Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Zukunft des Journalismus ist weiblich. Die Jungfrauschaft bei watson am Jugendmedientag 2018: Nina, Luzia, Hannah, Elisa, Ela, Nina, Fabienne (v.l.n.r.)

Die Nachwuchs-Journalistinnen von watson – Abgebrüht, unbestechlich, unerschrocken

Im Rahmen des Jugendmedientages 2018 haben 16 Schüler ihr Lieblings-Newsportal besucht und Themen bearbeitet, die sie umtreiben: Wie fühlt es sich an, zu lange am Handy zu sein jeden Tag? Und: Wann ist ein Mann ein Mann?

Ela, nina, elisa, fabienne, Hannah, Luzia, Nina 



Lebenszeit verschwenden am Handy: Wie es die anderen machen

Drängendes Thema nicht nur bei der Jugend ist die massive Zunahme an verschwendeter Lebenszeit durch Rumspielen am Handy. Nicht nur U-20 sind davon betroffen, sondern die ganze Bevölkerung. Ela, Nina, Elisa und Fabienne haben sich heute auf der Strasse umgehört, womit die anderen ihre Zeit am Handy verschwenden.

Umfrage Kids

Tägliche Handyzeit: 3h
Abweichung in Stunden von Idealzeit (2h): +1h

«Ich fühle mich ganz okay mit meinen 3 Stunden. Klar, es ist über der üblichen Zeit, aber ich fühle mich wohl damit. Ich nutze Instagram, Facebook, Whatsapp, Snapchat und Geschäfts-Apps.»

Jugendmedien-Tag #younews2018

Im Rahmen des Jugendmedientages 2018 haben Schulklassen und interessierte Jugendliche aus der ganzen Schweiz einen Tag auf einer kleineren oder grösseren Schweizer Redaktion verbracht. Partner von #younews2018 sind watson, srf, diverse Redaktionen von Tamedia, die Schweizerische Depeschen-Agentur, Radio Argovia und das Medienausbildungszentrum Luzern MAZ. 

Umfrage Kids

Tägliche Handyzeit: 1h
Abweichung in Stunden von Idealzeit (2h): -1h

«Ich fühle mich immer sehr gestresst durch mein Handy, deswegen versuche ich, möglichst wenig darauf zu schauen. Ich schaue sehr oft Fernsehen. Aber wenn ich aufs Handy schaue, benutze ich die üblichen Social-Media-Plattformen wie: Instagram, Snapchat, Facebook, Whatsapp und ‹20 Minuten›.»

Bild

Tägliche Handyzeit: 1-2h
Abweichung in Stunden von Idealzeit (2h): +/- 1h

«Meistens benutze ich auf dem Handy Whatsapp und Instagram. Ich finde es etwas bedenklich, dass man im Alltag so oft auf das Handy schaut. Ich möchte gerne weniger Zeit am Handy verdubeln, aber es gelingt mir einfach nicht.»

Bild

Bild: forms://13/120025

Tägliche Handyzeit: 5h
Abweichung in Stunden von Idealzeit (2h): +3h

«Da ich täglich auf dem Handy arbeite, bin ich zufrieden mit der Handyzeit. In der Freizeit bin ich jedoch deutlich weniger am Handy. Am meisten benutze ich Whatsapp, das Telefon oder lese die News.» 

Bild

Bild: forms://13/120024

Tägliche Handyzeit: 1h
Abweichung in Stunden von Idealzeit (2h): -1h

«Oft benutze ich Facebook, Whatsapp, E-Mail und Instagram. Ich denke, es wäre besser, wenn ich weniger Zeit am Handy verbringen würde.»

Bild

Tägliche Handyzeit: 1,5h 
Abweichung in Stunden von Idealzeit (2h): -0,5h

«Ich höre Musik auf dem Handy, schreibe Mails und benutze Whatsapp. Mit meiner Handyzeit bin ich nicht so zufrieden. Ich würde gerne etwas weniger Zeit am Handy verbringen.»

Verunsichertes starkes Geschlecht nach #MeToo

Nach dem Wirbel um die Belästigungsskandale in den USA und der Karriere des Hashtags #MeToo fragt sich so mancher Mann, was man noch darf, was nicht und wie man sein soll und sich zu geben hat. Symptom der vorherrschenden #MeToo-Stimmung: Der befragte Mann sagt nur das Nötigste, damit er ja nichts Falsches sagt. Die meisten aber sagen gar nichts mehr, wie Hannah, Luzia und Nina bei der Jagd nach Interviewees erfahren mussten.  

«Mut. Vor allem Mut. Mut muss er haben»

abspielen

Video: watson

Sharon Stone lacht über die Frage nach sexueller Belästigung

abspielen

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herbert Anneler 17.01.2018 08:02
    Highlight Highlight So muss Watson! Weiterhin ohne Angst und Scheuklappen. Freue mich auf solchen Nachwuchs! Tut unserem Land gut😃!
  • Hugeyun 16.01.2018 22:16
    Highlight Highlight *Unverständnis, warum Menschen in anderem Kontext so etwas sagen*

    WARUM SIND DA NUR MÄDCHEN? SIND JUNGEN ETWA KEINE ZUKUNFT DES JOURNALISMUS? KÖNNEN WIR KEINE JUNGEN-QUOTE EINFÜHREN, DAMIT DIE, DIE DEM MÄNNLICHE GESCHLECHT GEHÖR VERSCHAFFEN, AUCH AUSGEBILDET WERDEN?

    *fertig dumm geschwätzt*
    -
    Aber ernsthaft jetzt, freut mich, dass es noch Menschen gibt, die sich für ehrlichen Journalismus interessieren und diesen weiter in die Zukunft führen wollen.
  • Red4 *Miss Vanjie* 16.01.2018 16:28
    Highlight Highlight Da war aber nur eine Ehrlich im Bezug auf Handy Nutzung :D
    Tägliche Handyzeit: 5h

Der Klimakrampf der FDP: Gössis Kurskorrektur war kaum abgesprochen

FDP-Präsidentin Gössi will die Partei umweltfreundlicher machen – und provoziert damit einen Streit. Ein Blick in die aktuelle Ausgabe der Parteizeitung der «Freisinn» legt das Ringen schonungslos offen.

Wie spektakulär das Interview von Petra Gössi war, zeigte sich am Schluss. Sie sei sich bewusst, dass sie sich weit aus dem Fenster lehne und den Totalbsturz riskiere, sagte die FDP-Präsidentin am Samstag in den Tamedia-Zeitungen. Und fügte fast schon trotzig an: «Ich will aber die Menschen an die Tradition des Freisinns erinnern.»

Petra Gössi hat eine Mission. Sie will eine grünere FDP. Der Umweltschutz gehöre zur DNA des Freisinns, man habe diese Thematik aber «etwas aus der Hand gegeben», …

Artikel lesen
Link zum Artikel