Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Philosoph, Clown, KMU-Chef und Übervater» – so erweisen die Medien Polo die letzte Ehre



«Tschou zäme, es isch schön gsy»: Der Tod von Polo Hofer dominiert die Schlagzeilen. Polo National ist vergangen Samstag 72-jährig gestorben. Die Medien würdigten das Lebenswerk in diversen Nachrufen. 

«Der Bund»

«So sehr die Moden auch änderten, eines ist geblieben. Die Treue seiner Fans. Das hat Polo Hofer mit einem fast schon fulminanten und generationenübergreifenden Rollenmix bewerkstelligt. Er war Kühlerfigur der Hippies, Schweizer des Jahres für die Fernsehsesselschweiz, er war Philosoph und Clown, König der Kiffer, Übervater der zweiten und dritten Mundartrockgeneration, Bürgerschreck der Anständigen. Und irgendwie schaffte er es, trotz all seiner Widersprüchlichkeit, der Kumpel des Schweizervolks zu bleiben.»

NZZ

«Jedes Mal, wenn man dachte, man habe diesen Polo Hofer endlich verstanden, tauchte er wieder an einer anderen Ecke auf, zeigte er wieder eine neue Facette seiner schillernden Persönlichkeit. Eine von Hofers herausragenden Eigenschaften muss sein Ideenreichtum gewesen sein, der ihm hierzulande musikalischen Ruhm einbrachte. Nach Jahren des Tingelns in Tanzbands und des Rockens in Blues-Schuppen beschloss der singende Schlagzeuger in den späten sechziger Jahren, Songs in seiner Muttersprache zu interpretieren.»

abspielen

Alperose, Polos grösster Hit.  Video: YouTube/SRF Musik

«Berner Zeitung»

«Wer den richtigen Moment erwischte, fand in Polo Hofer einen belesenen, tiefgründigen, humorvollen und warmherzigen Interview- und Gesprächspartner. Einen, der bekannt war für seine Sinnsprüche, die Polosophie. Einen, der sich Gedanken machte um den Zustand der Welt, der die Kunst liebte, die Frauen, der sich an der Politik aufrieb; immerhin war Hofer selbst auch politisch aktiv.»

Tod einer Ikone – das wilde Leben von Polo National

«Blick»

«Doch Polo war nicht nur ein Scherzbold und Provokateur, der in einer TV-Talkrunde gemütlich einen Joint drehte und den danebensitzenden Staatsanwalt zur Weissglut trieb, sondern er war auch ein Philosoph. Kaum jemand kannte die Bibel und den Koran wie er. Er liebte die Diskussionen über die Existenz Gottes. Die Schöpfung ist älter als Gott. Der ist eine Erfindung des Menschen war einer seiner Lieblingssätze. Umso erstaunlicher ist es deshalb, dass er im letzten Song auf seiner letzten CD den Song ‹U wenn i de einisch gange bi, de sing, sing es Gebät für mi› veröffentlichte. Ja, den grössten Schweizer Mundartrocker haben wir halt nie richtig gekannt»

«Aargauer Zeitung»

«Mit zunehmendem Erfolg erkannte man auch seine bürgerliche Seite: Er sah sich als KMU-Chef, der Mitmusikern ein Einkommen gab, war Chef, Bandleader – blieb aber in seinen Sprüchen Klassenclown. Nahbar und aufmüpfig, diese Kombination machte ihn zum Phänomen: Polo National hiess man ihn. Weil er lange Zeit der erfolgreichste Rockstar war, der mit Refrains wie Alperose Evergreens landete. Und weil er mit seinen Sprüchen alle unterhielt: die Konzertbesucher im Festzelt wie auch die Fernsehzuschauer von Talkrunden. Er war ein Hofnarr und Charakterkopf, ein Troubadour und Pionier. Vor allem aber war er eines: einzigartig.»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern warnt vor Schweiz-Ferien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Geldtransporter in Olten überfallen – Grosseinsatz der Polizei läuft

In Olten SO haben am Freitag unbekannte Täter einen Geldtransporter überfallen. Die Kantonspolizei fahndet mit einem Grossaufgebot nach der Täterschaft. Beim Überfall wurde niemand verletzt.

Der Geldtransporter sei kurz vor 10.00 Uhr überfallen worden, sagte eine Mediensprecherin der Kantonspolizei Solothurn. Sie bestätigte eine Meldung des Onlineportals 20 Minuten. Weitere Angaben machte sie nicht. (sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel