bedeckt, wenig Regen
DE | FR
24
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Nationalbank

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit der Bombardierung von Syrien verdiente

In this image provided by the U.S. Navy, the guided-missile destroyer USS Porter (DDG 78) launches a tomahawk land attack missile in the Mediterranean Sea, Friday, April 7, 2017. President Donald Trum ...
Die US-Navy feuert 59 Tomahawk Raketen auf einen syrischen Stützpunkt ab. Bild: AP/U.S. Navy

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Letzte Woche feuerte die US-Navy 59 Tomahawk-Raketen auf Syrien. Die Aktien der Rüstungsfirma, die die Raketen herstellt, schossen in die Höhe. Ein Investor, der davon profitierte, ist die Schweizer Nationalbank. Darf die SNB aber überhaupt in Rüstungsfirmen investieren?
11.04.2017, 16:2511.04.2017, 18:23

Vergangene Woche feuerten zwei Navy-Zerstörer im Mittelmeer 59 Tomahawk-Raketen auf eine syrische Luftwaffenbasis. Kurz darauf schossen auch die Aktien der US-Rüstungsfirma Raytheon in die Höhe. Die Firma ist der grösste Produzent von ferngelenkten Raketen und stellt ebenfalls die abgefeuerten Tomahakws her. Ein Investor der Rüstungsfirma ist die Schweizer Nationalbank (SNB) mit knapp 140 Millionen Dollar.

Am frühen Morgen des 7. Aprils ging die Meldung der Bombardierung des syrischen Stützpunktes ein. Kurze Augenblicke später stiegen Raytheons Aktien von 150 Dollar auf 155 Dollar das Stück, berichtet RTS. Das erhöhte das Investment der SNB um 4 Millionen Dollar auf total 145 Millionen Dollar.

Investition in Rüstungsfirma – ethisch Vertretbar?

939'745 Anteile hat die SNB an Raytheon – eine Tatsache, die für Diskussionen und Kritik sorgt. Die Frage kommt auf, ob die SNB überhaupt in eine Rüstungsfirma investieren darf?

Drei ethische Kriterien muss die SNB einhalten, bevor sie in eine Rüstungsfirma investieren kann:

Keine Investition in Firmen, die:

1. International geächtete Waffen produzieren

2. Gundlegende Menschenrechte massiv verletzen

3. Systematisch gravierende Umweltschäden verursachen

Auf Anfrage teilt die SNB nur mit, dass sie ihre Investitionen in Aktien nicht kommentieren und ihre Aktienportfolios passiv verwalten: «Was wir zu unseren Aktienportfolios sagen können, ist dass sie möglichst neutral und damit passiv verwaltet werden. Wir bilden mit unseren Aktienanlagen eine Kombination bestehender Marktindizes ab.»

Sollen Finanzierungen von Kriegsmaterialproduzenten verboten werden?

Gemäss der SNB entspricht Raytheon also sämtlichen Kriterien. Das sieht Lewin Lempert, Sekretär von der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GsoA) anders: «Dass eine Firma den ethischen Kriterien entspricht, behauptet die SNB immer. Wie aber diese ‹ethischen Kriterien› ermittelt werden, weiss niemand. Die SNB ist diesbezüglich überhaupt nicht transparent.»

Ein bekanntes No-Go für die SNB ist Streumunition, da es als «geächtete Waffe» angesehen wird. «Bis vor ein paar Jahren produzierte Raytheon aber Streumunition. Worauf stützt die SNB also ihre ethischen Kriterien?», fragt Lempert. (sem)

USA bombardieren Stellungen des Assad-Regimes

1 / 13
USA bombardieren Stellungen des Assad-Regimes
quelle: ap/ap / alex brandon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dommen
11.04.2017 17:24registriert Januar 2016
Johann König: "Mir ist ganz wichtig, dass Fonds nicht an Rüstungsfirmen beteiligt sind. Sollte doch mal eine Rüstungsfirma beteiligt sein, dann ist mir wichtig, dass diese keine Waffen ausliefert. Sollten doch mal, entgegen den Erwartungen, Waffen verkauft werden, dann bitte nicht in ein Kriegsgebiet. Sollten doch mal ausnahmsweise Waffen in ein Kriegsgebiet gelangen, ist mir wichtig, dass keine Streubomben zum Einsatz kommen. Sollten doch mal Streubomben eingesetzt werden, dann bitte so, dass der Abwurfwinkel, der sog. Streuwinkel, ein fairer Winkel ist. Wenn man richtig steht natürlich."
8311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Karl33
11.04.2017 19:08registriert April 2015
Im Kapitalismus verdient immer jemand an Dingen, die passieren oder getan werden. Auch wenn jemand Krebs diagnostiziert bekommt und dann noch ein paar Jahre überlebt: Jemand profitiert. Auch am Krieg.
512
Melden
Zum Kommentar
avatar
7immi
11.04.2017 19:17registriert April 2014
wie genau wird da abgegrenzt? so haben viele grossunternehmen rüstungssparten oder sind zulieferer: airbus, mercedes, abb, steyr, thyssen-krupp, man, boeing, volvo, saab, mtu, ibm, liebherr, siemens, aeg, uvm.
441
Melden
Zum Kommentar
24
Bar wirft lesbisches Paar raus – Tamara Funiciello spricht Klartext
Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie ein lesbisches Paar aus einer Bar geworfen wird, ohne dass es zuvor zu Handlungen «fast wie beim Sex» gekommen ist. Nun äussert sich SP-Politikerin Tamara Funiciello zum Fall.

Der Rauswurf eines lesbischen Paars aus einer Bar in Baden hat hohe Wellen geschlagen. Die beiden jungen Frauen behaupteten auf Instagram, sie seien aufgrund ihrer sexuellen Neigung des Lokales verwiesen worden. Der Inhaber der Bar sagte jedoch, die Frauen hätten Bewegungen «fast wie beim Sex» gemacht. Sie seien rausgeflogen, weil sie unanständig gewesen und nicht weil sie lesbisch seien.

Zur Story