DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch wenn es Natalie Rickli nicht wahrhaben will: Ausbrecher Hassan Kiko hätte auch mit der DSI nicht ausgeschafft werden können



Ausbruch Dietikon

Auf der Flucht: Aufseherin Angela Magdici und Häftling Hassan Kiko.
Bild:

Der Verlauf der Durchsetzungs-Initiative gehe von einem Ja ins Nein, prophezeite Claude Longchamps vom Forschungsinstituts GfS Bern bei der letzten Umfrage. Es sei noch immer eine Protestwelle möglich, die das Ja hält. «Aber dafür braucht es ein überraschendes Ereignis, das die Diskussionen zehn Tage bis zwei Wochen prägt.»

Ist die spektakuläre Flucht des Syrers und Vergewaltigers Hassan Kiko aus dem Gefängnis Dietikon dieses überraschende Ereignis?

Für SVP-Nationalrätin Natalie Rickli offenbar ja:

«Liebe fanatische DSI-Gegner: Wahrscheinlich darf man auch auf diesen Vergewaltiger nicht aufmerksam machen, ohne dass gesagt wird, das sei ein Einzelfall und pfui Abstimmungspropaganda?»

Natalie Rickli
quelle: facebook

Die Durchsetzungs-Initiative ändert am Fall Hassan Kiko NICHTS:

1. Ein Ausländer, der wegen Vergewaltigung verurteilt ist, wird nach Verbüssen der Strafe schon nach heutiger Gesetzeslage des Landes verwiesen. In der Regel reicht eine Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr. Kiko wurde zu vier Jahren verurteilt.

2. In Kikos Heimatland Syrien können derzeit keine Wegweisungen vollzogen werden, da die Sicherheitslage vor Ort dies nicht erlaubt. In vier Jahren, wenn Kiko seine Strafe abgesessen hat, mag es anders aussehen. Oder auch nicht. Auch auf die Vollzugsthematik hat die Duchsetzungs-Initiative keinerlei Einfluss.

Würde Kiko jetzt aus dem Gefängnis entlassen und eine freiwillige Ausreise nach Syrien verweigern, müsste er ohne Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis ein Nothilfe-Dasein fristen, bis eine Zwangsausschaffung möglich wäre. Nothilfe besteht aus einer einfachen Unterkunft, Nahrung, Kleidung und medizinischer Versorgung. Ziel ist, die betroffene Person mit der Zeit zu einer freiwilligen Ausreise zu bewegen.

Das fast perfekte Versteck: In dieser Wohnung verkrochen sich Angela Magdici und Hassan Kiko

Link zum Artikel

Ausbildungs-Chef: «Gewisse Kantone schicken uns sehr junge Gefängnis-Aufseher. Das finde ich suboptimal»

Link zum Artikel

Magdici und Kiko stimmen ihrer Auslieferung zu – dabei ist das Gesuch noch gar nicht gestellt

Link zum Artikel

Das «Bonnie-und-Clyde-Syndrom»: Warum Frauen Verbrecher lieben

Link zum Artikel

Gefängnis-Aufseherin von Dietikon ist nicht allein: Auch diese 6 Frauen fühlten sich zu Vergewaltigern/Mördern hingezogen

Link zum Artikel

Dietikon ZH: Wärterin befreit mutmasslichen Vergewaltiger und flieht mit ihm

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Minderjährige werden weiterhin in Ausschaffungshaft gesetzt

Der Ständerat bleibt dabei: Auch Minderjährige abgewiesene Asylsuchende sollen in Ausschaffungshaft gesetzt werden können. Er hat zum zweiten Mal einen Vorstoss abgelehnt, der dies schweizweit verbieten wollte.

Mit einer Standesinitiative wollte der Kanton Genf erreichen, dass in der Schweiz die Ausschaffungshaft für 15- bis 18-jährige Jugendliche verboten wird. Für Kinder unter 15 Jahren besteht bereits ein solches Verbot.

Der Ständerat hatte sich schon im Herbst 2019 gegen ein Verbot …

Artikel lesen
Link zum Artikel