Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer den gefürchteten Mittelsitz vermeiden will, zahlt in den USA bald – wie bei uns schon lange



Neulich schockierte die «New York Times» ihre Leser mit folgendem Titel: «Den gefürchteten Mittelsitz zu vermeiden, dürfte Sie bald etwas kosten». Die Rede ist vom Fliegen und einer von zahlreichen damit verbundenen Unannehmlichkeiten. Auf engem Raum zwischen zwei Mitreisenden zu sitzen, ohne Aussicht oder Zugang zum Gang – das ist der Mittelsitz.

«Avoiding the Dreaded Middle Seat May Now Cost You»

Headline in der New York Times

Bild

Steve Martin auf dem Mittelsitz in «Ein Ticket für Zwei» (1987). screenshot: paramount pictures

Experten gehen davon aus, dass der wichtigste Faktor für das Wohlbefinden in der Economy-Klasse ein freier Sitz, der Gang oder ein Fenster nebenan ist. Im Umkehrschluss entspricht der Mittelsitz in einer voll besetzten Reihe dem Worst Case.

Gemäss der «New York Times» haben US-Airlines begonnen, das subjektive Komfort-Empfinden ihrer Passagiere zu kommerzialisieren: Wer den Mittelsitz vermeiden will, der zahlt. Praktisch funktioniert das über eine Gebühr für die Sitzplatzreservation. Wer diese Gebühr nicht bezahlt, bekommt seinen Sitz beim Check-in zugewiesen. Und wer zuletzt kommt, nimmt bekanntlich, was übrig bleibt. Und das sind bei guter Auslastung tendenziell die Mittelsitze.

Delta hat die kostenpflichtige Sitzplatzreservation vergangenes Jahr eingeführt. Dieses Jahr werden American und United nachziehen. Für einmal ist die Schweiz den USA in etwas «voraus»: Bei den beiden Platzhirschen Swiss und Easyjet ist die kostenpflichtige Sitzplatzreservation längst Realität. Swiss führte sie im Juli 2014 ein, Easyjet im November 2012.

Bei der Swiss kostet die Sitzplatzreservation auf Europaflügen im billigsten Tarif «Light» 9 Franken, in den beiden teureren Produkten «Classic» und «Flex» ist sie inbegriffen. Auf Interkontinentalflügen kostet sie für einen Standardsitz 29 Franken. In den vorderen Reihen (49 Franken) sowie an den Notausgängen (99 Franken) sind die Gebühren wesentlich höher.

Bei Easyjet kostet die Sitzplatzreservation zwischen fünf und acht Franken, wobei wie bei der Swiss Sitze an den Notausgängen oder im vorderen Bereich mit höheren Gebühren verbunden sind. (kri)

Zahlst du für deinen Sitzplatz?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4786 neue Fälle in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BER: Der lustigste Flughafen der Welt ist endlich fertig – und das Netz lacht Tränen

Schlappe neun Jahre verspätet und dreimal so teuer wie geplant: Der Flughafen Berlin Brandenburg (BER) hat am Samstag tatsächlich seine Pforten geöffnet. Das sind die Reaktionen im Netz.

Geplante Eröffnung: 31. Oktober 2011.Tatsächliche Eröffnung: 31. Oktober 2020.Natürlich kann nur vom Flughafen Berlin Brandenburg (BER) die Rede sein. Er ist quasi der Boris Becker unter den Airports. Da lacht man schon, wenn man nur das B hört. So und so ähnlich spotten deutsche Komiker und Satirikerinnen seit zehn Jahren über den nie enden wollenden Pfuschbau, der nach sechs verschobenen Eröffnungsterminen nun doch irgendwie fertig wurde.

Mitten in der Corona-Pandemie wird der neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel