Schweiz
Musik

ESC 2025: Bern rechnet mit Kosten von 40 Millionen Franken

epa11329936 Nemo representing Switzerland with the song 'The code' performs during the second semi-final of the 68th edition of the Eurovision Song Contest (ESC) at the Malmo Arena, in Malmo ...
Nemo hat mit dem ESC-Sieg dieses Jahr die grösste Musikshow der Welt in die Schweiz gebracht. Doch welche Stadt wird sie ausrichten?Bild: keystone

So teuer wird der ESC: Bern rechnet mit Kosten von 40 Millionen Franken

Die Stadt Bern dürfte sich zusammen mit Biel für die Austragung des Eurovision Song Contest im nächsten Jahr bewerben. Neue Dokumente zeigen erstmals, welche Kosten auf die öffentliche Hand zukommen – und welchen Entscheid die SRG bereits im Juli fällt.
27.06.2024, 05:07
Stefan Ehrbar / ch media
Mehr «Schweiz»

Dank Nemos Sieg findet der Eurovision Song Contest (ESC) nächstes Jahr in der Schweiz statt. Bis am Freitag müssen Städte, die Interesse an der Austragung haben, ihre Bewerbung bei der SRG einreichen. Erwartet wird, dass dies Zürich, Genf, Basel und Bern tun.

Sie müssen wohl tief in die Tasche greifen. Wie tief, zeigen neue Dokumente der Bundesstadt, die CH Media vorliegen. Die Stadt Bern rechnet mit Gesamtkosten von 40,4 Millionen Franken. Den Grossteil machen Sicherheitskosten aus, die auf 27 Millionen Franken veranschlagt werden.

Der Stadt Bern schwebt vor, dass der Kanton diese Kosten trägt. Jener wiederum will das nur tun, wenn der Bund mindestens 60 Prozent der Sicherheitskosten übernimmt. 16 Millionen Franken oder mehr müssten also die Steuerzahler des ganzen Landes berappen, damit die Stadt Bern eine ESC-Party feiern kann. Ob der Bund mitmacht, ist offen. Andere Städte dürften Konzepte einreichen, die ohne Bundesgelder auskommen. Zudem hat das Bundesamt für Kultur gegenüber dem «Blick» bereits verlauten lassen, dass es den ESC nicht mitfinanzieren will. In Stein gemeisselt ist das aber nicht. Beim Kanton Bern würden Kosten von etwa 13 Millionen Franken hängen bleiben. Diesen Kredit würde der Regierungsrat dem Grossen Rat am 3. Juli unterbreiten.

Stadt will nur 7 Millionen Franken bezahlen

Das Stadtberner Parlament würde am 4. Juli über eine Kostenbeteiligung der Stadt in der Höhe von maximal 7 Millionen Franken entscheiden, wenn die Regierung sich definitiv für eine Bewerbung ausspricht. Diese Zahl ist kein Zufall: In der Stadt Bern unterstehen alle Beträge darüber hinaus dem obligatorischen Referendum. Für ein solches reicht die Zeit nicht. Schon wenn das fakultative Referendum ergriffen wird, könnte dies das Aus für die Bewerbung bedeuten – ein Problem, vor dem alle Bewerber stehen.

Eine Million Franken sollen zudem von der Stadt Biel kommen, die Nebenveranstaltungen austragen soll. Drei Millionen Franken sollen Einnahmen aus dem Ticketverkauf einbringen. Synergien erhofft sich Bern von der Messebetreiberin Bernexpo, in deren Neuen Festhalle der Anlass stattfinden soll.

Ob sich Bern bewirbt, ist noch unklar. Das Geschäft stand am Mittwoch auf der Traktandenliste der Stadtregierung, doch kommunizieren wird sie erst später. Das könnte an Uneinigkeit im Gremium liegen – oder daran, dass die Stadt anderen Bewerbern keinen Vorteil verschaffen will, in dem sie zu viele Details der eigenen Bewerbung verrät.

«Musikstadt par excellence»

Sicherheitsdirektor Reto Nause (Mitte) preschte am Montag mit einem Interview mit der «Plattform J» vor. «Es gibt in der Schweiz nicht nur Zürich und Genf», sagte er. Bern habe die «modernste Halle» und «die einzige mit Minergie-P-Standard». Was Nause nicht erwähnte: Diese Halle ist noch gar nicht bereit – sondern soll erst am 31. März 2025 fertiggestellt werden und damit kurz vor dem ESC. Eine solche Konstellation, in der es weder zu Kinderkrankheiten noch Bauverzögerungen kommen darf, erachten Branchenkenner als «mutig» bis «fahrlässig». Die Stadt Bern sieht darin kein Problem: Die SRG habe signalisiert, dass eine Austragung in der Halle möglich wäre, schreibt sie.

Sowieso stapelt sie nicht zu tief. «Wir sind mutig. Wir sind vielseitig. Wir sind offen, kunterbunt und flexibel. Wir sind konsequente Macher», schreibt der Gemeinderat in seinem «Manifest». Bern sei «die Schweizer Musikstadt par excellence». Selbst die faktisch falsche Behauptung, als «Hauptstadt» repräsentiere Bern die Schweiz, darf nicht fehlen.

Vertreter der SRG und der European Broadcasting Union (EBU) mit Sitz in Genf werden Anfang Juli die Bewerber-Städte und ihre Hallen besuchen. Bis Ende Juli erstellt die SRG eine Shortlist mit zwei Städten, mit denen sie weiter verhandelt. Bis Ende August will die SRG den definitiven Zuschlag an eine Stadt erteilen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die 19 Künstler mit «EGOT»-Status
1 / 21
Das sind die 19 Künstler mit «EGOT»-Status
Elton John (GBR/1947) – Emmy: 2024, Grammy: 1987, Oscar: 1995, Tony: 2000
quelle: keystone / enric fontcuberta
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So denkt ihr über das dritte Geschlecht im Pass
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
140 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Callao
27.06.2024 06:24registriert April 2020
Für mich einmal mehr erschreckend, wie in der Stadt Bern für die Durchführung dieser quasi privaten Veranstaltung reflexartig Steuergelder einkalkuliert werden. Und das nicht zu knapp. Keine Spur von unternehmerischem Engagement und Willen, private Gelder aufzutreiben respektive kostendeckend zu planen.
15220
Melden
Zum Kommentar
avatar
M.Ensch
27.06.2024 06:34registriert März 2020
Nichts gegen Nemo. Aber für den Kanton Bern als Steuerhölle des Mittelstands abwärts und knausriger Prämienvergünstiger ist die Austragung unangebracht. Punkt.
14823
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amarillo
27.06.2024 06:26registriert Mai 2020
…also „kunterbunt“ stimmt zumindest. Bei dem sich stetig vergrössernden Defizit der Stadt Bern dürfte es mit weiteren Ausgaben schwierig werden. Internationale Anlässe und die entsprechenden Kosten für die Steuerzahler haben es letzthin schwer.
5513
Melden
Zum Kommentar
140
Umfrage zur Juso-Initiative: So viele Unternehmer denken über Auswanderung nach
Eine Umfrage des Beratungsunternehmens PWC zeigt: Peter Spuhler ist nicht der einzige Unternehmer, der die Schweiz verlassen könnte.

Abgestimmt wird frühestens in zwei Jahren. Doch der Kampf um die Volksinitiative der Jungsozialisten, mit der ein Erbschaftssteuersatz von 50 Prozent auf Vermögen von über 50 Millionen Franken eingeführt werden soll, hat schon angefangen. Stadler-Lenker Peter Spuhler denkt laut über den Wegzug aus der Schweiz nach, Ypsomed-Gründer Willy Michel ebenso. Logistikunternehmer Hans-Jörg Bertschi und Dottikon-ES-Chef Markus Blocher machen sich dieselben Überlegungen.

Zur Story