Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das wird teuer: Kanton Luzern muss nachträglich Prämien-Verbilligungen auszahlen



Der Kanton Luzern muss rückwirkend tausenden Familien Prämienverbilligungen ausbezahlen, weil er laut Bundesgericht 2017 das anspruchsberechtigte Einkommen zu tief angesetzt hatte. Der missglückte Sparversuch kostet ihn nun 25 Millionen Franken.

Diese Mehrkosten betreffen die Rückzahlungen für die Jahre 2017, 2018 und 2019. Gemäss dem gesetzlichen Kostenteiler tragen Kanton und Gemeinden diese je hälftig, wie Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf am Donnerstag vor den Medien sagte.

Der Kanton korrigiert die Obergrenze nach dem Bundesgerichtsurteil für diese drei Jahre nun wieder nach oben und zwar von 54'000 auf neu 78'154 Franken. «Wir möchten die Umsetzung der Rückzahlung schnellstmöglich über die Bühne bringen», sagte Graf. «Kulant und kundenorientiert.»

Laut Graf bräuchten Einwohnerinnen und Einwohner des Kanton Luzern, die in einem oder mehreren Jahren in diesem Zeitraum ein Gesuch um eine Prämienverbilligung für Kinder und junge Erwachsene in Ausbildung eingereicht hatten und deren Eingabe aufgrund der Einkommensgrenze von 54'000 Franken im Jahr 2017 beziehungsweise 60'000 Franken in den Jahren 2018 und 2019 abgelehnt wurde, keine weiteren Schritte zu unternehmen.

Die Ausgleichskasse des Kantons prüfe diese abgelehnten Gesuche automatisch und orientiere im Anschluss die betreffenden Personen. Eine allfällige Auszahlung erfolge an die jeweilige Krankenkasse.

Jene, die bislang noch kein entsprechendes Gesuch für diese Jahre eingereicht haben, können dies nachholen. Sie können dies zwischen dem 8. Februar und dem 31. Oktober tun. Auch bei ihnen erfolgt die Auszahlung an die jeweilige Krankenkasse.

Zwischen 5000 bis 10'000 Haushalte

Bei den Rückerstattungen handelt es sich teils um Rückzahlungen von Rückzahlungen. 2017 mussten nämlich 7870 Familien Prämien zurückerstatten, weil diese im Zuge des budgetlosen Zustands provisorisch ausbezahlt und anschliessend gekürzt worden waren. Pro Jahr würden nun zwischen 5000 und 10'000 Franken Haushalte von den Rückzahlungen profitieren, sagte Departementssekretär Erwin Roos.

Graf wollte das Bundesgerichtsurteil politisch nicht kommentieren. Die sozialpolitische Bedeutung der Prämienverbilligung werde dadurch aber unterstrichen. Und: «Es ist ein Leitentscheid für die Schweiz.» Klar, es sei nicht gut für den Kanton, was passiert sei. Aber er sei froh um das Bundesgerichtsurteil. «Jetzt haben wir etwas Messbares in der Hand», sagte Graf.

Gescheiterte Sparmassnahme

Der Luzerner Regierungsrat hatte 2017 als Sparmassnahme als Reaktion auf die vom Volk abgelehnte Steuerfusserhöhung die Prämienverordnung angepasst. Er reduzierte das anspruchsberechtigte Einkommen zur Verbilligung der Krankenkassenprämien für Familien mit Kindern und jungen Erwachsenen von 75'000 Franken auf 54'000 Franken.

Diese Einkommensgrenze sei zu tief angesetzt, hielten die Bundesrichter in ihrem Urteil fest, das die SP Luzern am Samstag veröffentlichte. Sie hatte das Gerichtsverfahren angestrebt.

Zwar geniessen die Kantone diesbezüglich eine erhebliche Entscheidungsfreiheit, hielten die Richter fest. Doch selbst unter Achtung dieser Autonomie widerspreche die Einkommensgrenze von 54'000 Franken dem Sinn und Geist des Bundesrechts, da nur ein verschwindend kleiner Teil des Spektrums der mittleren Einkommen in den Genuss der Prämienverbilligung komme.

Die Bundesrichter korrigierten somit das Urteil des Kantonsgerichts, welches die Beschwerde gegen die Reduktion im vergangenen Februar abgewiesen hatte. (aeg/sda)

Franchise Anpassung: Bald zahlst du 50 Franken mehr

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Fast 1200 Infizierte im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Noch nie wurden in Mexiko so viele Frauen ermordet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • savon99 01.02.2019 07:03
    Highlight Highlight Die Bürgerliche Regierung des Kantons Luzern interpretierte das nein zu der Steuererhöhung als Sparauftrag. Die Wähler interpretierten das Nein als Nein für die tiefen Unternehmenssteuer. Jetzt wird im Kanton auf Teufel komm raus gespart. Jetzt ist einmal eine Sparübung in die Hose gegangen. Hoffentlich merkt sich der Wähler diese Pleiten. Die Hoffnung stirbt zu letzt.
  • Jarl Ivan 31.01.2019 19:36
    Highlight Highlight In den Worten von Nelson Muntz: „ha ha“
  • loquito 31.01.2019 19:25
    Highlight Highlight Die linken und sozialisten geben Geld aus was sie nichthaben... So oft der Tenor.
    UnddieRexhte schützt die Reichen sooo fest, dass der Regierungsauftrag nicht erfüllt wird. Öffentliche Ausgaben bis auf 3. Welt niveau gesenkt, das wird Super. Keine Bildung und am liebsten bei den Armen sparen. Erinnert euch bitte bei denWahlen
  • Pafeld 31.01.2019 16:08
    Highlight Highlight Die ganze Geschichte um die Luzerner Steuerpolitik ist ein Lehrstück in Bezug auf bürgerlichen Filz, kantonal gesteuerter Abstimmungspropaganda, Behördenwillkür und systematisches Totschweigen von flächendeckendem Versagen.
    Da die zentralschweizer Medien bis heute keine kritische Retrospektive dazu bringen können, wie der Kanton denn jetzt von der Halbierung der Unternehmenssteuer profitiert hat, welche Prognosen eingetroffen sind, und welche Informationen dazu an die breite Bevölkerung weitergeleitet wurden, wäre es schön, wenn sich ein anderes Medium mal damit befassen könnte.
    • Samurai Gra 31.01.2019 18:43
      Highlight Highlight Die Unternehmenssteuer wurde halbiert?
      Wie soll das bitte Kompensiert und Finanziert werden?
    • loquito 31.01.2019 19:27
      Highlight Highlight Das sehen Sie im Artikel... Die Idee war Reiche anlocken... Die Realität ist Familien nicht mehr unterstützen, bei Bildung sparen, Sozialgelder kürzen...
    • Trashbag 31.01.2019 19:56
      Highlight Highlight Natürlich mit all den Unternehmen (0) die deswegen in den Kanton Luzern gezogen sind.
      Bei der Letzten Abstimmung, wo es darum ging die Unternehmenssteuer um die Hälfte zurück zu erhöhen wurde natürlich nein gesagt. Sonst ziehen ja alle (0) hinzugezogenen wieder weg und der Kanton verliert Millionen an Steuereinnahmen.
      Schön ein Luzernen zu sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Etniesoph 31.01.2019 16:06
    Highlight Highlight Wenn es ums Geld geht, ist die bürgerlich dominierte Regierung etwas vom unfähigsten die es je in eine Exekutive geschafft haben und sich über Jahre halten konnte. Luzerner Wähler sind blind!
    • Pafeld 01.02.2019 11:24
      Highlight Highlight In zwei Monaten sind in Luzern wieder Wahlen. Und der ganze ideologisch verblendete Kaspertrupp wird erneut bestätigt werden. Luzern ist das Paradebeispiel, wie dermassen Politik in die Hose gehen kann, wenn CVP, FDP und SVP sich über das komplette Spektrum der politischen Themen mehrheitlich einig sind und sich beim rumwursteln gegenseitig den Rücken frei halten. Und seit sie die Linken komplett aus der Regierung entfernt haben, auf heisses anraten des Gewerbeverbandes, ist das versagen noch schwieriger zu dokumentieren und in Worte zu fassen.

Luzerner verdient 28'000 Franken – eine Prämienverbilligung erhält er trotzdem keine

Fast jeder vierte Bürger erhält eine Prämienverbilligung. Nicht jeder mit tiefem Einkommen profitiert. Beat Erni aus dem Kanton Luzern will nun aufzeigen, dass nicht nur Familien mit einer hohen Prämienlast zu kämpfen haben.

Personen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen erhalten eine Prämienverbilligung. So steht es im Gesetz, genauer in Artikel 65 des Krankenversicherungsgesetzes (KVG). Beat Erni aus Schachen im Kanton Luzern kann darob nur den Kopf schütteln. Pro Jahr verdient er netto rund 28 000 Franken. Bescheiden ist sein Einkommen damit allemal. Prämienverbilligung erhält der 61-Jährige trotzdem keine. Erst vor kurzem hat er vom Kanton einmal mehr eine abschlägige Antwort erhalten. Anspruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel