klar-8°
DE | FR
10
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Luftfahrt

Kleinflugzeug im Diavolezza-Gebiet abgestürzt

Pontresina Flugzeug Absturz
Die Absturzstelle.Bild: Kapo Gr

Zwei 14-Jährige und Pilot sterben bei Flugzeug-Absturz im Diavolezza-Gebiet 

Der Pilot und zwei 14-jährige Knaben sind am Freitag beim Absturz eines Kleinflugzeugs bei Pontresina ums Leben gekommen. Eine 17-Jährige erlitt schwerste Verletzungen. Sie nahmen an einem Lager für Jugendliche teil, die an Berufen der Aviatik interessiert sind.
04.08.2017, 12:2304.08.2017, 19:19

Die überlebende 17-Jährige wurde ins Spital nach Chur geflogen, wie die Kantonspolizei Graubünden am Freitagnachmittag vor den Medien in Samedan mitteilte.

Das Flugzeug - eine vierplätzige Piper PA-28 - hatte um 9.10 Uhr auf dem Flugplatz in Samedan abgehoben. Bereits um 9.30 Uhr ging die Meldung über den Absturz ein. Das einmotorige Flugzeug war unterhalb der Bergstation der Diavolezza-Bahn zerschellt - auf 2800 Metern, wo im Winter die Skipiste präpariert wird.

Zehn Rettungskräfte wurden laut Polizeisprecher Roman Rüegg von der Rega zur Unfallstelle geflogen. Sie stiessen auf ein komplett zerstörtes Flugzeug, die drei toten Insassen und die schwerst verletzte Jugendliche.

Aerodynamik und ein Rundflug

Die tödlich verunglückten 14-jährigen Knaben und die Überlebende waren im ProAero Jugendlager mit rund 190 Jugendlichen in S-chanf. Die einwöchigen Lager werden seit 35 Jahren von der Stiftung Pro Aero und vom Aero-Club der Schweiz organisiert. Sie sollen Jugendliche mit den Berufen der Aviatik vertraut machen.

«Ziel des Lagers ist es, in der Welt des Fliegens zu schnuppern und Begeisterung zu wecken», heisst es auf der Website des Lagers. Dazu werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Theorie und Praxis vermittelt: Eine Einführung in Aerodynamik und Flugphysik gehört ebenso dazu wie der Bau von einfachen Flugmodellen, Drachen oder Heissluftballonen.

«Eine Welt zusammengebrochen»

Als einer der Höhepunkte der Woche gilt der Rundflug mit einem Kleinflugzeug. Dabei handelt es sich um kurze Rundflüge und nicht etwa um Showflüge. Dies sagte Christian Gartmann von der Motorfluggruppe Oberengadin an der Medienkonferenz.

Der Pilot habe für die Flüge ein Zeitfenster von 25 Minuten - in dieser Zeit sei er frei, wo er hinfliege. Die Route werde anhand von Wetter, Wind, Flugzeugbeladung und weiterer Kriterien festgelegt. Die Piper sei letztmals im Juli 2017 gewartet worden.

Der Pilot war laut Gartmann ein Einheimischer und Mitglied der Fluggruppe. Er habe viel Erfahrung mitgebracht und die Flüge seit Jahren koordiniert. Der Unglücksflug am Freitag war sein zweiter an diesem Morgen. Zu seinem Alter machte die Polizei keine Angaben.

Yves Burkhardt vom Aero-Club sprach von einem «schrecklichen Unglück». Für ihn sei eine Welt zusammengebrochen. Seit diese Lager durchgeführt würden, habe er noch nie so etwas erlebt. Über 5000 Jugendliche seien in den Lagern schon an die Aviatik herangeführt worden. «Wir sind erschüttert und traurig.»

epa06124589 Roman Ruegg, press spokesman of the cantonal police of Graubuenden, informs about the crash of a small aircraft near Pontresina in the Diavolezza area, during a press conference in Samedan ...
Roman Rüegg, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden, informiert über den schrecklichen Absturz.Bild: EPA/KEYSTONE

Camp geht morgen zu Ende

Für die Teilnehmer des Lagers ist ein Care-Team im Einsatz. Am Freitagabend soll eine ökumenische Veranstaltung stattfinden - auf Wunsch der Jugendlichen. Das Camp wird nicht abgebrochen, es geht ohnehin am morgigen Samstag zu Ende.

Alle Todesopfer und auch die schwerstverletzte Jugendliche sind Schweizer. Die Unfallursache ist nach wie vor unklar, das Wetter war laut Polizei unauffällig. Die Zuständigkeit für die Untersuchung liegt bei der Bundesanwaltschaft. Sie wartet auf den Bericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST), die ihre Abklärungen bereits aufgenommen hat.

Gemäss Angaben auf der Website des Lagers haftet die Modellflug-Haftpflichtversicherung des Schweizerischen Modellflugverbands für die fliegerischen Aktivitäten im Lager. (sda)

Auch ein tragische Geschichte: Flugzeug mit brasilianischem Erstliga-Team abgestürzt

1 / 24
Flugzeug mit brasilianischem Erstliga-Team abgestürzt
quelle: x02140 / fredy builes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Menel
04.08.2017 20:31registriert Februar 2015
Die armen Eltern 😥 das ist das schlimmste, was einem passieren kann. Ich wünsche ihnen ganz ganz viel Kraft und hoffe, die 17jährige übersteht alles gut und das wenigstens ihre Eltern vor diesem Horror verschont bleiben.
304
Melden
Zum Kommentar
10
Der Festival-Kalender 2023: Hier spielen deine Lieblingskünstler diesen Sommer
Sommer, Sonne und laute Musik – gibt es eine bessere Kombination? Damit du deine Festival-Besuche planen kannst, haben wir dir eine Übersicht mit den grössten der Schweiz zusammengestellt.

Dafür, dass die Schweiz eigentlich ein kleines Land ist, gibt es hier verdammt viele Musik-Festivals. Wir sind uns deshalb fast sicher, dass auch eines für deinen Geschmack dabei ist und haben dir eine Übersicht erstellt, die dir beim Entscheiden helfen soll.

Zur Story