DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Corine Mauch, Mayor of Zurich, hold a vigil for those killed and wounded in the Sunday June 12, mass shooting at a gay nightclub in Orlando, at a church in Zuerich, Switzerland, Monday, June 13, 2016. The vigil was held for victims of the nightclub shooting which killed at least 50 people and was the deadliest U.S. mass shooting to date. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch an einer Mahnwache für die Opfer von Orlando. Sie lebt seit 2014 in einer eingetragenen Partnerschaft. Bild: KEYSTONE

«SonntagsZeitung» vergleicht Ehe mit eingetragener Partnerschaft – und scheitert grandios dabei

In der Schweiz trennen sich doppelt so viele Homos wie Heteros. Oder viermal weniger. Eine Frage der Medien-Perspektive.



Neulich fand sich eine wunderliche Seite in der «SonntagsZeitung». Sie war überschrieben mit «Schwule und Lesben trennen sich häufiger als Hetero-Paare». Die Seite beschrieb das Einzelschicksal eines Schwulen, dessen eingetragene Partnerschaft nach drei Jahren zu Ende gegangen war, zitierte aus einer Statistik vom Bundesamt für Statistik und brachte ein Interview mit dem Paartherapeuten Klaus Heer.

Betrachtet wurden die Jahre 2007 (seit dann gibt es die eingetragene Partnerschaft in der Schweiz) bis 2015. Verglichen wurden die neu geschlossenen Ehen und die daraus folgenden Trennungen innerhalb jener 8 Jahre. 8008 Partnerschaften und 784 Trennungen stehen 374'898 Ehen und 21'700 Trennungen gegenüber. Das ergibt 9,8 Prozent homo- und 5,8 Prozent heterosexuelle Trennungen. So gesehen ist das zwar ein bisschen traurig, aber korrekt.

Li Tingting, second from right, laughs as she is lifted off the ground by her wife Teresa Xu, right, outside of a beauty salon where the two were preparing for their wedding as clerks from an adjacent shop look on in Beijing, Thursday, July 2, 2015. A prominent Chinese lesbian couple held a simple ceremony Thursday to announce their informal marriage, in their latest effort to push for legalization of same-sex unions in China. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Zwei verliebte Lesben «heiraten» einander in Peking. Eine legale Grundlage für eine gleichgeschlechtliche «Ehe» gibt es in China nicht. 
Bild: AP

Aber halt: Was steht da in der «SonntagsZeitung» in einer kleinen Box? Genau, dass die Scheidungsquote heterosexueller Paare bei 40 Prozent und die durchschnittliche Ehedauer bei 15 Jahren liegt. Ein wichtiger Hinweis, der damit endet, dass vergleichbare Ergebnisse für die eingetragene Partnerschaft noch nicht vorliegen, weil das alles so wahnsinnig «komplex» sei. Das leuchtet ein. Aber wieso wird dann etwas, das erst seit 8 Jahren überhaupt existiert, eine Seite lang mit etwas anderem verglichen, das eine Durchschnittsdauer von 15 Jahren hat?

Länder, in denen eine mit der eingetragenen Partnerschaft vergleichbare Beziehungsform schon länger existiert, zeigen eine weit tiefere Trennungsrate von Homo- als von Heterosexuellen. Aus einem Vergleich der nationalen und internationalen Erfahrungswerte darf angenommen werden, dass die «Scheidungsrate» unter homosexuellen Paaren über die nächsten Jahrzehnte bei 10 Prozent bleiben wird. 

Jake Miller, 30, and Craig Bowen, 35, right, kiss after being married by Marion County Clerk Beth White, center, in Indianapolis, Wednesday, June 25, 2014.  A federal judge struck down Indiana's ban on same-sex marriage Wednesday in a ruling that immediately allowed gay couples to wed.(AP Photo/Michael Conroy)

Nerd-Hochzeit in Indianapolis.
Bild: AP

Auch das hätte in der «SonntagsZeitung» stehen können, denn schliesslich führte sie nicht nur mit Klaus Heer (ein Schatzsucher in der Klischee-Kiste der Vorurteile), sondern auch mit Bastian Baumann, dem Geschäftsleiter des Schwulenverbandes Pink Cross, ein Interview. Baumann relativierte, ergänzte und widerlegte dort die Zahlen des Bundesamtes für Statistik. Mit der Begründung, «dass das Interview schlicht keinen substanziellen Erkenntnisgewinn liefert», wurde es jedoch gestrichen.

Und deshalb scheiden sich in der Schweiz nun – laut «SonntagsZeitung» – doppelt so viele Homo- wie Heteropaare. Obwohl es höchst wahrscheinlich viermal weniger sind. Aber das ist nur ein Detail.

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel