DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An diesem Festival kriegst du am meisten Musik fürs Geld

Die Preisanstiege der Openairs beschäftigen die Fans. In den letzten zehn Jahren sind die Eintrittspreise regelrecht explodiert. Doch wie sieht es aus, wenn wir die Kosten auf die Acts runterrechnen? Dann wird es auf einmal billig.



So viel kostet ein 3-Tage-Pass

Einige Tage an einem Openair zu verbringen, kostet eine Stange Geld. Wir haben acht der grossen Openairs genauer unter die Lupe genommen.

Für drei Tage bezahlst du zwischen 185 und 270 Franken.

Ticketpreise 2018

Anmerkung: Beim Paléo-Festival gibt es nur Tageskarten (71 Franken) oder 6-Tagespässe. Wir haben hier drei Tageskarten als Referenz genommen.  bild: watson

So viel billiger war's vor 10 Jahren

Alles wird teurer, das gilt auch für die Openairs. Bei den acht untersuchten Festivals bezahlen die Besucher im Schnitt für einen Dreitagespass 35 Prozent mehr als noch 2008. 

Die Kostenexplosion begründen die Festivalbetreiber meist mit höheren Gagen und Kosten für die Stars sowie dem gestiegenen Sicherheitsaufwand.

Preisanstieg Openairs

Drei Gründe zum harzigen Vorverkauf bei Openairs: 

So viel kostet ein Act

Doch genug gejammert. Natürlich sind Dreitagespässe nicht billig. Rechnen wir die Preise aber auf die Anzahl Acts um, die man für seine Kohle erhält, relativiert sich einiges. Insbesondere das Paléo Festival und das Openair St.Gallen überzeugen mit einem hervorragenden Verhältnis.

So viel bezahlst du an den Openairs pro Act:

Bild

Die Acts beziehen sich auf die von den Festivals auf der Homepage ausgewiesenen Line-ups/Programme. Berücksichtigt werden somit nicht nur die Auftritte auf den Hauptbühnen. Am Paléo sind's die Tage Mi/Fr/Sa, am Gurten und Zürich Openair der Dreitagespass von Donnerstag bis Samstag, am Gampel von Freitag bis Sonntag.  bild: watson

Scheuen weder Kosten noch Spesen noch Aufwand: Loro&Nico machen auch dieses Jahr die Openairs unsicher

Hier gibt's die grosse Openair-Karte der Schweiz:

Gesichter voller Zuversicht und Freude – Fans an der WM 2018

Misstöne an Festivals: Preise vergraulen Open-Air-Gänger

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Festivals zwischen Himmel und Hölle: «Verlangen keine Öffnungen, sondern einen Plan»

Party on oder Party-Aus? Den Openair-Festivals läuft wegen den langen Vorlaufzeiten die Zeit davon. Insider rechnen damit, dass diesen Sommer nur kleine Konzerte steigen können. Mit Ausnahmen.

Die Lust auf Openair und Party ist nach einem Jahr Corona-Zwangspause gigantisch. Umso mehr, als das T-Shirt-Wetter so richtig Bock auf Konzerte macht. Den Musikfestivals läuft aber die Zeit davon. Bis circa März müssen sie wissen, ob und unter welchen Bedingungen diesen Sommer Grossevents stattfinden können. Denn je länger die Veranstalter zuwarten, desto grösser ist bei einer Absage der finanzielle Schaden. Nun will der Bundesrat frühestens am 19. März über erste Lockerungen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel