Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Sonntagszeitungen NZZ am Sonntag, SonntagsZeitung, Schweiz am Sonntag, Zentralschweiz am Sonntag und SonntagsBlick liegen auf einem Tisch, aufgenommen am 5. Mai 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

EU-Spitze schwänzt Gotthard-Feier + Linke hetzen online + BDP droht der Zerfall: Das schreibt die Sonntagspresse



Blocher fordert Beschränkung bei Sozialleistungen für Ausländer

Bei der Umsetzung der Zuwanderungs-Initiative fordern SVP-Strategiechef Christoph Blocher und seine Tochter Magdalena Martullo-Blocher Einschränkungen bei Sozialleistungen für Arbeitskräfte aus dem Ausland. Blocher zielt damit auf Ausländer, «die im Land bleiben, ohne zu arbeiten», wie er im Interview mit der «SonntagsZeitung» sagte. Es brauche Karenzfristen für den Zugang zu Sozialversicherungen. «So muss jemand mindestens ein Jahr in der Schweiz gearbeitet haben, damit er Arbeitslosengelder beziehen kann», sagte er. Auch bei der Sozialhilfe brauche es Einschränkungen. Martullo-Blocher, die neue SVP-Wirtschaftschefin, stösst im Interview mit der «Schweiz am Sonntag» ins gleiche Horn. Sie fordert Massnahmen wie ein restriktiverer Familiennachzug bei Kurzaufenthaltern. Kontingenten, wie sie die Initiative verlangt, wollen beide nicht absagen.

Wollte Magdici weitere Häftlinge befreien?

Zwei Häftlinge aus dem Gefängnis Dietikon behaupten, dass die Aufseherin, die dort im Februar einem Gefangenen zur Flucht verhalf, auch anderen angeboten habe, sie freizulassen. Das berichtet die «NZZ am Sonntag» unter Berufung auf Aussagen der Häftlinge. Die Gefängnisaufseherin bestreitet über ihren Anwalt die Vorwürfe vehement. Sie hatte sich in den syrischen Häftling verliebt, den sie freiliess, und war mit ihm sechs Wochen auf der Flucht, bevor die beiden in Italien der Polizei ins Netz gingen. Ein Häftling behauptet auch, die Gefängnisleitung habe das «Techtelmechtel» zwischen der Aufseherin und dem Häftling «mitbekommen».

Bild

Angela Magdici. bild: facebook

Gotthard-Eröffnung ohne EU-Spitzenvertreter

Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels wird ohne Spitzenvertreter der EU über die Bühne gehen. Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, wird die Verkehrskommissarin Violeta Bulc die höchste Vertreterin der EU sein. Ratspräsident Donald Tusk, Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Parlamentspräsident Martin Schulz haben sich demnach aus Zeitgründen abgemeldet. Aussenpolitiker in der Schweiz wollen laut der Zeitung zwar nicht von einem diplomatischen Affront sprechen. Viele hätten aber eine Teilnahme der EU-Spitze als «schönes Symbol» gesehen.

Parlamentarier wollen Bezahlung für Feier

Für die Feier zur Eröffnung des neuen Gotthardtunnels bekommen die Parlamentarier einen Tag frei. Die Session wird extra unterbrochen. Das hielt aber einige Parlamentarier nicht davon ab, sich dennoch um die Entschädigung für einen Sitzungstag (440 Franken) und die Verpflegung (115 Franken) zu bemühen, wie die Zeitungen «Zentralschweiz am Sonntag» und «Ostschweiz am Sonntag» berichten. Das Büro der Rate befasste sich demnach mit dem Thema. Die Parlamentsdienste bestätigten, dass kein Sitzungsgeld ausbezahlt wird. Mindestens ein Parlamentarier soll sich darauf beim Bundesamt für Verkehr um eine Entschädigung bemüht haben. Erfolglos. Trösten können sich die Parlamentarier mit der Übernachtungspauschale (180 Franken pro Nacht), die ihnen für die Session zusteht.

Linksextreme bedienen sich des Internetprangers

Eine linksextreme Gruppierung hetzt im Internet gegen Personen, die ihrer Ansicht nach im Zusammenhang mit dem Asylwesen stehen. Sie veröffentlichte eine 22-seitige Liste, in der sie teilweise auch Privatadressen von Mitarbeitern auflistet, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Die Unbekannten rufen dazu auf, die Genannten bei der Arbeit zu stören und «die Asylmaschinerie» anzugreifen. Anzeige wegen Drohung erstattet hat unter anderen der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP). Aufgelistet werden in der Liste auch Organisationen, die sich kritisch zu einzelnen Aspekten der Asylpolitik positioniert haben.

Der Berner Gemeinderat Reto Nause, Direktor fuer Sicherheit, Umwelt und Energie, vorne, spricht an der Seite von Alex Miescher, Generalsekretaer Schweizerischer Fussballverband, hinten, waehrend einer Medienkonferenz zum Ablauf des Cupfinales in Bern, am Freitag, 11. April 2014, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Anzeige erstattet: Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause. Bild: KEYSTONE

Teure Verspätung beim SECO

«Wegen der dreijährigen Verspätung einer neuen Software beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) gehen den Behörden total 45 Millionen Franken an Einsparungen durch die Lappen. Das berichten die «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» unter Berufung auf Angaben aus mehreren Kantonen. Betroffen ist die Arbeitslosenversicherung: Heute müssen Mitarbeiter der Arbeitslosenkassen und der Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) die gleichen Daten und Dokumente doppelt erfassen. Die neue Software sollte diese Doppelspurigkeit beheben. Statt wie geplant Ende 2014 wird die Lösung nun aber voraussichtlich erst Ende 2017 verfügbar sein.

Düstere Zukunft für BDP

Der BDP-Mitgründer und ehemalige Parteipräsident Hans Grunder sieht für die Partei eine «düstere Zukunft» voraus, wie er dem «SonntagsBlick» sagt. «Die Wahrscheinlichkeit, dass es die BDP in einigen Jahren nicht mehr gibt, ist leider gross.» Seiner Ansicht nach kann die Partei nur in einer «Allianz der Mitte» überleben. Doch die Parteileitung scheine eher auf den Alleingang hinzuarbeiten. Er wirft der Parteispitze auch vor, sich zu stark von der ehemaligen Bundesrätin und BDP-Aushängeschild Eveline Widmer-Schlumpf entfernt zu haben, die heute keine aktive Rolle in der Partei mehr inne hat. Der heutige Parteipräsident Martin Landolt war für die Zeitung nicht erreichbar für eine Stellungnahme.

Hans Grunder (BDP/BE) aeussert sich zur Volksinitiative

Hans Grunder: Zweifel am Kurs der BDP. Bild: KEYSTONE

Parlamentarier profitieren von VIP-Programm der Swisscom

Die Swisscom lässt Parlamentariern eine Vorzugsbehandlung bei ihren Produkten zukommen. Der Telekommunikationskonzern nimmt die Parlamentarierinnen und Parlamentarier automatisch in sein VIP-Programm «Priorité» auf, wie die Zeitung «Schweiz am Sonntag» unter Berufung auf Parlamentarier meldet. Dort erhalten diese beispielsweise eine privilegierte Behandlung bei der Problem-Hotline sowie «exklusive Produkteangebote und Dienstleistungen». Der Dienst ist laut Eigenwerbung für besonders treue und umsatzstarke Kunden gedacht, bei den Parlamentariern spielen Treue und Umsatz aber keine Rolle. Swisscom will die automatische Einteilung weder bestätigen noch dementieren.

Strengere Aufsicht für Lotteriegelder

Die Kantone wollen die Vergabe von Lotteriegeldern strenger beaufsichtigen. Entscheiden darüber soll am Montag die Konferenz der für Lotterie zuständigen Regierungsräte, wie «Zentralschweiz am Sonntag» berichtete. Das Blatt beruft sich auf Dora Andres, die Geschäftsführerin der Konferenz. Es geht um viel Geld: Im vergangenen Jahr schüttete Swisslos 328 Millionen Franken an die Kantone aus. Das Geld ist für gemeinnützige und wohltätige Zwecke bestimmt. Nicht immer ist aber klar, was darunter fällt und was nicht. Die Aufsichtsbehörde Comlot bremste bereits einzelne Kantone.

Tödliche Strassen für Schweizer Wildtiere

Fast 20'000 Wildtiere sterben jährlich bei Strassenunfällen. Das berichten die Zeitungen «Le Matin Dimanche» und «SonntagsZeitung» unter Berufung auf Daten des Bundesamts für Strassen für die vergangenen fünf Jahre. Aus der Statistik geht weiter hervor, dass in diesem Zeitraum zwei Menschen bei Kollisionen mit Wildtieren ums Leben kamen, 53 wurden schwer verletzt, 306 leicht. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Weniger Impfstoffe für langsame Kantone: Was der Bund laut Sonntags-Medien so prüft

Rund 6000 Unternehmen erhalten trotz erneuter Zwangsschliessung laut einer Meldung der «SonntagsZeitung» keine Härtefallentschädigung vom Staat. Unternehmen, die nach dem 1. März 2020 gegründet, sowie Firmen, die aufgrund einer Fusion, einer Übernahme oder einer Umstrukturierung neu im Handelsregister eingetragen wurden, seien von den neuen Regelungen ausgenommen.

Diese Ungleichbehandlung sei diskriminierend, habe zudem der Schweizerische Gewerbeverband SGV am Freitagabend in einem Brief an …

Artikel lesen
Link zum Artikel