Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hotel Monopol

Brigitte Heller, Direktorin des Hotels Monopol in Luzern.
bild: screenshot youtube

Vergesst Martullo-Blocher! Das Schweiz-Englisch dieser Luzerner Hoteldirektorin ist der Brüller



Seit wenigen Tagen macht auf den Sozialen Medien gerade ein Video die Runde mit dem schlichten Namen «Hotel MONOPOL Lucerne – At the train station». 

Darin redet Brigitte Heller, die Hoteldirektorin höchstpersönlich, über die Vorzüge ihres 4-Sterne-Hauses – und das auf Englisch. Wie es sich für ein internationales Hotel eben gehört. Zuerst spricht sie über das Hotelgebäude, das wie ein Palast aus Paris oder Venedig aussehe. Der Satzbau ist beinahe perfekt, die Aussprache weniger. Der Schweizer Akzent der Hoteldirektorin ist unüberhörbar. 

«Welcome to the Hotel Monopol in Lusärn»

abspielen

YouTube/Divinity

Ab Sekunde 41 kommt Heller ins Bild und heisst die Gäste willkommen. Die Gäste des Hotels, das «diräktli ät the Train-Station and the KKL Költer änd Convention Center» liegt.

«So bin ich.»

Hoteldirektorin Heller gegenüber watson

watson erreichte Heller am Montagmorgen per Telefon. Sie sei zuerst erschrocken, als sie plötzlich mehrere Mitteilungen betreffend dem Video bekommen habe. Gewisse Bemerkungen seien nicht gerade schmeichelnd gewesen, andere aber sehr ermutigend. «Zuerst war ich geschockt und wollte das Video sofort vom Netz nehmen», sagt Heller. Rasch aber habe sie sich davon erholt und mittlerweile nehme sie es mit Humor, dass sich gewisse Leute über ihren Englisch-Akzent lustig machten. «Das Video ist ehrlich und authentisch. Ich spreche halt mit diesem Schweizerdeutsch-Englisch-Akzent, so bin ich.» Es sei weder ein Fake, noch stehe eine Werbeagentur dahinter. Sie habe es mit Hilfe von Hochschulstudenten selber gedreht. 

Auch den Text schrieb Heller selber. Obwohl sie erstaunt ist, dass das Video momentan total viral geht, glaubt sie, den Schlüssel des Erfolges zu kennen. «Die Leute wollen keine Roboter, sondern echte Menschen und im Video spürt man das.»

Der Clip ist bereits drei Jahre alt. Wer ihn jetzt wieder ausgegraben und neu verbreitet hat, ist unklar. Auf jeden Fall beschert es dem Hotel Aufmerksamkeit und Klicks. Die 42'000 Aufrufe auf Youtube dürften schon bald um ein vielfaches übertroffen werden. Das Video hat ebenso Kult-Potenzial wie Magdalena Martullo-Blochers Seven-Thinking-Steps oder der Werbespot von Bettwaren Fischer. (feb)

Weil es so schön ist: Martullo-Blochers Seven-Thinking-Step-Video ...

... und der Spot von Bettwaren Fischer... 

...und der von Arno Del Curto.

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

156
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

156
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

78
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
78Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Alejandro 17.06.2016 13:59
    Highlight Highlight Ferii sääd, säät tse videoo is nöt änimör önlain...
  • dockyard____ 16.06.2016 11:29
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Hans der Dampfer 14.06.2016 14:26
    Highlight Highlight Hm. habe das Video nie gesehen. Gibt es das irgendwo noch?
  • Howard271 14.06.2016 12:28
    Highlight Highlight Ich finde ja den Klaus Schwab am WEF auch nicht schlecht :'D
    • Schlumpfinchen #notmeus 14.06.2016 20:34
      Highlight Highlight Hab ich mir auch gedacht, Maurers Englisch fast besser als seins. Deutsche haben manchmal einen echt grauenhaften Akzent, vor allem dieses unsägliche se und sat (the und that) fällt mir häufig auf.
  • Anded 14.06.2016 11:20
    Highlight Highlight Man sollet doch etwas differenzieren zwischen: Nicht Englisch können (Heinzer, Cancellara, De Curto), Ungenügendes Englisch für konkrete Situation/Position (Martullo), Englische Wörter bis zur unkenntlichkeit falsch aussprechen (aber Grammatik +/- OK) (Hotel Monopol Lüsern, Blatter), Akzente verschiedener Grade aber sonst korrektes Englisch (Elsener, Wawrinka, Ogi) sowie Versprecher (Senderos). Die beiden Bundesräte kann man in diesen Videos nicht beurteilen, da sie fast nur ablesen.
  • purzelifyable 14.06.2016 11:04
    Highlight Highlight Der Unterschied zwischen Heller und Martullo-Blocher: Heller hat einen grauenhaften Akzent, Martullo-Blocher hat dazu auch noch einen grauenhaften Charakter.
  • DerTaran 14.06.2016 08:48
    Highlight Highlight Das Video wurde jetzt übrigens doch entfernt, schade eigentlich.
  • DerTaran 14.06.2016 08:45
    Highlight Highlight Ich finde Martullo-Blocher viel schlimmer. Wie sie aus ihre Mitarbeiter in schlechtem Englisch (Grammatik, Vokabular und Aussprache) niedermacht ist ungeheuerlich. Menschenführung mit der Brechstange. Mitarbeitermotivation null, kurz eine menschliche und professionelle Katastrophe. Man kann diese Frau nicht ernst nehmen, weder als Politikerin noch als CIO.
  • sidi77 13.06.2016 21:35
    Highlight Highlight The Rheintaler Englisch is a piiis of riil Tradischen in de Sentral Switzerländ, espescheli for äuer Forin Gests 😂😂
  • Rolland Kacsoh 13.06.2016 19:55
    Highlight Highlight The Blocher video was funny because she was so painfully arrogant preaching ludicrously simplistic "thinking steps", but this article is just mean! All Swiss people should be allowed to speak English, French and indeed any language with their elegant Swiss accents without shame! It is beautiful and adds to the diversity of English. I should think that everyone who would mock this lady's lovely accent wouldn't want me to learn Schwiizerdütsch and spoil a language with my own terrible foreign Canadian accent. And to those of you who think so, I say to you: shame!
    • supa 14.06.2016 08:00
      Highlight Highlight how else just read these comments with a great swiss accent? LOL
  • Atzepeng (:ᘌꇤ⁐ꃳ~ 13.06.2016 19:20
    Highlight Highlight Der achso mega sympatische Pät Schreiber kann auch cheiben guet englisch.
    Play Icon
  • SwissGTO 13.06.2016 18:33
    Highlight Highlight Klassiker Schlechthin von Paul Panzer parodiert.
    Play Icon
  • pamayer 13.06.2016 18:14
    Highlight Highlight Wunderbar. Erzählt relevantes, indem sie ihr hotel präsentiert.

    Martullo Blocher hingegen belehrt auf's allerfeinste.
  • glüngi 13.06.2016 17:39
    Highlight Highlight Ja ja authentisch sagen sie dann...
    Das sie schlichtweg zu geizig war eine Werbeagentur damit zu beauftragen verschweigt man lieber.

    Typisch Schweiz.
    Die likes sprechen für sich.
    • humpfli 13.06.2016 20:04
      Highlight Highlight Sehe ich überhaupt nicht so. Der Bettwaren Fischer kommt bei mir viel besser rüber als andere Firmen welche mit so "moderner" Werbung von einer Werbeagentur werben. Ich mag soetwas lieber. Klar, wäre ihr Englisch besser, käme es noch besser rüber. Aber so verbreitet sich das Video immerhin.
    • Don Huber 13.06.2016 21:17
      Highlight Highlight De Bettware Fischer isch de geilscht ! Yes, that is so :-)
  • Matrixx 13.06.2016 17:32
    Highlight Highlight Ävri pöblischäti is gud pöblischäti, sou don't bii sou silly.
  • Jimmy :D 13.06.2016 17:02
    Highlight Highlight Hab mir wiedermal Fischer Bettwaren angeschaut. Musste laut lachen dabei :))
    • Timmy :D 13.06.2016 18:24
      Highlight Highlight Immer wieder gut!
  • Sappho 13.06.2016 16:35
    Highlight Highlight Ich finde es sehr charmant 😃
  • Firefly 13.06.2016 16:05
    Highlight Highlight Naja, die meisten Menschen auf der Welt reden englisch mit änlichem Akzent...
    Play Icon
  • rundumeli 13.06.2016 15:47
    Highlight Highlight das änglisch ist ja irgendwie noch süss, aber erschreckend ist dann die kamera-und tonarbeit der luzerner hochschulstudenten ... schon bei einer kurzfilmnacht letzthin am SRF wollte ich meinen augen nicht trauen ... vermutlich werden die alle zu hochzeitsfilmern ausgebildet ... und sind also im monopol dann schon am richtigen ort ;-)
    • jellyshoot 14.06.2016 06:49
      Highlight Highlight foor schtar halt ⭐️⭐️⭐️⭐️
  • Maya Eldorado 13.06.2016 15:45
    Highlight Highlight Da kann man echt sagen: Man merkt gut aus welchem Stall sie kommen.
  • jellyshoot 13.06.2016 14:50
    Highlight Highlight etwa so schlecht wie das enlisch von dj antoine 😂
    • jellyshoot 13.06.2016 15:00
      Highlight Highlight *englisch
    • Der Kritiker 14.06.2016 06:33
      Highlight Highlight Bei DJ Antoine ist voel schlimmer, was er von sich gibt, als seine Denglish-Kenntnisse. Ich wünschte aber für Gott und die Menschheit, dass sein Denglish noch schlechter wäre, dann würde auch niemand verstehen, welchen Bullshit er von sich gibt.
  • Ürsu 13.06.2016 14:30
    Highlight Highlight Ist gut zu verstehen und vor allem ist es flüssig und ohne Unterbruch präsentiert. Beim Bettwarenfischer muss ich immer wieder schmunzeln. Er ist auch echt im Gegensatz zur unsäglichen "i bi d Lea vo Outfittery"
    • SwissGTO 13.06.2016 18:29
      Highlight Highlight Die Deutsche Lea Tusse ist da bedeutend besser.
    • Nietram 16.06.2016 11:32
      Highlight Highlight Dä Bettwarä Fischer find ich supper. Än authentische Unternemer nach altem Schroot und Chorn – und erscht na mit gabarettistischä Kwalitätä.
      Aber ich muess jedesmal fascht Chotzä, wänn diä hirnlosi Hoolgrittä usepuschtät «Ich libää Jüüüüüskkk». Wer nach sonärä Tubeliwärbig na i dää Lada gaat, däm isch nüm z hälfä!
  • JaneSodaBorderless 13.06.2016 14:26
    Highlight Highlight Ja klar, ich musste auch schmunzeln 😭
    Und "Lüsern" wird in meinen täglichen Jargon adaptiert!
    Ja näi du!

    Aber hey: Bewundernswert! Ich hätte mich das an ihrer Stelle nicht getraut. Zumindest nicht, wenn ich mir meiner holprigen Aussprache bewusst wäre.
  • Corahund 13.06.2016 14:06
    Highlight Highlight Ach hört doch auf mit diesem bullshit. Die Frau ist authentisch und der Clip ist professionell gemacht.
    Man versteht wenigstens was sie sagt, sie kommt gut rüber und ist so, wie ich mir eine Hoteldirektorin vorstelle.
    Die Kritiker möchte ich sehen und hören, wenn sie so
    einen (guten) Text in englisch frei sprechen müssten.
    Mit Martullo-Blocher hat das alles nichts zu tun. Auch Martullo Blocher ist eine authentische, erfolgreiche Frau.
    Ist es der Neid, der Euch Watson Leute solche Zusammenhänge konstruieren lässt.
    mag Watson, manchmal kommt ihr mir aber politisch
    unausgewogen daher.
    • Chris K. 13.06.2016 14:15
      Highlight Highlight In einer Tourismus Stadt wie Luzern darf man eine gute Aussprache erwarten. Und jemand aus der Branche mit den "Kritikern" hier vergleichen ist ja auch ein Äpfel Birnen Ding.

      Und was hat das ganze mit politischer Ausgewogenheit zutun?
    • Tiny Rick 13.06.2016 14:27
      Highlight Highlight Professionell gemacht?!? Da bekommt man ja mit einem Natel und handyschnitt-app bessere videos hin.
  • MacB 13.06.2016 13:52
    Highlight Highlight Ihr habt alle noch nie den CEO von Victorinox gehört, Carl Elsener :) :) auch sehr herzig!!!
    Play Icon
    • exeswiss 13.06.2016 15:17
      Highlight Highlight bei ihm ist wenigstens die aussprache um welten besser.
    • Anded 14.06.2016 01:55
      Highlight Highlight "Hundert" statt "hundred", aber sonst ist so ziemlich alles korrekt ausgesprochen. Wenn auch mit starkem Akzent.
  • John Smith (2) 13.06.2016 13:33
    Highlight Highlight Der Akzent mag lustig tönen, aber ich verstehe sie deutlich besser als manchen englischen Muttersprachler.
    • Gerald Balzer 13.06.2016 16:47
      Highlight Highlight Das mag sein, aber Sie sind nicht die Zielgruppe. Das Video wendet sich ja an eine internationale Gästeschaft und da wirkt es peinlich.
    • Big_Berny 13.06.2016 17:54
      Highlight Highlight Ich denke aber, dass das Video für englischsprechende Personen verständlich sein sollte und nicht für Schweizer, die kein Englisch sprechen. :)
  • Bobness 13.06.2016 13:18
    Highlight Highlight Was ist krumm am Bettwaren Fischer? Ist doch süss das Mannli :)
    • MacB 13.06.2016 14:08
      Highlight Highlight find ich auch!! Er steht hinter dem was er macht und ist stolz darauf. Halt auf seine Art aber lieber so als so ein aalglatter Typ mit Zahnpastawerbungslächeln :)
    • din Vater 13.06.2016 14:35
      Highlight Highlight "...mit fäderä vo tote Tier"
    • äti 13.06.2016 14:53
      Highlight Highlight Er hat alles Wichtige in den 1min Clip gepackt. Super und Kult.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrgoku 13.06.2016 13:17
    Highlight Highlight cän iuu täll mi dä seven sinking steps???
  • emptynetter 13.06.2016 13:01
    Highlight Highlight Da würde sogar Arno del Curto vor Neid erblassen.
  • Ratboy 13.06.2016 12:59
    Highlight Highlight Wie das Video auf potentielle Englischsprechende Gäste wirkt vermag ich nicht zu sagen. Aber was ich komplett nicht verstehe ist, dass Frau Heller erst jetzt auf Ihr Dialekt aufmerksam gemacht wird. Das muss doch den Hochschulstudenten auch aufgefallen sein.
    Es scheint mir, dass niemand den Mumm gehabt hat das Problem anzusprechen. Und das finde ich schwach.
    • mrgoku 13.06.2016 13:16
      Highlight Highlight oder man hat bewusst nichts gesagt weil man um den Hype wusste... :)
    • Ratboy 13.06.2016 13:29
      Highlight Highlight @droelfmalbumst:
      Auch wenn es so wäre, muss das mit dem Kunden abgesprochen werden.
      Ich bezweifle aber dass das hier geplant war.
  • Alioth 13.06.2016 12:53
    Highlight Highlight Ach kommt, ist das wirklich so schlimm? Wieso wird immer bei schlechter englischer Aussprache so ein Gschiss gemacht? Bei schlechtem Italienisch oder Französisch gibts nicht mal eine annähernd vergleichbare Reaktion. Und: würde man sich über einen Amerikaner, der mit starkem Akzent Deutsch spricht, auch lustig machen? Wäre das auch "Kult"?
    • Johnny Guinness 13.06.2016 13:46
      Highlight Highlight Johnny Snyder Ammann sähe das wohl anders
  • Denk-mal 13.06.2016 12:45
    Highlight Highlight Isch doch härzig, das "änglisch" muss doch wie von Rohr geagt hat "e chli meh Dräck dra ha":-) Unser Nachbar, ein Englischlehrer sagte, dass Englisch aus dem Berndeutschen heraus am Besten klingt. "Halt e bizeli dräckig von den Zürchern, zu stechende "ä" und ein bischen vergurkt aus den St. Gallern und Thurgauern Mündern.

    Was hat Hr. Fischer hier zu suchen? Das ist der Patron. Der Mann ist echt, urchig und mit allen atributten ausgestattet, welche ein Schweizerunternehmer haben sollte...!! Da möchte ich arbeiten, sagt mein Bauch



    symphatisch
  • Angelo C. 13.06.2016 12:33
    Highlight Highlight Sorry, aber diese Frau hat einen Dachschaden, anders kann man das (rein komerziell) nicht bezeichnen 😂!

    Diese Ausssprache ist für geschäftliche Zwecke (sie will ja Geld verdienen, Ausländer ansprechen) nicht nur völlig ungeeignet, sondern explizit kontraproduktiv. Man wird sie für ungebildet, ja für unfähig halten, obwohl es nur um ihren sprachlichen Ausdruck geht und sie dessen ungeachtet als Fachfrau durchaus fähig sein kann.

    Mit minimalem Intellekt müsste sie selbst feststellen, dass man diese grauenhafte Darstellung so nicht stehen lassen kann und jemand anders damit beauftragen sollte.
    • Timmy :D 13.06.2016 13:14
      Highlight Highlight Die Satzstellung ist Korrekt und ich habe schon weitaus schlimmere Akzente gehört. Sie hat nunmal einen starken Akzent doch die Kunden wird dies nicht verjagen.
    • Angelo C. 13.06.2016 13:45
      Highlight Highlight Aha, die int. Kundschaft, welche verschiedene Hotels in einer touristisch relevanten Stadt zur Wahl hat, diese abklärend anruft, wird dies nicht von einer Buchung abhalten? Etwas weltfremd 😑!

      Nach fast 40 Jahren in teilweise massgeblicher Stellung im in- und ausländischen Gastgewerbe, darf ich alle die das persönlich in naiv-unkommerzieller Weise "herzig" finden (was es ja ganz privat auch wäre) dahingehend informieren, dass ein anspruchsvoller Gast genau so eine unbedarfte Selbstdarstellung davon abhalten mag, weil so eine Performance geschäftlich absolut kontraproduktiv und unzumutbar ist.
    • Johnny Guinness 13.06.2016 13:49
      Highlight Highlight Timmy ich glaube nicht, dass du schon schlimmere Akzente gehört hast, aber denke auch nicht, dass das dem Geschäft schaden wird
  • Baba 13.06.2016 12:10
    Highlight Highlight Es ist relativ einfach, sich über den Akzent von jemandem lustig zu machen... Das Hotel sieht super schön aus und Frau Heller kommt sympathisch rüber - aber eben, halt nicht so hip und perfekt bezüglich Aussprache. Die Vorstellung des Hotels Monopol finde ich authentisch und irgendwie auch charmant :-).

    Frau Heller nun in einen direkten Kontext mit Frau Martullo zu stellen empfinde ich als unfair. Bei Frau M. störte mich weniger die Aussprache, als die Art und Weise, wie sie mit ihren Mitarbeitenden umgeht und sie abkanzelt.
    • Señor V 13.06.2016 12:24
      Highlight Highlight @Baba Stimmt, vielleicht ist es nicht fair, sich über den Akzent der Dame lustig zu machen. Darf man sich dann über die Stümperhaftigkeit des Ganzen lustig machen? Das Video ist grauenhaft schlecht! Frau Heller erwähnt lieber mehrmals die tolle Lage, aber eine Botschaft zum Hotel und warum ich Ihr Haus buchen soll fehlt total. Herzlichkeit oder Gastfreundschaft sehe ich hier auch nicht. Das tollste an der Hütte ist die Bar, welche sie ins Video packt, aber weder das Design noch Konzept unterliegt dem Hotel, da diese verpachtet ist.
    • mrgoku 13.06.2016 13:21
      Highlight Highlight mimimi unfair gemein bla bla bla... als hoteldirektorin ist anständiges englisch das mindeste was man verlangen kann. diese werte Dame spricht englisch wie... und das Video... ernsthaft? mit dem Handy aufgenommen? was soll die Hintergrund musik?? 90er Jahre sind vorbei...

      eins der peinlichstens werbevideos EVER
  • Felix Burch 13.06.2016 12:10
    Highlight Highlight Ich finde nicht, dass man sich über sie lustig macht. Es wird zwar geschmunzelt. In erster Linie findet man das Video aber sympathisch. Mir zumindest geht es so.
    • Calvin Whatison 13.06.2016 12:46
      Highlight Highlight @Felix & Sonja: Danke, voll eurer Meinung 👏👏👌
    • John Smith (2) 13.06.2016 13:31
      Highlight Highlight @Bruch: Ach, Sie finden nicht? Vielleicht sollten Sie nochmals den Titel lesen: «Das Schweiz-Englisch dieser Luzerner Hoteldirektorin ist der Brüller.»
    • Felix Burch 13.06.2016 13:38
      Highlight Highlight Ist denn "Brüller" negativ konnotiert?

    Weitere Antworten anzeigen
  • Deorai 13.06.2016 12:06
    Highlight Highlight Traurig, dass es einfacher ist sich über jemanden lustig zu machen und damit Schlagzeilen zu schreiben als über wirklich sinnvolle Themen zu berichten.
    • kurt3 13.06.2016 12:44
      Highlight Highlight Da bin ich sehr gespannt , was Du als sinnvolle Themen erachtest . Hast Du Beispiele ?
    • Deorai 13.06.2016 12:57
      Highlight Highlight http://mobile2.derbund.ch/categories/551a6538ab5c37387f000eb4

      Hier findest du einige...
    • Padi Engel #Kanngarnix 13.06.2016 14:31
      Highlight Highlight @Deorai es zwingt dich niemand hier bei watson deine Nachrichten zu konsumieren. Husch husch zum Bund und nimm deine negativen Schwingungen mit :)
  • Señor V 13.06.2016 12:05
    Highlight Highlight Ich frage mich, weshalb keiner der Hochschulstudenten Frau Heller davor bewahrt hat, dieses Video online zu stellen... Ich amüsiere mich köstlich über sie, aber für den ursprünglichen Sinn des Videos, ist es eine Katastrophe. Übrigens Frau Heller hat noch mehr auf dem Kasten: Sie war für den Swiss Award nominiert, mit etwas eigensinnigen Methoden zum Kampf gegen Foodwaste.
  • arthos 13.06.2016 11:54
    Highlight Highlight Da sind Welten zwischen dieser Dame und "you are ää dreamär,you are ää dreamär!" Sie ist doch freundlich, herzlich und politisch korrekt.
  • John Smith (2) 13.06.2016 11:53
    Highlight Highlight Ja und jetzt? Sie hat einen (starken) Akzent. Und jetzt? Warum soll das lächerlich sein? Wieviele der Gäste können kein einziges Wort deutsch?
    • kurt3 13.06.2016 12:22
      Highlight Highlight Was zum Teufel hat das jetzt mit den Deutschkennntinissen der Hotelgäste zu tun ?
    • Padi Engel #Kanngarnix 13.06.2016 14:36
      Highlight Highlight @Kurt Weil die Hotelgäste eben unter Umständen nicht alle die deutsche Sprache beherrschen. Und somit erreicht sie eine neue Zielgruppe, was aus Unternehmersicht sehr wertvoll ist... :)

17 Tonnen CO2 für einen Elektroauto-Akku? Das steckt hinter dem Mythos

Für Kritiker der Elektromobilität war die «Schweden-Studie» vor zwei Jahren ein gefundenes Fressen: Sie sahen sie als Beleg, dass E-Autos kaum umweltfreundlicher als Verbrenner seien. Die gleichen Forscher kommen nun zu einem ganz anderen Schluss.

Haben Elektroautos wegen der aufwendigen Produktion der Batterien kaum ökologische Vorteile gegenüber konventionellen Fahrzeugen? Eine Studie aus Schweden vor zwei Jahren hatten Gegner der E-Mobilität so ausgelegt. Nun zeichnen neue Daten derselben Forscher ein ganz anderes Bild.

Bei der Produktion der Batterien von Elektroautos werden laut einer neuen Studie inzwischen weniger klimaschädliche Gase ausgestossen als vielfach angenommen. Einer der Hauptgründe dafür sei, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel