Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Schwimmer schwimmt im Naturbecken von Ponte Brolla an der Maggia, ein Erholungsgebiet im Sommer, beruehmt fuer seine Schlucht, am Sonntag, 8. Juli 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Abkühlung in der Maggia im Tessin: Die Schweiz erlebt derzeit einen Hitzesommer, der denjenigen von 2003 noch übertrifft. Bild: TI-PRESS

Wärmer und trockener als 2003 – 6 Fakten zum bisherigen Hitzesommer

Das Thermometer klettert nächste Woche weiter – der 1. August könnte laut Meteorologen der wärmste Tag des Jahres werden. Eine watson-Auswertung zeigt, wie extrem dieser Sommer bislang war.

29.07.18, 10:31 31.07.18, 11:10


Temperaturen von über 30 Grad, Feuerwerk- und Grillverbote in der ganzen Schweiz: 2018 wird wohl ein Hitzesommer. Wie extrem dieser bisher ausfällt, zeigt unsere Analyse in sechs Punkten.

Hohe Temperaturen

Die Temperaturen von April bis Juli 2018 übertreffen sogar jene des Rekordsommers von 2003. Die bisherige Durchschnittstemperatur zwischen April und Juli beträgt 12 Grad, in der gleichen Periode wurden 2003 11,8 Grad gemessen. 

Messungen im Juli bisher an 13 ausgewählten Standorten:

Temperatur-Messungen von 13 Meteo-Stationen vom 1. bis 26. Juli 2018.

Bei einer Beschränkung auf diese Auswahl betrug die höchste gemessene Temperatur in der Schweiz im Juli bisher 33,3 Grad – und zwar in Genf. Genf hatte sogar mehr Hitzetage (Maximaltemperatur über 30 Grad) als Lugano. Auch in den Städten Basel, Bern und Zürich wurden im Juli viele Hitzetage gemessen.

Am heissesten war es diesen Sommer aber im Wallis. Am Freitag kroch dort das Thermometer auf 35 Grad. Noch nie war es in diesem Jahr hierzulande wärmer.

Temperatur-Rekord am 1. August erwartet

Die nächste Hitzewelle rollt schon an: Wie MeteoNews mitteilt, steigen die Höchsttemperaturen nächste Woche weiter an. Am Montag und Dienstag werden im Norden Temperaturen von 30 bis örtlich 35 Grad erwartet. In der Region Basel, Genf oder im Rhonetal kann es auch noch heisser werden. Auch am Nationalfeiertag brennt die Sonne vom Himmel: «Es ist gut möglich, dass der 1. August als heissester Tag des Jahres in die Annalen eingeht», heisst es im Communiqué.

Wenig Niederschlag

«Die Schweiz erlebt die niederschlagsärmste April-Juli-Periode seit fast 100 Jahren», teilte MeteoSchweiz diese Woche mit. Ähnlich wenig Niederschlag gab es letztmals im Jahr 1921.

Niederschlag April-Juli siet 1860ern.

Verlauf der Niederschlagssumme April bis Juli, gemittelt über die ganze Schweiz seit Messbeginn 1864. Nur vier Mal war es ähnlich trocken oder noch trockener als dieses Jahr. Bild: MeteoSchweiz

Niederschlag war im Juli selten. Nur bei vier von 31 Messstationen wurde richtiger Niederschlag (mehr als 5 Milliliter pro Tag) gemessen. 

So lange liegt der letzte Niederschlag (mehr als 5 Millimeter pro Tag) zurück, gemessen von 31 ausgewählten Messstationen.

Besonders prekär ist die Lage in den Kantonen Schaffhausen, Zürich und im Aargau. Hier liegt der letzte richtige Niederschlag drei Wochen zurück. In der letzten Woche hat es nur in Lugano, Locarno, Sion und in Bern geregnet.

Vergleich zum Hitzesommer 2003

Der Hitzesommer 2018 übertrifft in Sachen Durchschnittstemperatur und Niederschlagsarmut bisher jenen von 2003. Hinzu kommt, dass dieses Jahr auch der Frühling viel zu warm und trocken war.

Bei der Anzahl Hitzetage liegen wir bisher aber ungefähr im Durchschnitt, wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt. Um den Rekord von 2003 zu knacken, braucht es im August noch einige Hitzetage:

Bild: MeteoNews

Brandgefährlich

Stand: 27.07.2018, 11:55 Uhr. aktuelle karte: waldbrandgefahr.ch

Kein Regen und hohe Temperaturen – das bedeutet erhöhte Brandgefahr. Mit Ausnahme des Kantons Genf herrscht zur Zeit überall in der Schweiz mindestens erhebliche Waldbrandgefahr. In grossen Teilen der Deutschschweiz gilt das Feuerverbot in Waldnähe (bis 200 Meter vor dem Waldrand).

In den Kantonen Tessin, Wallis und einigen südlichen Teilen Graubündens gilt absolutes Feuerverbot, also auch im Freien. Diese drei Kantone haben bereits am Freitag ein totales Feuerwerksverbot für den 1. August ausgesprochen. Andere Kantone, wie zum Beispiel der Kanton Bern, werden am Montag entscheiden, ob Feuerwerk am 1. August erlaubt ist.

Aber Achtung: In den Kantonen gibt es einzelne Gemeinden, die ein allgemeines Feuerverbot erlassen haben. So zum Beispiel der ganze Bezirk Hinwil in Zürich. Für eine genaue Angabe der Verbote ist die Gemeindeseite und nicht die Kantonsseite zu konsultieren. 

Die Trockenheit hat auch Auswirkungen auf die Detailhändler. So verkauft Coop in den Regionen Solothurn, Fribourg, Aargau, Graubünden, Ostschweiz, Tessin, Wallis, Liechtenstein sowie in Teilen des Kantons Bern keine Feuerwerkskörper mehr. «Wir wollen so auch unseren Beitrag leisten, um mögliche Schäden durch Feuer, beziehungsweise Feuerwerk, zu vermeiden», sagt Mediensprecherin Andrea Bergmann zu watson.

Wasserknappheit

Wasserknappheit Pegel Zürichsee Säntisersee

Der Sämtisersee im Alpstein führt kaum noch Wasser am 19. Juli. Bild: urs helg, bafu

Die hohen Temperaturen und seltenen Niederschläge haben starken Einfluss auf die Gewässer und Wasserversorgung der Schweiz. Viele Seen verzeichnen derzeit unterdurchschnittliche Pegelstände, schreibt das Bundesamt für Umwelt (BAFU) in einer Mitteilung.

Ausgenommen davon sind Gewässer in den Einzugsgebieten von Gletschern. Wegen der besonders starken Gletscherschmelze führen zum Beispiel im Wallis einige Flüsse mehr Wasser als üblich zu dieser Jahreszeit.

Auch die Wassertemperaturen sind betroffen. Besonders im Mittelland verzeichnen viele Flüsse sehr hohe Wassertemperaturen. Problematisch ist dies für die Wasserlebewesen. Zu hohe Temperaturen verursachen bei Fischen Stress und können gar zum Tod führen. Betroffen sind davon aber nur kleinere Gewässer, in grossen Seen können die Wasserlebewesen in grössere Tiefen tauchen.

Wasserknappheit Pegel Zürichsee Säntisersee

Auch grössere Gewässer wie der Zürichsee sind von niedrigen Pegelständen betroffen. Bild: Edith oosenbrug, bafu

Auswirkungen auf den Menschen gibt es ebenfalls. «Aufgrund der Trockenheit kann es lokal Einschränkungen der Wassernutzung geben», schreibt das BAFU. In einigen Kantonen ist es bereits zu Wasserspar-Aufrufen gekommen. Im Kanton Thurgau gilt zum Beispiel seit dem 13. Juli ein Wasserentnahmeverbot für kleinere Gewässer. Ausgenommen davon sind der Bodensee, der Rhein sowie das Grund- und Quellwasser.

Eine allgemeine Wasserknappheit herrscht in der Schweiz aber noch nicht und diese ist auch nicht zu befürchten. Grund dafür ist, dass 80 Prozent des Schweizer Trinkwassers aus dem Grundwasser gewonnen wird. Dieses reagiert nur verzögert auf Trockenheit. «Als Wasserschloss Europas verfügt die Schweiz über grosse Wasserreserven», so das BAFU.

Und in Europa?

epaselect epa06912188 A fire damaged area with houses in Rafina, Attica, Greece, 26 July 2018, following a deadly forest fire. The confirmed death toll from forest fires that raged through seaside resorts near the Greek capital Athens has increased to 85 According to an announcement by Fire Brigade, the search for more missing persons in the burnt out buildings in eastern Attica is continuing.  EPA/SIMELA PANTZARTZI

Die Waldbrände in Griechenland erreichten auch Siedlungen.  Bild: EPA/ANA-MPA

Nicht nur die Schweiz, ganz Europa erlebt einen extremen Sommer. Das Europe's Climate Centre on Climate Monitoring hat einen speziellen Beirat für die Wetterbedingungen in der zweiten Julihälfte eingerichtet. Das Team befürchtet, dass die Dürre in den nächsten Wochen von lokaler Wasserknappheit, heftigen Gewittern und Waldbränden begleitet werden könnte.

Die Hitzewelle trifft auch Skandinavien. Laut einer Mitteilung der World Meteorological Organization (WMO) wurden in Norwegen und Finnland Rekordtemperaturen von über 33 Grad gemessen. In Schweden wüten seit Mitte Juli mehr als 50 Waldbrände und in Griechenland forderten Waldbrände diese Woche über 80 Tote.

Niederschlag in Europa im Juni:

Bild: wmo

In ganz Nordeuropa gab es rekordverdächtig wenig Niederschlag. Besonders stark betroffen ist der südliche Teil Grossbritanniens. Hier wurde in der ersten Julihälfte noch nie so wenig Regen gemessen. Dafür fällt in Südeuropa mehr Regen als sonst. In Spanien, Portugal und in der Balkanregion gab es überdurchschnittlich viel Niederschlag im Juni.

Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt:

Zur Abkühlung: 37 tolle Bilder von Pools in Filmsets!

In Zukunft dürfte uns die Hitze noch härter treffen!

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

78
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
78Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 29.07.2018 17:36
    Highlight Ich haue ab auf die Shetland Islands 😓
    11 2 Melden
  • maricana 29.07.2018 17:23
    Highlight Die Möglichkeit einen durch Menschen beeinflussten Klimawandel in Frage zustellen ist der ultimative Freipass um weiterhin sinnlos Ressourcen zu verschwenden.
    44 5 Melden
  • Döst 29.07.2018 15:10
    Highlight Solche Sommer wünschen wir uns doch immer. Ich geniesse es jedenfalls sehr.
    24 43 Melden
    • 5 Worte, mehr braucht es nicht 29.07.2018 16:35
      Highlight Nö, aber gut gibt's Klimaanlagen.
      9 23 Melden
    • Lichtblau550 29.07.2018 20:00
      Highlight Wo denn? Im Zürcher Sihlcity z.B. herrscht Bruthitze. In unserem ansonsten mickrigen Mini-Coop im Quartier hingegen ist es angenehm kühl. Aber da macht ein mehrstündiges Abhängen einfach nicht wirklich Spass. 🙂
      6 0 Melden
    • 5 Worte, mehr braucht es nicht 29.07.2018 21:43
      Highlight @Lichtblau550 Bei mir in der Wohnung.
      0 1 Melden
  • Lowend 29.07.2018 14:35
    Highlight Hier übrigens eine geniale Grafik, die all die Klimalügner Lügen straft und wunderschön zeigt, was die wirklichen Ursachen für Hitze und Trockenheit sind.

    https://www.bloomberg.com/graphics/2015-whats-warming-the-world/
    16 22 Melden
  • Fastlane 29.07.2018 12:59
    Highlight Heisse Tage, kein Regen, top Wetter. Der Klimawandel ist doch toll. Wir sollten die Chancen sehen, statt in Panik zu verfallen.
    Ich fahr heute noch den Tank leer um meinen Beitrag an das schöne Wetter zu leisten ;)
    Nein im Ernst, ich finde solche Sommer super. Gerne weiter so!
    35 158 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 29.07.2018 13:23
      Highlight @Fastlane

      Wenn auch wir kein Wasser mehr haben ist es nicht mehr so lustig und toll.
      90 18 Melden
    • Paddiesli 29.07.2018 13:44
      Highlight Wie egoistisch.
      78 17 Melden
    • Döst 29.07.2018 15:12
      Highlight @Gutmensch: zur Info, es geht kein Wasser verloren auf der Erde, es bleibt im Kreislauf in den 3 Aggregatszuständen (Schulstoff).
      18 32 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ville_16 29.07.2018 12:30
    Highlight Abgesehen vom Niederschlag ist dieser Sommer, im Vergleich zu 2003, absoluter Pippifax. Damals wars richtig heiss und die Leute täglich bis in die Morgenstunden auf der Strasse da an Schlaf nicht zu denken war.
    59 16 Melden
  • Gipfeligeist 29.07.2018 12:22
    Highlight Aber wir Schweizer dümpeln mit unseren Klimaversprechen immer noch meilenweit vom Pariser Abkommen umher... Zu unserem eigenen Schutz müssen wir JETZT Klimaneutral werden
    78 59 Melden
    • Döst 29.07.2018 15:14
      Highlight Alles unter 30 Jahren ist Wetter, kein Klima. Im Frühling jammerten sie in den Alpen von zuviel Schnee der zu langsam schmilzt und die Wandersaison womöglich versaue. Wie gesagt, Wetter, nicht Klima. Beides können wir nicht selber machen.
      16 13 Melden
    • Mutzli 30.07.2018 03:29
      Highlight @Döst Da die Klimaerwärmung bereits seit der industriellen Revolution am anziehen ist, ist sie als Phäonme schon seit einem Weilchen länger als 30 Jahre fassbar. Die 30 Jahre sind zudem als observations Zeitrahmen gedacht, starke Trends über mehrere Jahre hinweg werden absolut erfasst und auch Extremereignisse bzw. Phasen gehören zu der Betrachtung dazu.
      3 0 Melden
  • Raphael Stein 29.07.2018 12:15
    Highlight Wir werden in Städten eigentlich die Temperaturen gemessen?

    Mehr Verkehr, mehr Beton und mehr Asphalt haben doch einen Einfluss.
    39 2 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 29.07.2018 13:30
      Highlight @Raphael Stein


      Schauen Sie hier wenn sie möchten:

      https://www.meteoschweiz.admin.ch/home/mess-und-prognosesysteme/bodenstationen/automatisches-messnetz.html

      Als ob Beton oder Teer früher andere Reflexionwerte gehabt hätten. Pfff
      8 35 Melden
    • The greatest man who ever inhaled oxygen 29.07.2018 13:31
      Highlight Gibt Wettermasten nahe der Städte die es etwa abschätzt wie hoch die Temparatur ist.
      6 5 Melden
    • Paddiesli 29.07.2018 13:43
      Highlight Es wird immer 2 Meter über dem Boden gemessen, auf einer Wiese und im Schatten.
      Natürlich misst man jetzt auf einem Sechseläutenplatz vermutlich 40 Grad und mehr.
      20 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 29.07.2018 11:43
    Highlight Dafür erhält die Balkan-Region mehr Wasser von Oben?
    Zeit, wieder mal mit den Händen das Doppeladler-Zeichen zu machen!
    24 89 Melden
    • rodolofo 29.07.2018 13:03
      Highlight Uiuiui! Jetzt habe ich anscheinend beide Adler gegen mich aufgebracht...
      16 27 Melden
    • Cillit Bang 29.07.2018 14:14
      Highlight Hoffentlich nehmen sie dir dein Handy weg, dann sind wir diese unnötigen Kommentare los.
      7 11 Melden
    • Zat 30.07.2018 00:50
      Highlight Sollte wohl witzig sein. Aber wenn man sich mal mit den Überschwemmungen und deswegen Todesfällen auseinandersetzt, beispielsweise in den Karpaten-Regionen, findet man das eben nicht mehr so lustig.
      0 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 29.07.2018 11:36
    Highlight Auch ein Vergleich: vor 550 - 250 Mio. Jahren war der CO2 Gehalt um ein vielfaches höher als heute. Auch die Vergletscherungen waren nicht immer da und sind kein Privileg von Regionen. Die wesentliche Gletscherschmelze begann vor 1950. Am Südpol nimmt das Eis eher zu als ab. In den letzten 200 Jahren war es 4 mal trockener als dieses Jahr. Was bedeutet, dass die heutige Trockenheit nicht überbewertet werden soll in eine Klimaangst.
    47 153 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 29.07.2018 12:14
      Highlight @Gubbe

      Dieser Humbug stammt von EIKE welche offensichtlich auf Peer Review verzichten und bei sogenannten Predatory Journals veröffentlichen. Denen soll man glauben?

      Weshalb das Meereseis am Südpol gewachsen ist? Die Gletscher vom Land schmelzen und fliessen ins Meer. Aufgrund der Menge liegt das Süsswasser nun wie eine Schicht auf dem salzigen Meerwasser, die Strömungen darunter verändern sich. Das Süsswasser der Gletscher gefriert dann bei Nacht und die Erhöhte Fuftfeuchtigkeit lässt fiel Schnee fallen. Die oberen Schichten vom antarktischen Eis sind nicht annähernd so kompakt wie früher.
      43 21 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 29.07.2018 12:15
      Highlight > Auch ein Vergleich: vor 550 - 250 Mio. Jahren war der CO2 Gehalt um ein vielfaches höher als heute.

      Du meinst das Zeitalter, in dem an Land die ersten Pflanzen entstanden und das mit dem grössten Massenaussterben der Erdgeschichte endete?
      60 9 Melden
    • febu 29.07.2018 12:16
      Highlight Man kann sich immer alles schönreden; auch einen durch die Menschheit verursachten Klimawandel.
      Ein Vergleich mit dem CO2 Gehalt vor 250Mio Jahren ist absolut lächerlich. Schau nur mal nach, wie die Kontinente dazumal ausgesehen haben.
      47 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paddiesli 29.07.2018 11:22
    Highlight Ddie Detailhändler wollen also "so ihren Beitrag leisten".
    Wär schön, wenn sie das auch bei sinnlosen Plastikverpackungen sagen würden. Aber dort zählt ja der Kundenwunsch.
    43 24 Melden
    • Alnothur 29.07.2018 13:20
      Highlight Verpackungen sind gesetzlich vorgeschrieben für viele Produkte, und für Einwegverpackungen ist Plastik viel umweltfreundlicher als Papier oder gar Karton.
      10 19 Melden
  • the give me diini Blitz! 29.07.2018 10:51
    Highlight Hahaha yeh! Fische und andere Lebewesen die halt grad das Pech haben in einem Gewässer leben zu können wo man halt mal 30m tiefer tauchen kann sterben jämmerlich.! Aber wir sind auch betroffen...: "Auswirkungen auf den Menschen gibt es ebenfalls. «Aufgrund der Trockenheit kann es lokal Einschränkungen der Wassernutzung geben"

    Schön das wir mit verspäteten Fähren und ausgetrocknetem Badespass dieselbe Liga des Leids mit den Tieren teilen.

    #ClimateChangeIsFake
    11 76 Melden
  • Bär73 29.07.2018 10:51
    Highlight Unser Gemeinderat hat endlich gehandelt 👍👍
    98 11 Melden
    • jellyshoot 29.07.2018 15:34
      Highlight zum glück. feuerwerk sollte allgemein verboten werden!
      12 6 Melden
  • Mahagoni 29.07.2018 10:39
    Highlight Massive Waldbrände in Skandinavien, Artensterben, schmelzende Gletscher - Klimaerwärmung nur Fake News, ne.
    195 79 Melden
    • Gubbe 29.07.2018 11:44
      Highlight Brände gab es immer, Artensterben auch. Bis sich das Klima wirklich wandelt, werden tausende von Jahren vergehen. Das passiert nicht im 100 Jahren. Also easy.
      27 119 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 29.07.2018 12:20
      Highlight @Gubbe

      96% der Experten sind entschieden anderer Meinung. Welche Art von Fachkompetenz befähigt Sie solche Aussagen zu treffen?
      43 14 Melden
    • Fabio74 29.07.2018 13:53
      Highlight @gubbe: nach mir die Sintflut war immer die Art mit sowas umzugehen. Nur ja nicht denken
      29 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Bauern jammern wegen der Dürre – doch sie erfüllen kein einziges Klimaziel des Bundes

Wegen der Hitze verlangen die Bauern von der Politik Zollsenkungen und Rücksicht bei den Subventionen. Ein Bericht des Bundes zeigt jedoch: Die Landwirtschaft hat ihre Hausaufgaben im Kampf gegen den Klimawandel nicht gemacht. Der Verband widerspricht.

Dass die Landwirte unter dem trockenen Sommer leiden, ist auch in der Politik unbestritten. Es zeichnet sich ein gravierender Futtermangel ab, sowohl für die nächste Zeit als auch für den Wintervorrat. Am Montag hatte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann angekündigt, eine vorübergehende Senkung der Zölle auf Heu und Silomais prüfen zu lassen. Bauern, die mit Liquiditätsproblemen kämpfen, sollen rückzahlbare Betriebshilfe beantragen können.

Am Dienstag stellte der Schweizerische …

Artikel lesen