DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Flughafen Zürich werden während den Ferien bis zu 100'000 Passagiere erwartet.
Am Flughafen Zürich werden während den Ferien bis zu 100'000 Passagiere erwartet.Bild: KEYSTONE

Falls du ab Zürich in die Ferien fliegst, solltest du vermutlich jetzt langsam los!

12.07.2017, 14:0812.07.2017, 14:49

Auf dem Flughafen Zürich herrscht während den Sommerferien Hochbetrieb: An mehreren Tagen werden mehr als 100'000 Passagiere erwartet – das sind rund 25'000 mehr als an einem durchschnittlichen Tag.

In den meisten Kantonen haben die langen Sommerferien bereits begonnen. Am kommenden Wochenende werden auch die Zürcher Schülerinnen und Schüler ihre Koffer packen können.

Genügend Zeit einplanen

Die Ferienzeit wird auch auf dem Flughafen Zürich zu spüren sein: Gerade an den Wochenenden rechnen die Verantwortlichen mit Verkehrsspitzen. Dies erfordere von allen Flughafenpartnern eine gute Koordination, hält die Flughafen Zürich AG in einer Medienmitteilung vom Mittwoch fest.

Angesichts des hohen Passagieraufkommens rät sie Reisenden, genügend Zeit einzuplanen und mindestens zwei Stunden vor dem Abflug am Flughafen Zürich einzutreffen.

Vorab-Check-in

Wer in die USA fliegt, der soll gar drei Stunden vor dem Start erscheinen. Ab 20. Juli gelten verschärfte Sicherheitsmassnahmen. Am Gate der USA-Flüge werden die elektronischen Geräte der Passagiere noch einmal separat kontrolliert.

Damit der Ferienbeginn für Reisende trotz des erwarteten Hochbetriebs entspannt beginnt, empfiehlt die Flughafen Zürich AG zudem, die Möglichkeit des Vorab-Check-ins zu nutzen. (sda)

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kill Erdogan»-Prozess: Angeklagte mit Schweigeminute statt Aussage

Am Prozess zum «Kill Erdogan»-Plakat von 2017 in Bern hat der Gerichtspräsident am Mittwochmittag nach vielen Vorgeplänkeln den ersten Beschuldigten einvernommen. Dieser sagte nichts zum umstrittenen Plakat, aber viel zum türkischen Präsidenten Erdogan.

Zur Story