von Petar Marjanović
Bundesrätin Sommaruga auf dem Weg zurück ins Bundeshaus, wo sie später ihre Nachfolgerin grüssen wird.
Bild
9:15
Rösti hält seine Rede
Dem designierten Bundesrat ist wichtig, in gegenseitiger Rücksichtnahme und für das Wohl der Bürgerinnen und Bürger zu arbeiten. Er bedankt sich bei der vereinigten Bundesversammlung für diese «Ehre». Dieses Vertrauen löse bei ihm eine «tief empfundene Verantwortung» aus: Freiheit, Demokratie und Unabhängigkeit müssten gestärkt werden.

Immer mit Gedanken an seine Wurzeln in Bern sowie seinen Werten werde er seine Überzeugungen im Bundesrat vertreten – auch in Hinblick auf zukünftige Generationen als Fundament der zukünftigen Demokratie.

Rösti bedankt sich bei seiner Gemeinde, seinen Kolleginnen und Kollegen, seinen Weggefährten und seiner Familie, dass sie ihn immer unterstützen.

Mit den Worten «Einer für alle, alle für einen. Mit Gott vor Augen.» nimmt Rösti die Wahl an.

Die Wahl ist somit definitiv besiegelt. (yam)
avatar
9:08 Uhr: Die Überraschung
von Petar Marjanović
Das ist eine grosse Überraschung! Stunden erwarteten gesprächige Parlamentarierinnen und Parlamentarier, dass Hans-Ueli Vogt immerhin so viele Stimmen holt, um Albert Rösti in einen zweiten Wahlgang zu zwingen.
9:06
Albert Rösti ist gewählt
Die Chefin der Stimmenzählenden, Nationalrätin Edith Graf-Litscher, übergibt das Resultat dem Nationalratspräsidenten. Das Resultat ist nicht anfechtbar, die Wahlzettel werden heute noch vernichtet.

Nationalratspräsident, Martin Candinas, liest das Ergebnis des ersten Wahlgangs vor:
ausgeteilte Wahlzettel: 245
eingegangene Wahlzettel: 245
leere Wahlzettel: 2
ungültig Wahlzettel: 0
gültige Wahlzettel: 243
Absolutes Mehr: 122

Gewählt ist mit 131 Stimmen Albert Rösti. (yam)
SVP-Parteipräsident und Nationalrat Albert Rösti ist Schweizer Stimmenkönig. Er holte von allen Nationalratsmitgliedern mit 128'252 die meisten Stimmen.
Bild: KEYSTONE
9:01
Die Wahl im ersten Wahlgang ist die Norm
Bringt der erste Wahlgang schon die Entscheidung? Statistisch wäre das zu erwarten. 75 der bisherigen 119 Bundesrätinnen und Bundesräte wurden im ersten Wahlgang gewählt.
In welchem Gang die Wahl entschieden war:
Bild
(rus/ch media)
avatar
8:53 Uhr: Jetzt wird gewartet
von Petar Marjanović
Die Weibelinnen und Weibel haben alle Wahlzettel des ersten Wahlgangs eingesammelt und ins Bundesratszimmer gebracht. Dort werden sie jetzt ausgezählt. Das Ergebnis erfahren wir in wenigen Minuten.
8:53
Grüne unterstützen SVP-Zweierticket nicht
Mit Ausnahme der Grünen unterstützen alle Bundeshausfraktionen das von der SVP vorgeschlagene Zweierticket mit Albert Rösti und Hans-Ueli Vogt. Das sagte Nationalratspräsident Martin Candinas (Mitte/GR) am Mittwoch.

Die Grünen hatten am Dienstagabend nach den Hearings mit Rösti und Vogt vor allem die inhaltliche Distanz zu den SVP-Kandidaten betont. Beide SVP-Kandidaten stellten ein Risiko für die Umwelt, das Klima und den Schutz der Grundrechte dar.

Auf die Frage, ob die Fraktion der Grünen allenfalls keinen der beiden offiziellen Kandidaten oder eine dritte Person wählen werde, legte sich die Genfer Ständerätin Lisa Mazzone nicht fest: Jeder und jede werde nach dem Gewissen entscheiden, sagte sie. (sda)
8:46
Der erste Wahlgang für die SVP-Nachfolge beginnt
Der erste Wahlgang von der Wahl für die Nachfolge von Bundesrat Ueli Maurer beginnt. Dazu erhält jedes anwesende Parlamentsmitglied einen Stimmzettel in einer bestimmten Farbe, die bis zu diesem Zeitpunkt geheim war. Heute sind die Zettel mint. Der erste Wahlgang ist offen – das heisst: Auf dem Zettel darf der Name irgendeiner wahlberechtigten Person stehen.

Ab dem zweiten Wahlgang scheiden jene Personen aus, die weniger als zehn Stimmen erhalten haben. Ab dem dritten Wahlgang wird jeweils der Name gesperrt, der die geringste Stimmenanzahl geholt hat – ausgeschlossen sind zudem neue Namen. So soll sichergestellt werden, dass chancenlose Kandidaten früh ausscheiden. (pit/yam)
8:45
Der Fraktionspräsident der SVP, Thomas Aeschi, spricht
Aeschi betont, dass die SVP seit ihrer Gründung vor über 100 Jahren für Freiheit und Selbstbestimmung stehe. Man lehne den EU-Beitritt ab und stehe dafür, dem Asylmissbrauch endlich ein Ende zu setzen. Zudem stehe die SVP für die Sicherheit im Inland ein. «Der hart arbeitende Mittelstand ist von Gebühren und Steuern zu entlasten», sagt Aeschi.

Die SVP sei aktuell die wählerstärkste Partei der Schweiz, darum habe die SVP auch Anspruch auf den frei werdenden Sitz von Ueli Maurer.

Albert Rösti ist seit 2000 für die SVP tätig. 2011 wurde er in den Nationalrat gewählt und bei den Wahlen 2015 und 2019 wiedergewählt. 2016 wurde Rösti zum Präsidenten der SVP gewählt, was er bis 2020 blieb.

Hans-Ueli Vogt ist Professor für Privat- und Wirtschaftsrecht. Er war im Vorstand der SVP-Sektion im Zürcher Stadtkreis 7. Im April 2011 wurde er in den Kantonsrat gewählt. 2015 wurde er in den Nationalrat gewählt, 2021 trat er zurück. (yam)
8:39
Die eigentliche Wahl beginnt
Candinas leitet zur eigentlichen Wahl über.

Zuerst wird die Nachfolge von Ueli Maurer gewählt. Von der Fraktion der SVP wurden Hans-Ueli Vogt oder Albert Rösti zur Wahl vorgeschlagen.

Candinas erklärt, dass noch weitere Personen als nur die bekannten Gesichter auf dem offiziellen Ticket ihr Dossier eingereicht hätten. Diese können beim Parlamentssekretär eingesehen werden. (yam)
8:39
Maurers lauter Abtritt
Nach seiner Abschiedsrede liess sich Finanzminister Ueli Maurer zu einem kleinen Juchzer hinreissen. Den Ton schenken wir euch:
Animiertes GIFGIF abspielen
8:37
Die Bundesräte verlassen den Nationalratssaal
Beide scheidenden Bundesräte werden mit einem Blumenstrauss und einer stehenden Ovation geehrt.

Nationalratspräsident Martin Candinas verabschiedet die Bundesräte und beendet die Abschiedszeremonie. (yam)
8:34
Sommaruga hält ihre Rede
«Wer hätte gedacht, dass wir dereinst am selben Tag zurücktreten», schmunzelt die abtretende Bundesrätin an die Adresse Maurers. «Denn viel unterschiedlicher als wir zwei, kann man im Bundesrat nicht sein.»

Im Anschluss sagt Sommaruga, wie sehr sie die Zusammenarbeit mit Maurer schätzte, trotz aller Meinungsverschiedenheiten. Sommaruga sagt, dass es wichtig sei, dass man sich im Bundesrat und im Parlament immer aufeinander zubewege, denn dies sei, was die Politik der Schweiz ausmache. «Die Konkordanz gibt die Möglichkeit, Lösungen zu finden, die mehr sind, als der kleinste gemeinsame Nenner. Und sie funktioniert nur, wenn man darauf zählen kann, dass auch der andere sich bewegt.»

Sie habe stets «angepackt» und das habe sich gelohnt, endet Sommaruga. (yam)
Simonetta Sommaruga bei ihrer Abschiedsrede
avatar
Stimmen für Jositsch? Ja, aber …
von PeterBlunschi
Anmerkung zur Causa Daniel Jositsch: Allgemein geht man davon aus, dass der Zürcher Ständerat im ersten Wahlgang für den SP-Sitz einige Stimmen erhalten wird. Mehr aber liegt kaum drin. Oder um einen anderen einflussreichen Nationalrat zu zitieren: «Wir wollen nicht zurück zu den Streitereien der Nullerjahre.»
avatar
8:21 Uhr: Bis zu 50 Stimmen für Jositsch?
von Petar Marjanović
Blick in die Wandelhalle während der BR-Wahl
Der Prognose von Kollege Peter Blunschi ist nicht viel anzufügen, ausser dass nach den Gesprächen an der Nacht der langen Messer auch erwartet wird, dass es einige Stimmen für Daniel Jositsch geben wird.

Am Abend zuvor wurde spekuliert, dass Daniel Jositsch bis zu 50 Stimmen erhalten könnte. Und zwar nicht nur aus den Fraktionen, die das reine Frauen-Ticket der SP kritisiert hatten, sondern auch aus der SP selbst.

Wir beobachten die Wahl hier aus der Wandelhalle im Bundeshaus. Wirklich früher werden wir das Resultat hier aber nicht hören: Der Ton wurde abgestellt.
8:20
Rücktrittschreiben von Simmonetta Sommaruga wird vorgelesen
Philippe Schwab, Generalsekretär der Bundesversammlung, liest das Rücktrittsschreiben von Simonetta Sommaruga vor. Der Rücktritt der Bundesrätin erfolgt aus persönlichen Gründen, denn ihr Mann hatte einen Schlaganfall.

Candinas betont in seiner Rede, dass Sommaruga unter anderem eine neue Asylreform auf den Weg brachte und den Rechtsschutz von Asylsuchenden verbesserte oder das Erbrecht modernisierte. Sommaruga habe stets seriös und mit Blick auf die Bevölkerung gearbeitet – ihre Fähigkeit, mit Blick auf alle und auch auf Andersdenkende zu führen, sei bemerkenswert. Sie sei eine «Brückenbauerin» gewesen. Die Bundesrätin sei stets demütig gewesen. Candinas bedankt sich bei der scheidenden Bundesrätin.

Simonetta Sommaruga ist seit 2010 Bundesrätin. Zuerst leitete sie das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) und ab Januar 2019 war sie Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Sie war zweimal Bundespräsidentin, einmal während der Coronapandemie. Sie ist ausgebildete Konzertpianistin.
Simonetta Sommaruga bei ihrer Verabschiedung.
8:18
Maurer hält seine Rede
«Das tönt ja fast wie eine Abdankung», sagt Maurer als Reaktion auf Candinas Rede. Der Tag heute sei sehr wichtig für die Schweiz, denn die Bundesräte 120 und 121 würden heute gewählt. Die Schweiz habe bereits viel überstanden.
«Wir wählen mit freudiger Erregtheit Nummer 120 und 121. Das spricht für unser System.» Bundesräte seien nicht die Hauptpersonen der Schweiz, sondern die «Fussnoten der Geschichte». Das spreche für die Schweiz.

Maurer betont, wie einzigartig die Schweiz sei und hebt «die Freiheit» als wichtigste Merkmal der Schweiz hervor. Und auf diese Freiheit müsse man gut achten, denn die Freiheit sei die Basis der Demokratie.

Maurer betont, dass er stolz darauf sei, dass er als «Rappenspalter» gegolten habe, denn es sei einfach fremdes Geld auszugeben.
Ueli Maurer bei seiner Abschiedsrede am Tag der Bundesratswahl.
Bild: srf
8:05
Rücktrittschreiben von Ueli Maurer wird vorgelesen
Die scheidenden Bundesräte werden verabschiedet. Philippe Schwab, Generalsekretär der Bundesversammlung, liest das Rücktrittsschreiben von Ueli Maurer vor.

Candinas betont, dass Maurer 14 Jahre Bundesrat war und der Schweiz vielfältig gedient habe. Die Zusammenarbeit mit ihm sei stets von Freundlichkeit und Bodenständigkeit geprägt gewesen. Candinas schliesst: «Lieber Ueli, wir wissen, dass Du wieder der normale Ueli sein kannst. Du wirst neue Herausforderungen finden. Alles Gute.»

Ueli Maurer wird mit einer stehenden Ovation verabschiedet.

Der 72-jährige Ueli Maurer ist der amtsälteste Bundesrat. Seit dem 1. Januar 2009 ist er Mitglied des Bundesrates. Er war bis 2015 Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport und anschliessend Vorsteher des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD). Zweimal war er Bundespräsident – 2013 und 2019. Maurer ist ausgebildeter Buchhalter. (yam)
Bundesrat Ueli Maurer spricht in der Grossen Kammer zum Voranschlag, an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 30. November 2022 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della  ...
Bild: keystone
avatar
Trend für Herzog/Rösti
von PeterBlunschi
Ein einflussreicher Strippenzieher im Parlament meinte gestern zu schon ziemlich später Stunde in Anspielung auf die Fussball-Nati: «Heute hat der Favorit gewonnen, und morgen gewinnen die beiden Favoriten.» Also Albert Rösti und Eva Herzog. Heute morgen hört man ähnliche Einschätzungen. Mais on verra. (pbl)
8:02
Die Bundesversammlung ist beschlussfähig
Die Bundesversammlung ist beschlussfähig, da fast alle Mitglieder des National-und Ständerates anwesend ist, wie Candinas auf rätoromanisch verkündet. Denn die absolute Mehrheit der Parlamentarier ist anwesend. (yam)
8:00
Um 8 Uhr geht es los
Um 8 Uhr geht es los mit dem offiziellen Teil: Die Sitzung der Bundesversammlung wird von Nationalratspräsident Martin Candinas (Mitte) mit dem Läuten einer Glocke eröffnet. Er wurde erst letzte Woche ins Amt des höchsten Schweizers gewählt.

Heute sind neben den 200 Nationalratsmitgliedern auch die 46 Ständerätinnen und Ständeräte im grossen Nationalratssaal anwesend. Sie sitzen am Rand des Saales. Für den ersten Teil des Prozedere sind auch die Bundesratsmitglieder im Saal.

Im Bundeshaus befinden sich derzeit nicht nur 246 Politikerinnen Politiker und hunderte Medienschaffende, sondern auch zahlreiche eingeladene Gäste. Darunter sind Bürgerin und Bürger, aber auch besonders eingeladene Gäste aus der Politik. Zu sehen waren bereits Natalie Rickli (SVP-Regierungsrätin Zürich) und Filippo Leutenegger (FDP-Stadtrat Zürich) – zwei Politiker also, die jahrelang selbst im Bundeshaus waren. (yam/pit)
Martin Candinas, Mitte-GR, freut sich nach seiner Wahl zum Nationalratspraesidenten am ersten Tag der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 28. November 2022 im Nationalrat in Bern. (KE ...
Bild: keystone
Bild: Martin Candinas (Mitte)
7:23
watson ist live vor Ort
Die ersten Bürgerinnen und Bürger sowie die Medienschaffenden trudeln ein. Von watson sind Petar Marjanović (pit), Peter Blunschi (pbl) und Sina Alpiger (sal) im Bundeshaus unterwegs.
Watson an den Bundesratswahlen: Peter Blunschi, Sina Alpiger und Petar Marjanović.
Bild: watson/pit
avatar
7:17 Uhr: Dringend benötigt: Kaffee
von Petar Marjanović
Die beiden SP-Bundesratskandidatinnen haben sich bereits im Bundeshaus blicken lassen, schützend begleitet von Kolleginnen und Kollegen. Zeit für kurze Fragen geben sie keine: Zuerst muss ein Kaffee her im Bundeshauscafé.
Bild
avatar
7:04 Uhr: Betrieb im Bundeshaus
von Petar Marjanović
Nach einer kurzen Nacht ist das Bundeshaus um 7:00 Uhr bereits aufgewacht. Die Hallen und Gänge füllen sich langsam, Politikerinnen und Politiker hat es noch wenige. Sie werden spätestens um 7:30 Uhr hier erwartet, weil dann die ersten Fraktionssitzungen angesetzt sind.
Bild
5:52
Wie läuft die Bundesratswahl ab?
Der Übersicht halber hier das Wahlprozedere nochmals kurz erklärt: Die Bundesräte werden von der Vereinigten Bundesversammlung – also von National- und Ständerat – und nicht direkt vom Volk gewählt. In einem ersten Wahlgang schreiben die Parlamentarier ihre gewünschten Namen auf den Wahlzettel. Dabei dürfen auch Kandidatinnen gewählt werden, die nicht von einer Partei vorgeschlagen wurden.

Sollte keiner der Kandidatinnen ein absolutes Mehr (die Hälfte plus eine Stimme) erhalten, werden alle Kandidatinnen mit mehr als 10 Stimmen in einen zweiten Wahlgang mitgenommen. Wird in einem dritten Wahlgang auch kein neuer Bundesrat gekürt, wird der Name gesperrt, der am wenigsten Stimmen erhielt. So dauert das Prozedere so lange an, bis einer der Kandidaten die nötigen Stimmen erhält.

Wird das absolute Mehr erreicht, kann die Gewählte oder der Gewählte das Amt an- oder ablehnen. Bei Annahme wird die Person direkt vereidigt und ist ab dem neuen Jahr Bundesrätin oder Bundesrat.
5:52
Die «Nacht der langen Messer» ist vorüber
Traditionsgemäss trifft sich die Schweizer Polit-Prominenz am Vorabend von Bundesratswahlen im Berner Hotel Bellevue zur sogenannten «Nacht der langen Messer». Watson war dabei und hat den Politikerinnen und Politiker auf den Zahn gefühlt.
Hier gibt es zudem das ganze Drumherum beim Polit-Zusammentreffen im Liveticker zum Nachlesen.
5:40
Die Bundesratswahlen stehen an – hier erfährst du alles
Es gilt ernst: Heute, Mittwoch, dem 7. Dezember 2022, stehen die Bundesratersatzwahlen an. Es werden der Nachfolger von SVP-Bundesrat Ueli Maurer und die Nachfolgerin von SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga gesucht. Bei uns im Liveticker erfährst du laufend alle aktuellen Entwicklungen, Ergebnisse der Wahlrunden und interessante Geschichten rund um die Wahl. Los geht es im Bundeshaus um 8 Uhr.

Wie läuft eine Bundesratswahl ab?

Die Bundesräte werden von der Vereinigten Bundesversammlung – also von National- und Ständerat – und nicht direkt vom Volk gewählt. In einem ersten Wahlgang schreiben die Parlamentarier ihre gewünschten Namen auf den Wahlzettel. Dabei dürfen auch Kandidatinnen gewählt werden, die nicht von einer Partei vorgeschlagen wurden.

Sollte keiner der Kandidaten ein absolutes Mehr (die Hälfte plus eine Stimme) erhalten, werden alle Kandidatinnen mit mehr als 10 Stimmen in einen zweiten Wahlgang mitgenommen. Wird in einem dritten Wahlgang auch kein neuer Bundesrat gekürt, wird der Name gesperrt, der am wenigsten Stimmen erhielt. So dauert das Prozedere so lange an, bis einer der Kandidaten die nötigen Stimmen erhält.

Wird das absolute Mehr erreicht, kann die oder der Gewählte das Amt annehmen oder ablehnen. Bei Annahme wird die Person direkt vereidigt und ist ab dem neuen Jahr Bundesrätin.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nacht der langen Messer - die wirklich wichtigen Fragen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

478 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fretless Guy
07.12.2022 09:32registriert Juli 2018
Schade
Hätte mir Vogt gewünscht. Weniger Filz, mehr Grips, mehr Diplomatie, mehr Kompromisse und Empathie.
15539
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lii
07.12.2022 09:12registriert März 2015
Können sich die Grünen mal entscheiden? Sagt doch ihr habt inhaltlich das Heu nicht auf derselben Bühne, aber setzt ein Zeichen für die Konkordanz indem ihr das Zweierticket der SVP unterstützt gopf. Ich hoffe schwer, das hin und her schadet ihnen langfristig nicht (Stichwort nächste BR-Wahl in einem Jahr).
Ich will auch nicht zwei SVP-Bundesräte, aber es geht nicht darum was ich will, sondern was die Mehrheit will. Die SVP ist mit grossem Abstand die Partei mit dem höchsten Wähleranteil und hat als solche auch zwei BR-Sitze zu gut. Das zu bestreiten ist vollkommen sinnbefreit.
13927
Melden
Zum Kommentar
avatar
marbos
07.12.2022 09:22registriert Februar 2015
"Mit Gott vor Augen" nimmt die Rösti ihre Wahl an. Mir wäre es lieber, Ölbert hätte die Zukunft des Planeten und die Bedürfnisse der Schweizerinnen vor Augen.
Just sayin ...
17463
Melden
Zum Kommentar
478
Züge zwischen Landquart und Klosters GR verkehren wieder nach Fahrplan

Auf der Bahnstrecke zwischen Landquart und Klosters GR hat sich am Donnerstagabend eine Fahrleitungsstörung ereignet, alle Züge fielen aus. Nach rund vier Stunden fuhren die Züge wieder nach Fahrplan.

Zur Story