DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufruf zum «Gesetzesbruch»? Junge SVP verzeigt JUSO-Chefin wegen Aussagen zur Fluchthilfe

05.09.2016, 10:1005.09.2016, 10:17

Wo fängt Zivilcourage an, wo hört Fluchthilfe auf? Nachdem eine Tessiner SP-Grossrätin Anfang September vier minderjährige afrikanische Migranten aus Italien über die Schweizer Grenze gebracht haben soll, ist das Thema in der Schweiz angekommen.

JUSO-Chefin Tamara Funiciello hat jene Aktion der Tessinerin Lisa Bosia Mirra öffentlich beklatscht – und wegen dieses Zuspruchs und des Aufrufs zu Nachahmung wiederum hat die Junge SVP nun Funiciello angezeigt. 

Ordentlich angezogen: Adrian Spahr und Nils Fiechter stehen hinter der Anzeige der Jungen SVP.
Ordentlich angezogen: Adrian Spahr und Nils Fiechter stehen hinter der Anzeige der Jungen SVP.bild: junge svp

«Nach dem öffentlichen Aufruf, das unmenschliche Schlepper-Wesen aktiv zu unterstützen», habe die Partei «wegen Aufforderung zu Straftaten» die Justiz eingeschaltet, teilt die Junge SVP in einer Pressemitteilung mit.

Funiciellos Aufruf, dem Beispiel der Tessiner Grossrätin zu folgen, sei «eine illegale, höchst undemokratische, unmenschliche und an Dreistigkeit kaum zu überbietende Forderung zum Gesetzesbruch». Eine derartige «Willkommenspolitik» sei am Tode von illegalen Migranten mitschuldig, schreiben die konservativen Jungpolitiker

Während diese Funiciello aufforderten, ihr Amt als JUSO-Chefin niederzulegen, kam von links jede Menge Applaus für die  26-jährige Bernerin.

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fairness_3
05.09.2016 11:07registriert Februar 2016
Ich habe überhaupt kein Verständnis für diese Aktion. Wo kämen wir hin, wenn jeder seine eigenen Regeln aufstellen würde?! Dann kommt umgekehrt die SVP und fordert dazu auf, mit einer eigenen Bürgerwehr die Wirtschaftsflüchtlinge zurückzujagen. Frau Funiciello, werden Sie erwachsen.
12830
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roaming212
05.09.2016 10:31registriert Juni 2016
Gesetze brechen hat nichts mit Zivilcourage zu tun.
10035
Melden
Zum Kommentar
avatar
mxvds
05.09.2016 13:02registriert Februar 2014
Als Jungpolitiker in einer Mittepartei habe ich langsam das Gefühl, ich sei in einem Idiotensandwich eingepackt. Links oder Rechts, beide haben nicht mehr alle Tassen im Schrank. Ist wohl das Problem, wenn Ideologien einem rationalen Denkvermögen im Weg steht 🙄😩
8328
Melden
Zum Kommentar
64
Hitze alleine erklärt die Übersterblichkeit nicht – auch Corona hat die Finger im Spiel
Noch nie herrschte während 21 Wochen im Jahr eine Übersterblichkeit. Zuerst war Corona die Erklärung, dann die Hitze. Und nun? Gesundheitsexperte Martin Röösli zur aussergewöhnlichen Lage.

Diesen Frühling und Sommer gab es nur wenige Corona-Todesfälle – dennoch herrschte oft Übersterblichkeit bei den über-65-Jährigen: Laut Prognosen sollten es in diesem Jahr bis jetzt 40'631 Todesfälle sein, es waren aber bis vorletzte Woche 3862 mehr. Das ist auch leicht mehr als der oberste Erwartungswert von 43'823 und wird deshalb Übersterblichkeit genannt. Pro Woche sind damit bis jetzt rund 100 Personen mehr gestorben, als im Mittel erwartet wurde.

Zur Story