Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Bauer Felix Merki stellt dem Basler Bischof Felix Gmür ein Bein.  screenshot srf

Sterbehilfe-«Arena»: Der alte Bauer stellt eine kluge Frage und der Abend des Bischofs ist gelaufen

Die «Arena» zum Thema Sterbehilfe hat wenig neue Erkenntnisse zum Thema gebracht, aber eines klar gezeigt: SRF sollte die geistlichen Würdenträger vor sich selber schützen und sie nicht mehr zu politischen Debatten einladen. 



Rund 800 Menschen lassen sich jährlich in der Schweiz im Rahmen des sogenannten assistierten Suizids in den Tod begleiten. Das sind etwa ein Prozent aller Toten. 

Man mag das erstaunlich viel finden oder erstaunlich wenig. Ganz sicher erstaunlich war die einleitende Diskussionsthese in der gestrigen Arena zur Sterbehilfe. Stark verkürzt, aber immer noch adäquat wiedergegeben, lautete diese folgendermassen: Immer mehr ältere Leute trinken einen Giftcocktail, weil sie spüren, dass die jüngere Bevölkerung nicht 12 Milliarden jährlich für ihre Pflegekosten aufwerfen will. 

Suizid statt auf der Tasche liegen?

abspielen

Video: streamable

Dass es absurd ist, zu denken, Leute verabreichten sich tödliche Giftmischungen, weil ihre Enkel und Kinder ihr Erbe nicht ins Pflegeheim investiert sehen wollen, leuchtete allen ein. Nur Felix Gmür, der katholische Basler Bischof, konstatierte durch die ganze Sendung hindurch einen «subtilen Druck» gesellschaftlicher Art, der alte, kranke oder invalide Menschen in den Selbstmord treibe und diagnostizierte in diesen Bevölkerungsgruppen pauschal eine Art «schlechtes Gewissen, noch zu leben».

Mit Gmür diskutierten Exit-Präsidentin Saskia Frei, CVP-Präsident Gerhard Pfister und SP-Ständerat und Rechtsprofessor Daniel Jositsch. Jedenfalls versuchten sie es, aber es war natürlich zwecklos. Gmür verwahrte sich seinem göttlichen Auftrag gehorchend gegen jedes vernünftige Argument und lehnte die Beihilfe zum Selbstmord gemäss katholischer Doktrin genau so kategorisch ab, wie den Suizid an sich. 

Der Einspruch des Psychiaters

Exit-Präsidentin Frei, zusammen mit Jositsch im Pro-Sterbehilfe-Lager, hielt ein engagiertes Votum nach dem anderen für den begleiteten Suizid und erklärte, dass Exit weit mehr Menschen vom Suizid abhalte als in den Tod begleite. Ihr härtester Gegner war Psychiater Walter Meili im Studiopublikum, der eindrücklich zu bedenken gab, dass ein Sterbewunsch in den allermeisten Fällen sehr volatil sei und man deshalb als Legitimation für die Sterbehilfe nicht einfach auf das Selbstbestimmungsrecht jedes Einzelnen abstellen kann.

«Der Sterbewunsch ist volatil»

abspielen

Video: streamable

Man müsse also sicherstellen, dass niemandem der Suizid erleichtert werde, nur weil ihm oder ihr der Gedanke missfalle, sich im Altersheim von Fremden «das – entschuldigen Sie den Ausdruck – Fudi putzen lassen zu müssen». Frei möchte das offenbar nicht, wie ihre deutliche Antwort zum Ausdruck bringt.

«Fudi putzen lassen» – Ja oder Nein?

abspielen

Video: streamable

Während Jositsch sich darauf beschränkte, die derzeit geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen für die Sterbehilfe zu erläutern, beschränkte sich CVP-Präsident Gerhard Pfister seinerseits darauf, die Sterbehilfe in das staatliche Gesundheitssystem integrieren zu wollen. Frei musste sich damit nicht nur in der fundamental-ethischen Frage des Selbstbestimmungsrechts des Todeszeitpunkts wehren, sondern gleichzeitig erklären, dass das medizinische Personal die begleitete Sterbehilfe zwar befürworte, diese aber selbst nicht verantworten wolle, weshalb es die privaten Sterbehilfe-Organisationen brauche. 

Erlaubt ist, was nicht verboten ist

Es sei ihm einfach nicht wohl, wenn bei derart lockerer staatlicher Regulierung private Vereine das machen, warf Pfister mehrfach ein. Bischof Gmür war bei dem Gedanken nach staatlicher Regelung natürlich überhaupt nicht wohl. Man diskutiere bei der Sterbehilfe nämlich nicht über Sterbebegleitung, sondern darüber, gesetzliche Rahmenbedingungen für die Unterstützung beim Selbstmord zu schaffen und das könne nicht Aufgabe des Staates sein. Mit der begrifflichen Differenzierung hat Gmür natürlich einen Punkt. Gleichzeitig machte sein gesamter Auftritt deutlich, dass man damit aufhören sollte, Evangelikale und dogmatisch-katholische Funktionäre in Diskussionen über Gesetze auf Bundesebene einzuladen. 

Und das schon nur, um sie vor sich selber zu schützen, wie die Situation verdeutlicht, in der sich Gmür vom 86-jährigen Felix Merki derart in die Pfanne hauen lassen musste, dass es Szenen-Applaus gab. Man achte während Merkis Frage an Gmür auch auf den Gesichtsausdruck von Exit-Präsidentin Frei im Hintergrund. 

«Unter Nächstenliebe abbuchen?»

abspielen

Video: streamable

Die einzig richtige Antwort, die Gmür auf diese Frage hätte geben können, sofern er sich auch nur ein bisschen um Sympathiepunkte hätte bemühen wollen, wäre «Ja» gewesen, stattdessen sagte er, dass es auf die Art des Suizids überhaupt nicht an komme. 

«Am Schluss ist man einfach tot!»

abspielen

Video: streamable

Gmür beteiligte sich je länger je weniger wirklich an der Diskussion und versuchte auch immer weniger, allenfalls jemanden von seinem Standpunkt zu überzeugen. Im Gegenteil, er setzte sein Selbstmord-ist-Selbstmord-ist-Sünde-Mantra noch verstärkt fort. 

«Das ist alles gewalttätig»

abspielen

Video: streamable

Für den Basler Bischof Gmür ist also mit anderen Worten jede Art von Sterbehilfe exakt gleich gewalttätig wie unbegleitete Suizidmethoden, wohl weil ein Gewaltakt gegen Gottes Willen. Was bleibt Exit-Präsidentin Frei da noch zu sagen? 

Der geneigte Gebührenzahler wünschte sich die stärkere Beachtung laizistischer Grundsätze bei der Auswahl der «Arena»-Gäste, zumal er schon Kirchensteuer bezahlt, um bei Bedarf Predigten zu hören.

Denn der Bischof diskutierte nicht mit den anderen Gästen im Studio, sondern predigte zu seiner religiösen Anhängerschaft. Bloss nicht in der Kirche, wo er hingehört, sondern im Polit-Talk des Schweizer Farbfernsehens. 

Ist Sterbehilfe ethisch vertretbar?

Unsere «Arena»-Berichterstattung:

«Der Wolf ist kein Vegetarier»: So lief die Jagdgesetz-«Arena»

Link zum Artikel

Papizeit-«Arena» läuft ruhig ab – bis Berset plötzlich richtig wütend wird

Link zum Artikel

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

Link zum Artikel

«Aber, äääh»: Darum fehlen Martullo-Blocher in der EU-Arena plötzlich die Worte

Link zum Artikel

Die «Arena» zum Monster-Abstimmungsonntag im September – punkten konnte vor allem Eine

Link zum Artikel

Krise, Solidarität und ein seltenes Lächeln von BAG-Koch – Corona-«Arena», die zweite

Link zum Artikel

«Ich bin ein Grufti, der gefährdet ist!» – so mischte Beda Stadler die Corona-«Arena» auf

Link zum Artikel

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Link zum Artikel

«Lückenlos aufklären»: So viel (oder wenig) brachte die «Arena» zu Cryptoleaks

Link zum Artikel

Zank in der 5G-«Arena»: Warum eine Teilnehmerin (fast) alle überstrahlt

Link zum Artikel

«Das ist der Gipfel!» – SP-Badran macht den Travolta in der Wohnbau-Initiative-«Arena»

Link zum Artikel

Diskriminierungs-«Arena»: Der bedrohte Stammtisch und das N-Wort von Karin Keller-Sutter

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trauerfeier This Jenny

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Belästigungsvorwürfe auch beim Tessiner Fernsehen RSI

Nach Belästigungsvorwürfen bei Radio Télévision Suisse (RTS) sind auch Vorfälle bei Radiotelevisione svizzera (RSI) bekannt geworden. 30 Beschwerden sind bei der Sektion Lugano der Mediengewekschaft SSM eingegangen.

Jerome Hayoz, Zentralsekretär vom Schweizerischen Syndikat Medienschaffender (SSM), und die Sektion Lugano bestätigten damit am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA Berichte der «Tribune de Genève» und von «24heures» vom Samstag. Diese hatten von Mobbing- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel