DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Visitors play in a puddle during the music festival Openair St. Gallen, on Saturday, July 1, 2017. The festival will take place until Sunday, July 2, 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Wie viel Platz bleibt dieses Jahr beim Open Air St.Gallen für Schlammschlachten?  Bild: KEYSTONE

«Festivalbesucher haben genug vom Ticket-Beschaffungsstress»

Ob Gurten, OASG oder Paléo: Die grossen Schweizer Festivals waren in den letzten Jahren teils Monate im Voraus ausverkauft. Doch heuer harzt der Billettverkauf mancherorts. Die Gründe. 



Mit der legendären Bad-Bonn-Kilbi in Düdingen FR startet dieses Wochenende die Festival-Saison in der Schweiz so richtig. Das Kult-Openair war erneut innert weniger Stunden ausverkauft. 

Bei einigen grossen Schweizer Openairs harzt der Vorverkauf hingegen heuer. So sind beim Openair St.Gallen OASG  erst 21'000 von 30'000 Tickets abgesetzt, nur die  Zweitagespässe sind laut SRF vergriffen.  Das sind bad News für die erfolgsverwöhnten Ostschweizer. Zum Vergleich: 2016 war das Festival schon im Februar (!) komplett  ausverkauft.  In den letzten sechs Jahren füllten die Musikfans das Sittertobel bis auf den letzten Platz. 

Ähnlich sieht es beim Gurtenfestival aus. Dort sind ausser für Freitag noch in allen Kategorien Billetts erhältlich. 2017 waren die 4-Tagespässe bereits Mitte April alle weg. Auch beim Moon & Stars in Locarno sind noch für alle neun Konzerttage Tickets erhältlich. 

Bild

Noch hat es beim Gurtenfestival viele Tickets im Angebot. 

Die Veranstalter spekulieren über die Gründe: 

Zu viel Ticketstress?

Die Schweiz hat die höchste Festivaldichte der Welt. Sind die Eidgenossen nach dem schier grenzenlosen Boom plötzlich Openair-Muffel geworden, nachdem die Festivals immer früher ausverkauft waren? «Die Besucher kamen in den letzten Jahren immer mehr in den Ticketbeschaffungsstress.  Da machen sie womöglich einfach nicht mehr mit», sagt Sabine Bianchi vom OASG zu watson.

Diese Tendenz spürten heuer zahlreiche Festivals in ganz Europa. «Der Markt ist eher ruhig».  Früher sei es normal gewesen, die Billette erste kurz vor dem Festival zu kaufen und nicht schon Monate im Voraus.

epa05426887 Aerial view of the Gurten music open air festival venue and stage in Bern, Switzerland, 15 July 2016. The Gurtenfestival runs from 14 to 17 July.  EPA/MANUEL LOPEZ   EDITORIAL USE ONLY

20'000 Leute fasst das Gurtenfestival pro Tag.  Bild: EPA/KEYSTONE

Beim Gurtenfestival sind trotz Headliner Gorillaz besonders am Mittwoch noch viele Tickets verfügbar. «Die Leute müssen wohl erst den Sommer auf der Haut spüren, bevor sie die Tickets kaufen», sagt Gurten-Sprecher Simon Haldemann. Der Vorverkauf laufe zwar gut, sei aber nicht vergleichbar mit dem Vorjahr. So sind aktuell noch rund 600 Viertagespässe erhältlich. 

«Die Leute müssen heuer wohl erst den Sommer auf der Haut spüren, bevor sie die Tickets kaufen.»

Gurtenfestival-Sprecher

Zu hohe Preise?

Gut möglich, dass die hohen Preise langsam aber sicher Festivalbesucher vergraulen. Das Gurtenfestival hat die Ticketpreise im Schnitt um 12 Prozent angehoben. So kostet ein Viertagespass mittlerweile stolze 311 Franken. Das sind 79 Franken mehr als beim OASG  «Die Gagen der Bands haben sich in den letzten fünf Jahren praktisch verdoppelt», begründet Haldemann die Preiserhöhungen. Er ist überzeugt, dass nächstes Jahr die anderen Openairs bei den Billetpreisen nachziehen werden. 

Zu viele Festivals?

Etwas ruhiger angehen kann es Christoph Bill, Chef des Heitere Open Air in Zofingen. Das Festival mit täglich 12'000 Besuchern ist längst ausverkauft. Der grosse Schweizer Festival-Boom ist aus seiner Sicht vorbei. «Die Branche hat ihren Zenit erreicht. Es gibt ein Überangebot und gewisse Sättigung ist spürbar». Man müsse aber die Entwicklung bei jedem Festival einzeln anschauen. 

Denn etwa in Frauenfeld mit Headliner Eminem oder dem legendären Paléo-Festival sind längst alle Tickets weg. Es gebe immer wieder teils nur schwer erklärliche Wellenbewegungen beim Ticketverkauf, sagt Bianchi vom OASG weiter. Für den langsamen Vorverkaufsstart hat sie noch eine andere Theorie. «Viele Leute glauben wohl, dass auch in diesem Jahr keine Tickets mehr erhältlich sind».

Nico grillt Hitproduzent Dodo

Video: watson/lya saxer, nico franzoni

Alle Plakate des Gurtenfestivals seit 1991

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

BAG meldet 2744 neue Fälle in drei Tagen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel