Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Angriff in Psychiatrie St. Urban – Täter nach Flucht festgenommen

14.04.17, 13:45 14.04.17, 15:01


Ein Angriff in der psychiatrischen Klinik in St. Urban hat in der Nacht auf Karfreitag tödlich geendet. Ein frisch eingelieferter Patient war auf einen anderen Patienten losgegangen. Das Opfer, ein 85-jähriger Mann, erlag seinen schweren Verletzungen wenig später.

Der Angreifer, ein 33-jähriger Mann aus dem Kosovo, flüchtete zunächst. Die Polizei konnte ihn aber kurze Zeit später in einer Nachbargemeinde festnehmen, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte.

Die beiden Männer hätten sich nicht gekannt, sagte der Chefarzt der Stationären Dienste, Julius Kurmann, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Eine Waffe dürfte nicht im Spiel gewesen sein. Beide Männer sind am Donnerstag neu und zum ersten Mal in die Klinik St. Urban gekommen: das spätere Opfer tagsüber, der mutmassliche Täter kurz vor Mitternacht.

Letzterer habe sich selbst eingeliefert. Er habe zwar gespannt gewirkt, Hinweise auf Aggressivität hat es laut Kurmann jedoch aufgrund seiner Geschichte und seines Verhaltens nicht gegeben. Zudem habe der Mann kooperiert.

Angriff «überraschend»

Er wurde für die Nacht in das Zweierzimmer mit dem 85-Jährigen gebracht. Wenig später vernahmen die Angestellten Geräusche, konnten aber das Zimmer nicht betreten, da ihnen der Angreifer den Zugang verwehrte. Der Vorfall sei sehr «überraschend» erfolgt, sagte Kurmann. Wenn es Hinweise auf Aggressivität gegeben hätte, wäre der Mann isoliert untergebracht worden.

Schliesslich gelang es einem Mitarbeiter, den Täter aus der Station zu führen, damit das Opfer betreut werden konnte. Diese Situation nutzte der Angreifer jedoch zur Flucht, der die Polizei wenig später ein Ende setzte. Der 85-Jährige wurde ins Spital gebracht, wo er in den frühen Morgenstunden verstarb.

Der Angreifer hatte sich aufgrund einer akuten psychosozialen Belastungsstörung in die Klinik eingeliefert. Die Staatsanwaltschaft Sursee hat eine Untersuchung eingeleitet. Das 85-jährige Opfer war laut Polizei ein Italiener. Er lebte wie auch der Kosovare in der Schweiz. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Hoppla, da ist was schief gelaufen

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaffo 15.04.2017 13:55
    Highlight Der Täter hat sich doch soeben selber eingeliefert. Wie kann man da sagen, er entwickle keine Aggressivität?
    5 2 Melden
    • Lami23 15.04.2017 14:55
      Highlight Jeder der sich selber einliefert, entwickeltalso deiner Logik nach Aggressivität?
      10 3 Melden
    • Kaffo 15.04.2017 19:59
      Highlight @Lami23. Nein, aber sind da in so kurzer Zeit schon genügend Untersuchungen gemacht worden um zu behaupten er entwickle keine Aggressivität?
      3 0 Melden
    • Dodo1 15.04.2017 23:27
      Highlight ja, im Eintrittsgespräch wird auch abgeklärt, ob selbst- oder fremdaggressionen vorhanden sind. In die Zukunft schauen ist aber nicht möglich.
      4 0 Melden
  • Spooky 14.04.2017 22:03
    Highlight Wie kann man einen durchgeknallten 33-jährigen Mann (egal woher er kommt) zu einem 85-jährigen Greis ins gleiche Zimmer einweisen? Geht's eigentlich noch!

    Die Schweizer Bürger haben viel zu viel Respekt vor dem Personal in unserern Schweizer Spinnwinden. Alles, was die Psychiater können, ist, die Patienten jeden Tag mit gefährlichen Medikamenten aus der brutal kapitalistischen Pharmaindustrie vollstopfen, damit sie ruhiggestellt sind. Aber anscheinend können sie nicht einmal das. Aber ich wette einen Besen, dass kein Psychiater die Verantwortung übernehmen muss.
    9 21 Melden
    • Lami23 15.04.2017 09:02
      Highlight Was die einen zu viel an Respekt und Wissen haben, haben sie zu wenig.
      Ich nehme einmal an, sie waren schon in der Psychiatrie, dass sie den dortigen Ablauf beurteilen können.
      Ich habe ihn von der Angestelltenseite anders wahrgenommen.
      Und wieso sollte ein 33jähriger, bei dem kein Hinweis auf Aggressivität besteht nicht mit einem 85jährigen ins Zimmer?
      12 2 Melden
    • Dodo1 15.04.2017 11:23
      Highlight Nun gut, ihre Aussagen zeigen, dass sie ein veraltetes undifferenziertes Bild der Psychiatrie haben.
      Soll man jetzt die Personen mit Medikamenten vollstopfen oder nicht? Ich kann ihnen die Frage gerne beantworten - nicht! Deshalb wurde der Täter auch nicht ohne indikation mediziert oder in seiner Freiheit eingeschränkt.
      Und hätten Sie etwas Erfahrung mit der Psychiatrie, wüssten sie, dass die Medikamente manchmal notwendig sind, um einem Menschen zu helfen. Leider haben diese oft schlimme Nebenwirkungen. Aber besser als ein Leben lang schwer krank zu bleiben.
      9 0 Melden
    • Spooky 15.04.2017 11:41
      Highlight Nein, ich war noch nie in der Psychiatrie. Aber ich sehe was mit den armen Menschen passiert, die in die Fänge der Psychiatrie geraten. Mach die Augen auf, Lami23!
      3 15 Melden
    • Dodo1 15.04.2017 14:19
      Highlight Was passiert denn mit den Menschen, welche in die "Fänge der Psychiatrie geraten"? Kannst du bitte etwas konkreter werden?
      7 1 Melden
    • Lami23 15.04.2017 14:32
      Highlight Blickschlagzeile ahoi. Sorry aber deratige undifferenzierte Aussagen ohne entsprechende Hintergrundinformationen kann ich nicht Ernst nehmen.
      4 0 Melden
    • Spooky 15.04.2017 17:23
      Highlight Ach! Von mir aus könnt ihr Pharmaka schlucken, soviel ihr wollt. Die Manager der Pharmaindustrie lachen sich krumm. Wieviel hat Daniel Vassella pro Jahr kassiert?
      2 3 Melden
    • Dodo1 15.04.2017 23:32
      Highlight Möchtest du uns nicht erklären, was mit den Menschen in der psychiatrie schreckliches geschieht? Oder hast du deine Bildung aus Filmen der siebziger? Wie du vielleicht bemerkt hast arbeite ich in der Psychiatrie als Pflegefachperson. Ich würde nie jemanden einfach so mit Medikamenten vollstopfen. Dies hilft niemandem. Manchmal sind Medikamente aber einfach notwendig. Wie ein Diabetiker zu wenig insulin produziert kann ein depressiver beispielsweise zu wenig Serotonin im Hirn haben, was das Krankheitsbild auslöst. Serotoninwiederaufnahmehemmer lösen dies. Nur ein einfaches Beispiel..
      4 1 Melden
    • Lami23 16.04.2017 08:29
      Highlight Auf eine differenzierte Antwort warte ich immer noch, Spooky, eine die begrünndet anstatt schlecht zu machen.
      3 0 Melden
  • C-Cello 14.04.2017 19:55
    Highlight Bitte keine üblen Worte über Täter aus dem Kosovo sonst kommen die bösen Richter!
    10 25 Melden
  • Micha Moser 14.04.2017 14:03
    Highlight ...schrecklich. In einer Psychiatrie sollten frisch eingelieferte Patienten niemals alleine mit anderen Patienten in einem Raum sein. Auch die Flucht finde ich untypisch für eine Tat im "Tunnel"
    30 15 Melden
    • Lami23 14.04.2017 16:19
      Highlight naja da gilt es schon ein bisschen zu differenzieren...
      17 3 Melden
    • Rendel 14.04.2017 16:47
      Highlight Das kann man so nicht verallgemeinern Micha. Auf jeden Fall gibt es zu wenig Einzelzimmer in der Psychiatrie.
      Manche Menschen im Ausnahmezustand und wenn man nicht in so einem ist, geht man nicht in die Psychiatrie, brauchen Ruhe und einen sicheren Raum. Wenn der Zimjernachbar schnarcht oder falsches sagt, kann das schon zu viel sein.
      12 4 Melden
    • Luesae 14.04.2017 17:41
      Highlight Schatz du hesch ke ahnig was frisch ihgliferti Patiente sötte mache oder nid
      20 6 Melden
    • Dodo1 15.04.2017 11:28
      Highlight Hallo micha, Mehrbettzimmer sind in der Psychiatrie wie in Spitälern üblich. Anders ist die Versorgung der Schweiz nicht finanzierbar. Jeden Patienten aus Vorsichtsmassnahmen bei Eintritt zu isolieren wäre unmenschlich, unverhältnismässig und schlicht illegal. Wenn keine Indikation da ist, darf die Freiheit nicht eingeschränkt werden. Übrigens ist es wahrscheinlicher, dass zwei 30-jährige aneinander geraten, als jung und alt.
      Trotzdem sehr tragisch der Vorfall. Leider lassen sich solche nicht immer vermeiden.
      10 1 Melden

Nothilfe-Tipps per Handy: Die Telemedizin rettet einem Wanderer in Uri das Leben

Die Telemedizin hat am Samstag einem Wanderer im Kanton Uri das Leben gerettet. Der 60-Jährige erlitt einen Herz-/Kreislaufstillstand und wurde von einem Paar gefunden, das den Mann nach Instruktionen der Rega-Einsatzleitung über das Handy erfolgreich reanimierte.

Der Wanderer befand sich alleine auf dem Abstieg von der Sidelenhütte UR, als sich sein Zustand kurz nach Mittag verschlechterte, wie die Rega am Sonntag mitteilte. Per Zufall rief ihn zu diesem Zeitpunkt eine Bekannte an. Weil er …

Artikel lesen