DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hotel Monopol

Brigitte Heller, Direktorin des Hotels Monopol in Luzern.
bild: screenshot youtube

Vergesst Martullo-Blocher! Das Schweiz-Englisch dieser Luzerner Hoteldirektorin ist der Brüller



Seit wenigen Tagen macht auf den Sozialen Medien gerade ein Video die Runde mit dem schlichten Namen «Hotel MONOPOL Lucerne – At the train station». 

Darin redet Brigitte Heller, die Hoteldirektorin höchstpersönlich, über die Vorzüge ihres 4-Sterne-Hauses – und das auf Englisch. Wie es sich für ein internationales Hotel eben gehört. Zuerst spricht sie über das Hotelgebäude, das wie ein Palast aus Paris oder Venedig aussehe. Der Satzbau ist beinahe perfekt, die Aussprache weniger. Der Schweizer Akzent der Hoteldirektorin ist unüberhörbar. 

«Welcome to the Hotel Monopol in Lusärn»

abspielen

YouTube/Divinity

Ab Sekunde 41 kommt Heller ins Bild und heisst die Gäste willkommen. Die Gäste des Hotels, das «diräktli ät the Train-Station and the KKL Költer änd Convention Center» liegt.

«So bin ich.»

Hoteldirektorin Heller gegenüber watson

watson erreichte Heller am Montagmorgen per Telefon. Sie sei zuerst erschrocken, als sie plötzlich mehrere Mitteilungen betreffend dem Video bekommen habe. Gewisse Bemerkungen seien nicht gerade schmeichelnd gewesen, andere aber sehr ermutigend. «Zuerst war ich geschockt und wollte das Video sofort vom Netz nehmen», sagt Heller. Rasch aber habe sie sich davon erholt und mittlerweile nehme sie es mit Humor, dass sich gewisse Leute über ihren Englisch-Akzent lustig machten. «Das Video ist ehrlich und authentisch. Ich spreche halt mit diesem Schweizerdeutsch-Englisch-Akzent, so bin ich.» Es sei weder ein Fake, noch stehe eine Werbeagentur dahinter. Sie habe es mit Hilfe von Hochschulstudenten selber gedreht. 

Auch den Text schrieb Heller selber. Obwohl sie erstaunt ist, dass das Video momentan total viral geht, glaubt sie, den Schlüssel des Erfolges zu kennen. «Die Leute wollen keine Roboter, sondern echte Menschen und im Video spürt man das.»

Der Clip ist bereits drei Jahre alt. Wer ihn jetzt wieder ausgegraben und neu verbreitet hat, ist unklar. Auf jeden Fall beschert es dem Hotel Aufmerksamkeit und Klicks. Die 42'000 Aufrufe auf Youtube dürften schon bald um ein vielfaches übertroffen werden. Das Video hat ebenso Kult-Potenzial wie Magdalena Martullo-Blochers Seven-Thinking-Steps oder der Werbespot von Bettwaren Fischer. (feb)

Weil es so schön ist: Martullo-Blochers Seven-Thinking-Step-Video ...

... und der Spot von Bettwaren Fischer... 

...und der von Arno Del Curto.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie begatten tote Fische und die Atemlöcher ihrer Brüder: Warum ich Delfine hasse

Mit besonderer Empfehlung an die watson-User C0BR.4.cH, TanookiStormtrooper, peakposition, Luismeitli, Louie König, goschi, The oder ich, Paul Schwarz, Jaing, Dä Brändon, E-Lisa, Mi531, mastermind und Menel.

Es gibt diese Tage im Leben, da steht man auf und weiss: Es ist Zeit für die Wahrheit. Heute ist so einer. Ein Tag, an dem die einen ob der Härte dieser Wahrheit weinen werden und die anderen nicht, weil sie es vorziehen, weiterhin in der Lüge zu leben. Die Weisen aber werden lachen und sagen: Ich habe es schon immer gewusst.

Delfine sind nicht süss.

Delfine sind sehr, sehr sexuell drauf. Neben den Primaten sind sie sogar die einzigen Tiere, die nicht nur fortpflanzungsbedingt Geschlechtsverkehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel