Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alte Zeitungen und Zeitschriften, aufgenommen am Donnerstag 23. August 2007, in der Stadt Zuerich sind fein saeuberlich parat fuer die Altpapiersammlung. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Zeitungen verdienen kaum noch Geld.  Bild: KEYSTONE

Öffentliche Gelder für die Medien? BAZ-Chef äussert sich dazu in der «Rundschau» 

Die Zahl der Printmedien sinkt, gratis Online-Angebote steigen an. Mit keinem von beidem lässt sich jedoch richtig Geld verdienen. Die SP fordert nun, dass die Zeitungen mit öffentlichen Geldern gerettet werden sollen. Markus Somm, Chef-Redaktor der BAZ, ist vehement dagegen. 

Eva  Wohlgemuth
Eva Wohlgemuth



Gerade erst Ende Januar musste die Lausanner Zeitung «L'Hebdo» die letzte Ausgabe verkünden – Ringier und Axel Springer hatten den Geldhahn zugedreht. 

Die Werbeeinnahmen der Presse sank von 1,4 Milliarden Franken im  Jahr 2006 auf 0,7 Milliarden 2017. Und immer weniger ist man dazu bereit, für Journalismus zu bezahlen. Facebook und Google werden laut Medienforscher Manuel Puppis als News-Quelle bevorzugt. Folgen sind am Beispiel «L'Hebdo» unschwer zu erkennen.

Um Ereignisse wie dieses zu verhindern, fordert die SP nun, dass öffentliche Gelder in die Medien fliessen sollten. 

In Dänemark bereits der Fall 

Die Schweiz wäre damit nicht das erste Land, das öffentliche Gelder für die Medien aufwenden würde: Beispielsweise in Dänemark ist dies bereits seit Jahrzehnten der Fall. 

Von der «Rundschau» interviewte Journalisten erklären, dass sie durch die öffentliche Finanzierung unabhängiger, freier arbeiten und vor allem auch kritischer sein können. 

Schweizer Verleger jedoch wehren sich gegen die Idee der Finanzierung durch den Staat. In der Sendung äusserte sich Markus Somm, Chef-Redaktor der BAZ, zum Thema: 

Somm strikt dagegen

Der BAZ-Chef-Redaktor gibt sich wenig begeistert von dem Vorschlag der SP. «Subventionen sind nicht gut für eine Branche. (...) Wir wissen nicht, in welche Richtung dass es geht.» Er glaubt nicht, dass öffentlich finanzierte Medien wirklich unabhängig sein können. Und vor allem, glaubt er den Aussagen der dänischen Journalisten nicht. «Die müssen das sagen.»

Sandro Brotz' Zitat, «Subventionen funktionieren wie Drogen – einmal angefixt, bringt man sie nicht mehr los», wird von Somm abgenickt. 

«Niemand ist jedoch unabhängig, das ist nicht möglich.»

Markus Somm

Für die Medien gäbe es nichts wichtigeres als Unabhängigkeit zur Erhaltung der Demokratie, so Somm. Mit Subventionen vom Staat sei dies jedoch nicht möglich 

Auf Brotz' Frage, ob die BAZ und damit Somm nicht abhängig von Blocher – dem Geldgeber der BAZ – sei, winkt er ab. Blocher sei «ein Geschäftsmann». «Wir müssen Geld verdienen, er hat viel Geld investiert, dieses Geld will er aber wieder sehen.» 

Gleich darauf widerspricht er jedoch sich selbst, indem er sagt: «Niemand ist jedoch unabhängig, das ist nicht möglich.»

Dass Parteien ihren Einfluss in die Medien bringen, schade der Unabhängigkeit nicht, findet Somm. Denn der Leser könne ja immer noch selber entscheiden, ob man das Medium lesen will. Bei Subventionen hingegen, kann sich der Bürger nicht dagegen wehren, die Zeitung, die ihm nicht entspricht, zu finanzieren. 

Was hältst du von der Idee, die Medien in der Schweiz mit öffentlichen Geldern zu unterstützen?

Egal woher das Geld kommt: Medien machen auch mal Fehler

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Rega rettet fünfjähriges Mädchen vor dem Erfrieren

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

«Fax wird nicht mehr akzeptiert»: Das steht im neuen Buch zum Corona-Bundesrat Berset

Heute erscheint ein Buch über Gesundheitsminister Alain Berset. Wir haben die interessantesten Punkte zusammengetragen – darunter das Fax-Fiasko und die Frage rund um die Maskenpflicht – inklusive, ob sich das Buch lohnt.

«Wollen wir nicht einfach ein langes Interview mit Alain Berset führen, einer Schlüsselfigur dieses ausserordentlichen Ereignisses?» – diesen Vorschlag machte Felix E. Müller, ehemaliger Chefredaktor der «NZZ am Sonntag». Lakonisch schreibt er dazu in der Zeitung: «Wer Ideen äussert, muss mit den Folgen leben.»

Müller traf sich daraufhin fünf Mal mit dem Bundesrat im Zeitraum zwischen dem 20. August und 11. November 2020 in Bern. Es seien längere Interviews gewesen, bei denen Bersets Sprecher …

Artikel lesen
Link zum Artikel