Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR STUDIE DES REISEBUEROVERBANDES ZUM REISEGESCHAEFT 2016/17 STELLEN WIR IHENEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Asiatische Touristen steigen in einen Car in Luzern am 14. August 2017. Die Stadt Luzern zaehlt jaehrlich zwischen 8 und 10 Millionen Tagesgaeste. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Touristen kommen zu Hunderten in Cars angereist. Immer mehr Bewohner stören sich an Gruppenreisen. Bild: KEYSTONE

So will ein Luzerner Hoteldirektor gegen Cartouristen vorgehen

12.08.18, 14:48 12.08.18, 16:33


Luzern ist ein beliebtes Touristenziel. Doch der Unmut in der Bevölkerung steigt. Besonders ein Dorn im Auge sind den Einwohner die steigende Zahl von Cartouristen. Experten zufolge wird die Zahl weiter wachsen und von heute acht Millionen auf zwölf ansteigen. 

ARCHIV - ZUR TOURISMUSSTATISTIK UND DER ZUNAHME VON LOGIERNAECHTEN IN DER SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN DIESE BILDREPORTAGE ZUR VERFUEGUNG - Soap bubbles and and tourist with the Kappelbruecke bridge in the background in Lucerne, Switzerland, on August 14, 2017. In the city of Lucerne counts between 8 and 10 million day visitors a year. (KEYSTONE/Alexandra Wey) 

Seifenblasen und Touristen mit der Kappelbruecke im Hintergrund, in Luzern am 14. August 2017. Die Stadt Luzern zaehlt jaehrlich zwischen 8 und 10 Millionen Tagesgaeste. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Besonders viele asiatische Touristen erfreuen sich an der Altstadt Luzerns. Bild: KEYSTONE

Besonders im Sommer verstopfen die Cars die Strassen und bringen Unmengen an Touristengruppen in die Stadt an der Reuss. Manch ein Einheimischer flüchtet während der Sommermonate aus der Stadt. 

Fritz Erni, Direktor des Hotels Montana in Luzern, will nun die Cartouristen zur Kasse bitten. In der Luzerner Zeitung vom Samstag schlägt er eine «Eintrittsgebühr» für die Touristen vor. Die Gebühr soll helfen, die benötigte Infrastruktur wie WCs und Parkhäuser zu finanzieren. 

«Wir müssen jetzt die Weichen stellen, so dass der Tourismus für die Bevölkerung erträglicher wird», sagte Erni gegenüber SRF. Laut Erni seien die Touristen zwar wichtig für Luzern, aber profitieren würden meist nur Souvenir- und Uhrengeschäfte, die Wertschöpfung für anderen Bereiche sei fragwürdig. (ohe)

Chile schränkt Zugang zur Osterinsel ein

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zeusli 13.08.2018 06:13
    Highlight So sieht der Konkurrenzkampf in der schweizerischen Hottelerie aus... nach Mami Staat schreien, die soll’s dann mit Gebühren und Verboten richten!!! Echt traurig!!!
    1 2 Melden
  • Gummibär 12.08.2018 21:43
    Highlight Let's make Lucerne Great Again ! Einreisen darf nur wer eine Hotelbuchung oder einen Sponsor-Brief eines Einheimischen vorlegen kann. Das ist nicht fair, dass die Touristen anderswo essen und dann die Toiletten in Luzern benutzen.
    5 2 Melden
  • andrew1 12.08.2018 17:43
    Highlight Ist natürlich nicht so angenehm für die hotels wenn die touristen mit car anreisen. Aber dennoch ist es halt jedem freigestellt wie er reist und wo er nächtigt. Solange es nicht dimensionen wie in venedig annimmt finde ich es allerdings in ordnung. Wer gerne reist und sehenswürdigkeiten anschaut weis auch dass das drum und dran sehr kostenintensiv ist mit trinken, essen, souvenirs, eintritten usw. Wenn es zu wenig tozristen gäbe wäre es ja bedeutend prekärer für den tozrismus also sollte man mmn auch etwas dankbar sein für dieses luxusproblem. Herzlich willkommen!
    22 6 Melden
  • zettie94 12.08.2018 17:35
    Highlight Man könnte doch einfach einen grossen Carparkplatz in der Allmend bauen und die Touristen mit der S-Bahn in die Stadt fahren (fährt dort eh bald im 7,5-Minutentakt).
    46 2 Melden
    • Natürlich 12.08.2018 18:30
      Highlight Das stand/steht bereits zur Diskussion, neben vielen anderen Ideen
      8 0 Melden
    • zettie94 12.08.2018 20:33
      Highlight Interessant - mir war bisher erst die Idee mit einer neuen Metro zwischen Emmenbrücke und Schwanenplatz bekannt.
      1 0 Melden
  • meine senf 12.08.2018 16:40
    Highlight Für Hotelbesitzer ist es sicher frustrierend, wenn die Touristen nicht dort übernachten.

    Für Wohnungsmieter ist das aber eher ein Pluspunkt: Weniger Verdrängung durch AirBNB und Co.
    6 17 Melden
  • Danyboy 12.08.2018 16:34
    Highlight Aber sonst gehts noch gut? Zu viel Sonne abgekriegt?😂 Und wer bestimmt, welche Touristen für öffentliche (!) Orte wie viel und wann bezahlen müssen? Also echt jetzt... Ich bin als Luzerner zu keinem Zeitpunkt jemals irgendwo in Engpässe geraten wegen Touristen. Der einzige Zeitpunkt, wo die Stadt überfüllt ist, ist zu Fasnachts- und Blueballszeiten. Macht mal was gegen die ausufernde Fasnacht😂
    131 30 Melden
    • Lucernefan 12.08.2018 18:11
      Highlight dem ist nichts anzufügen. triffts genau! passendster kommentar zu diesem "vorschlag" seitens montana
      15 8 Melden
    • Natürlich 12.08.2018 18:29
      Highlight Fasnacht und Blueballs finden ja auch das ganze Jahr statt gell...
      Abgesehen davon finde ich die Idee jetzt auch nicht gut
      4 7 Melden
    • Hans Gern 12.08.2018 19:17
      Highlight Also, entweder bist Du als Ortsansässiger schlichtweg erfahren genug, um das oftmalige Gedränge entlang der Rössli-, Weggisgasse und Hertensteinstrasse, beispielsweise via Löwengraben, geschickt zu umgehen - oder aber Du stolzierst geschmeidig auf Stelzen, gemessenen Schrittes, unnahbar und erhaben über die vielköpfige mäandernde Masse hinweg? ;-)
      Allerdings erachte ich den Verkehr auf den städtischen Strassen als überaus dringliche Angelegenheit...
      5 3 Melden
    • Danyboy 13.08.2018 00:01
      Highlight Baldo:
      Tja die Uhrengeschäfte gefallen mir auch nur bedingt... aber woran liegt das denn? Am selben Problem, an dem alle Städte kranken: die Leute kaufen nicht mehr vor Ort physisch ein, sondern online. Da kann man froh sein, kaufen wenigstens die Touristen noch.
      Hans Gern:
      Nein, ich hatte an der Hertensteinstrasse nie Probleme. Das ist eine stinknormale Einkaufsstrasse wie sie jede Stadt hat. Auch von der Menge ab Leuten. Das Verkehrsproblem in Luzern ist eine andere Baustelle. Und hausgemacht.
      4 2 Melden
  • Ms. Pond 12.08.2018 15:58
    Highlight Und wie will man das umsetzen? Muss jeder Car an ein Kassenhäuschen fahren? Und die Tagestouristen, die mit den ÖV oder im Auto angereist kommen, müssen nichts zahlen? Wer gilt überhaupt als Tourist?

    Ich zweifle daran, dass die Idee umgesetzt werden könnte.


    53 7 Melden
    • Nauber 13.08.2018 17:19
      Highlight Ja, warum nicht. Muss ich z. B. In Rom an verschiedenen Hotspots auch. Dafür steigen meine Fahrgäste im Schatten oder geschützt vor Regen ein und aus, finden im Terminal genügend saubere Toiletten und wenn sie dort dort aufs Abgeholt werden warten Sitzplätze und sogar noch kleine Verpflegungsmöglichkeiten.
      Und es funktioniert reibungslos.
      Je nach Zahlungsbereitschaft gleich ein Parkplatz (unkomplizierte Vorreservation, keine hochnäsigen Wichtigtuer Beamten) oder Ausfahrt und Warten in einer kostenlosen Wartezone 1/2 Std. weg vom Hotspot.
      0 0 Melden
  • ...nachgedacht... 12.08.2018 15:33
    Highlight Ich verstehe den Ärger von Fritz Erni, sein Hotel Montana liegt hoch über dem See, weit weg von den Touristen-Hotspots in der Altstadt. Ihm bleibt nur von oben zuzusehen wie Car um Car am Schwanenplatz anrollt um Touristen aussteigen zu lassen und sie später mit den Einkäufen wieder abzuholen.

    Wenn die Stadt Luzern die Touristen vertreiben will, dann ist die "Eintrittsgebühr" ein gangbarer Weg.

    Uhren und Souvenirs sind hochmargige Artikel, die Hauptprofiteure des Touristenstroms in Luzern BUCHERER, GÜBELIN und CASAGRANDE sind finanziell in die Pflicht zu nehmen, Steuern reichen da nicht.


    38 43 Melden
  • HundBasil 12.08.2018 15:27
    Highlight Immer jammern. Entweder, weil es zuwenig Touristen hat, oder dann, weil zuviele kommen. Hat sich der Herr Hoteldirektor auch mal Gedanken gemacht, ob der Cartourist von heute sein Hotelgast von morgen ist?
    53 39 Melden
  • hueberstoebler 12.08.2018 15:15
    Highlight Also Kurtaxen & Tourismusabgaben sind ja üblich, und sollte man damit die laufenden Kosten für genannte Infrastruktur nicht mehr decken können darf das sicher erhöht werden. Das Problem der Anwohner löst sich aber dadurch nicht.
    85 12 Melden
    • Phrosch 12.08.2018 15:41
      Highlight Die Schwierigkeit dabei ist, dass nur Übernachtungsgäste Kurtaxe zahlen. Es kommen aber täglich viele Busse voller Touristen, die einen kurzen Aufwnthalt mit Führung haben, so dass ausser den Geschäften am Schwanenplatz niemand profitiert, aber viele unter dem Verkehr (Führung im Bus) oder den Gruppen (Führung zu Fuss) leiden, die die Strassen und Gassen verstopfen.
      Aber statt Eintritt könnte man höhere Parkgebühren oder eine „Altstadtmaut“ erheben.
      50 2 Melden
    • phreko 12.08.2018 15:45
      Highlight Problematisch ist ja eben auch, dass viele Cartouristen gar nicht in Luzern übernachten.
      31 6 Melden
    • rundumeli 12.08.2018 16:13
      Highlight kurtaxen zahlt nur wer übernachtet ... und nicht, wer dumm auf der brücke rumsteht und nach alphornbläsern und alp-öhis ausschau hält ;-)

      28 6 Melden
    • Garp 12.08.2018 16:13
      Highlight Die Kurtaxen zahlen nur Übernachtungsgäste im Übernachtungsort von dem sie herreisen,Tagestouristen zahlen nichts.
      14 1 Melden
    • TheRealSnakePlissken 12.08.2018 17:37
      Highlight Was soll das Gejammer: Road Pricing auch für Cars wie jetzt schon beim Schwerverkehr. Da wird mancher Billiganbieter aus Osteuropa einen Bogen um Luzern machen.
      17 4 Melden
    • paddyh 12.08.2018 20:54
      Highlight Es geht aber eben hauptsächlich um Touristen, die mit dem Car für ein paar wenige Stunden kommen. Die bringen relativ wenig Wertschöpfung, noch zahlen sie Kurtaxen, aber trotzdem beanspruchen sie die Infrastruktur.
      4 2 Melden
    • Erbinho 12.08.2018 23:41
      Highlight Das ist bei den cartouristen ja oft das Problem. Da sie nicht über Nacht bleiben, zahlen die Touristen (zumindest in Luzern) keine Kurtaxen...
      Aber stimmt schon, das Problem der Anwohner wird nicht gelöst, ich kann davon ein Liedchen singen. Aber ich glaube, es wird auch ein bisschen überdramatisiert. Kenne auf jeden Fall niemanden, der wegend den Touristen aus der Stadt flüchtet... Dem Budget von Luzern würden aber zusätzliche Einnahmen im Sinne von einer erweiterten Abgabe sicher nicht schaden.
      2 0 Melden
    • Amboss 13.08.2018 04:04
      Highlight Wie schon viele geschrieben haben: Übernachtungsgäste zahlen Kurtaxen, aber die vielen Cartouristen zahlen gar nichts.
      Eigentlich wäre es ja einfach: Jeder an Schwanenplatz/Löwenplatz ankommende Car zahlt eine Gebühr von sagen wir 100 Franken (50 Plätze a 2 Franken).
      Der Verkehrsdienst, der ja eh immer vor Ort ist, kassiert ein, die Abgabe ist für die Infrastruktur reserviert, fertig
      2 0 Melden
  • Pasch 12.08.2018 15:01
    Highlight Da denkt man einer will eine Lösung präsentieren, dabei gehts ihm nur ums abkassieren. Was soll jetzt dadurch für die Anwohner besser werden? Hier hat das eine mit dem anderen nix zutun.
    163 49 Melden

So lacht das Internet über die Street Parade 2018

Wenn in Zürich die weltgrösste Techno-Party gefeiert wird, schlägt die Stunde der Twitter-Witzbolde und «Jammeri». Eine Best-of-Auswahl. 

Artikel lesen