meist klar-3°
DE | FR
8
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Luftfahrt

Am Flughafen Zürich geht die Post ab – Passagiere soll zwei Stunden vor Abflug einchecken

Reisende stehen vor einem Schalter Schlange, am Samstag, 12. Juli 2014, auf dem Flughafen Zuerich Kloten. Mit Beginn der Sommerferien im Kanton Zuerich herrscht auf dem Flughafen Zuerich Kloten Hochbe ...
Am Flughafen Zürich werden während den Ferien bis zu 100'000 Passagiere erwartet.Bild: KEYSTONE

Falls du ab Zürich in die Ferien fliegst, solltest du vermutlich jetzt langsam los!

12.07.2017, 14:0812.07.2017, 14:49

Auf dem Flughafen Zürich herrscht während den Sommerferien Hochbetrieb: An mehreren Tagen werden mehr als 100'000 Passagiere erwartet – das sind rund 25'000 mehr als an einem durchschnittlichen Tag.

In den meisten Kantonen haben die langen Sommerferien bereits begonnen. Am kommenden Wochenende werden auch die Zürcher Schülerinnen und Schüler ihre Koffer packen können.

Genügend Zeit einplanen

Die Ferienzeit wird auch auf dem Flughafen Zürich zu spüren sein: Gerade an den Wochenenden rechnen die Verantwortlichen mit Verkehrsspitzen. Dies erfordere von allen Flughafenpartnern eine gute Koordination, hält die Flughafen Zürich AG in einer Medienmitteilung vom Mittwoch fest.

Angesichts des hohen Passagieraufkommens rät sie Reisenden, genügend Zeit einzuplanen und mindestens zwei Stunden vor dem Abflug am Flughafen Zürich einzutreffen.

Vorab-Check-in

Wer in die USA fliegt, der soll gar drei Stunden vor dem Start erscheinen. Ab 20. Juli gelten verschärfte Sicherheitsmassnahmen. Am Gate der USA-Flüge werden die elektronischen Geräte der Passagiere noch einmal separat kontrolliert.

Damit der Ferienbeginn für Reisende trotz des erwarteten Hochbetriebs entspannt beginnt, empfiehlt die Flughafen Zürich AG zudem, die Möglichkeit des Vorab-Check-ins zu nutzen. (sda)

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grundi72
12.07.2017 15:44registriert Dezember 2015
Passt auf mit airberlin! Die haben viel zu wenig Schalter offen beim Check-In und unverständliche Beschriftung dazu! (Niki/Airberlin). Fragt einen Supervisor, sonst steht ihr da locker eine Stunde zu lange an...

Vorabend Check-In bei Airberlin: Früh da sein und Cash dabei haben!!🤦‍♂️

War mein letzter Flug mit denen. Hoffentlich gehen die bald ganz hops, dann können Swiss/Edelweiss diese Strecken übernehmen!
269
Melden
Zum Kommentar
8
Nach Vorwürfen im «Spiegel»: Jetzt spricht Finn Canonica
In einem Brief meldet sich der ehemalige Chefredaktor des «Magazins» zu Wort. Er reagiert damit auf die Vorwürfe der Journalistin Anuschka Roshani.

Die Journalistin Anuschka Roshani erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren ehemaligen Vorgesetzten Finn Canonica. In einem Beitrag des Spiegels wirft sie Canonica, der zwischen 2007 und 2022 Chefredaktor des «Magazins» war, Mobbing und Sexismus vor. Die Anschuldigungen haben es in sich. So soll Canonica sie hinter ihrem Rücken als die «Ungefickte» bezeichnet und beim Redigieren der Texte Hakenkreuze gezeichnet haben. Die Journalistin veröffentlichte zudem Textnachrichten, in denen Canonica sie als «Pfarrermätresse» bezeichnete. Ehemalige Magazin-Journalisten bestätigten in der Folge die Vorwürfe von Roshani.

Zur Story